Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Polarlichter und die große Liebe

Ich habe die Autorin auf der Buchmesse Zeilentraum in Dortmund im November 2022 kennengelernt. Da ich großer Finnlandfan bin und die Leseprobe mich direkt überzeugt hat, habe ich mich sehr gefreut von ihr ein Rezensionsexemplar zu bekommen. Natürlich hat mich auch das Cover total angefixt. Ich liebe Polarlichter, allerdings habe ich bisher noch keins in echt zu sehen bekommen.  

Kaisa ist die Tochter eines reichen IT-Unternehmers und soll eines Tages in seine Fußstapfen treten. Er lässt ihr keinen Raum um sich selber zu entfalten, überwacht und kontrolliert ihr komplettes Leben. Als sie ein Wirtschaftsstudium an der MIT in Boston beginnen soll, flüchtet sie unter falschem Namen nach Lappland um dort nach ihrer angeblich verstorbenen Mutter zu suchen. Diese hatte ihr kurz zuvor ein Lebenszeichen geschickt und in Kaisa neue Hoffnung auf ein besseres Leben erweckt. Sie landet auf der Northernfarm um dort die Homepage der Inhaber zu optimieren. Doch dieses Versteckspiel hat auch seine Tücken: Sie könnte sich jederzeit verplappern und so von ihrem Vater gefunden werden. Außerdem muss sie die Familie, die sie mittlerweile liebgewonnen hat, immer wieder belügen. Darunter leidet auch ihre Beziehung zu Janne, in den sie sich ziemlich schnell nach ihrer Ankunft verliebt hat.  

Kaisa tat mir so leid. Sie lebte mitten in diesem Reichtum, aber ohne eigene Rechte. Ihr Lebensweg ist komplett vorgeplant. Sich gegen diese Behandlung zu wehren ist Kaisa nie in den Sinn gekommen, denn sie kannte ja nichts anderes. Schon allein der Gedanke einen Menschen um mich zu haben, der mit aller Macht seinen Willen durchsetzen will und vor dem alle im Umfeld Angst haben, hat mich sehr berührt. Ich wäre wohl auch geflüchtet.  

Als Kaisa an der Northernfarm ankommt, eröffnet sich ihr ein völlig anderes Leben. Die Familie, die das Unternehmen leitet, ist total herzlich und nimmt sie direkt in die Familie auf, obwohl klar ist, dass sie nicht lange bleiben wird. Sie soll ja nur ein paar Fotos und einige Videos für die Homepage machen, damit die Northernfarm als Anbieter für touristische Ausflüge bekannter wird. Fast von der ersten Minute ihres Kennenlernens an verbindet Kaisa, die sich jetzt Luna nennt, und Janne etwas, was beide nicht greifen können. Ich fand es wunderschön zu beobachten, wie die beiden sich immer mehr annähern. Allerdings haben beide ein Geheimnis. Kaisas Geheimnis kennen wir ja schon von Beginn an, Jannes finden wir zusammen mit Kaisa heraus.  

Anhand der Landschaftsbeschreibungen konnte ich feststellen, dass die Autorin nicht nur das Land liebt, sondern auch persönlich dort gewesen sein muss. Nicht nur, weil es sehr liebevolle Beschreibungen waren, sondern auch, weil ich während der gesamten Lektüre gefroren habe. Immer war überall Schnee. Jetzt ist mein Wunsch nach Finnland zu fahren noch größer geworden.  

Zwei kleine Kritikpunkte habe ich dennoch: Eine wichtige Wendung kam mir sehr konstruiert und wenig realistisch vor, was dem Lesegenuss aber nicht geschadet hat. Außerdem ähnelten sich die Gefühle Kaisas, wenn sie mit Janne allein war, sprachlich sehr, so dass ich sie zum Teil nur überflogen habe. Hier hätte ich mir abwechslungsreichere Ausdrücke gewünscht. Alles in allem war “Das Polarlicht in deinen Augen” ein wunderschöner, nicht zu kitschiger Liebesroman, der perfekt dazu geeignet ist an einem kalten Wintertag in eine Decke eingehüllt und mit einem warmen Tee in der Hand in der Geschichte zu versinken.  

Das Buch wurde mir von Ann Christine Larsen zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  

*Werbung* 

Seiten: 286 

Herausgeber:  

Erscheinungstermin: 25. Januar 2023 

ASIN: ‎ B0BRNR4SLZ 


Über die Autorin (Quelle: Amazon):

Ann Christine Larsen ist das Pseudonym, unter dem ich Liebesromane veröffentliche.

Geboren bin ich in den 70 gern und lebe mit meiner Familie in Baden-Württemberg. Ich arbeite als Sachbearbeiterin in der Auftragsabwicklung einer Firma und am Wochenende schreibe ich. Die Ideen zu meinen Geschichten finde ich im täglichen Leben und auf Reisen.

Bücher begleiten mich schon ein Leben lang, zu meinen weiteren Hobbys gehören Yoga, fotografieren und Reisen. Ich bin ein Riesenfan von Finnland, den Nationalparks der USA und Australien.



Affiliate Link zu Amazon:

Werbung

Blätterwald der Literatur vom 24. Januar bis zum 4. Februar 2023

Heike von Frau Goethe liest hat sich eine ganz tolle Aktion ausgedacht. Alle Infos bekommst du, wenn du dir das Instagram live ansiehst.

Infos zum Blätterwald der Literatur


Interview mit Carola Meisner-Isbach

In der aktuellen Folge spreche ich mit Carola Meisner-Isbach über ihren Kurzkrimi „Weil du schön bist, musst du sterben“ und über die Fortsetzung „Stirb alter Mann“.






*Affiliate-Link zu Amazon




Backpackingreise durch den Iran

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an den Iran denkst? Ich denke an verschleierte Frauen, die das zu tun haben, was die Männer sagen; an eine Regierung, die ihre Einwohner im Griff hat und harte Strafen verhängt, wenn sie ihrer Meinung nach straffällig werden – wozu wirklich nicht viel gehört – und an Hitze. Würdest du dorthin reisen und Couchsurfing betreiben? Ich nicht. Im Frühjahr 2021 war ich auf einer Lesung von Stephan Orth. Es ging um sein damals neues Buch “Couchsurfing in Saudi-Arabien“. Sein Vortrag war so spannend, dass ich mir sofort das Buch gekauft habe. Ich habe aber erst mal eins seiner älteren Bücher “Couchsurfing im Iran” gelesen, weil ich es auf meine SuB-Abbau Liste für das Jahr 2022 gesetzt hatte.

Was ist überhaupt Couchsurfing? 

Couchsurfing ist eine Plattform, die es Menschen ermöglicht, sich gegenseitig bei ihren Reisen zu beherbergen. Die Idee hinter Couchsurfing ist, dass Reisende eine kostenlose Übernachtungsmöglichkeit bei Einheimischen finden und dadurch die Möglichkeit haben, die Kultur und das Leben im Reiseland aus erster Hand kennenzulernen. Couchsurfing kann als Alternative zu herkömmlichen Unterkunftsmöglichkeiten wie Hotels oder Hostels dienen und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und Freundschaften zu schließen. 

Um Couchsurfing zu nutzen, registriert man sich auf der Plattform und erstellt ein Profil. Anschließend kannst du nach Gastgebern suchen, die in der Stadt verfügbar sind, in der du reisen möchtest, und ihnen eine Anfrage für eine Übernachtung stellen. Die Gastgeber entscheiden dann, ob sie dich bei sich aufnehmen möchten oder nicht. Wenn du selbst Gastgeber bist, kannst du Reisenden ebenfalls deine Unterstützung anbieten. Couchsurfing ist in der Regel kostenlos, es gibt jedoch auch die Möglichkeit, einen kleinen Beitrag für die Übernachtung zu leisten. 

Stephan Orths Reise quer durch den Iran 

Couchsurfing ist im Iran verboten. Eigentlich. Aber diejenigen, die es betreiben, lassen sich von diesem Verbot nicht abhalten. Stephan Orth hat auf seiner Reise quer durch den Iran einige Leute getroffen, die sich nicht nur an dieses Verbot nicht halten, sondern auch nicht an das Alkoholverbot oder sonstige Verbote. In einem Land, in dem keine Demokratie herrscht, finde ich das ganz schön mutig. Ich würde mich das nicht trauen.  

Was mich aber ganz besonders an dem Buch gefesselt hat, war, wie liebevoll der Autor über den Iran spricht: “Iraner übertreiben gern. Iraner sind wundervoll. Und ihre Schnäpse und Freiheitslieder und heimlichen Gesetzesbrüche sind es auch.” – Zitat Seite 153. Es ist fast so als hätte er sich in die Menschen, die dort leben kollektiv verliebt. Das ist wunderschön zu lesen, vor allem, weil er immer wieder die Gastfreundschaft und die Fürsorge der Iraner erwähnt und Anekdoten dazu erzählt.  

Stephan Orth gehört zu den Menschen, die hinter die Kulissen sehen möchten, die fernab von den Medienberichten, die wir hierzulande zu sehen bekommen, wissen möchten, wie die Menschen – in diesem Beispiel im Iran – ticken. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir bis zur Lektüre dieses Buches darüber niemals ernsthaft Gedanken gemacht habe. Obwohl ich es vermeide, Menschen in Schubladen zu stecken, hatte ich total verdrängt, dass es auch im Iran Menschen gibt, die ein ganz normales Leben leben wollen. Genau das hat mir der Autor mit diesem Buch gezeigt. Und das unter Umständen, die nicht jeder auf sich genommen hätte. Er hat im Laufe seiner Reise mehrere brenzlige Situationen durchlebt und des Öfteren nicht gewusst, ob und wie er wieder nach Hause kommen soll. Trotz allem hat er seine komplette Reise sehr humorvoll und selbstironisch wiedergegeben. Nicht nur einmal musste ich laut auflachen. Sein Reisebericht enthält viele Fotos von Menschen, Orten und Begebenheiten.  

Tipp: Lesung besuchen

Solltest du jemals die Möglichkeit haben eine Lesung mit Stephan Orth zu besuchen, dann rate ich dir, das einfach mal zu machen. Er erzählt über seine Reisen genauso wie er in dem Buch erzählt und untermalt dies mit vielen Fotos und Anekdoten. Es lohnt sich auf jeden Fall.  

Ich werde nach und nach alle weiteren Couchsurfing Bücher von ihm lesen, weil ich es einfach so interessant fand, wie offen Menschen sein können, wenn ein Fremder, in diesem Fall auch noch ein Ausländer, ernsthaftes Interesse an ihnen hat. Ich hoffe, dass der Autor niemals aufhört Couchsurfing in diese für uns Deutsche fremde Länder zu betreiben und darüber zu berichten.  

Folgende Couchsurfing-Bücher sind bereits erschienen:  

  • Couchsurfing in Russland
  • Couchsurfing im Iran
  • Couchsurfing in China
  • Couchsurfing in Saudi-Arabien

*Werbung* 

Seiten: 256 

Herausgeber: Piper Taschenbuch 

Erscheinungstermin: 2. Oktober 2017 

ISBN: ‎978-3492310833 






Über den Autor (Quelle: Piper Verlag): 

Stephan Orth, Jahrgang 1979, studierte Anglistik, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Journalismus. Von 2008 bis 2016 arbeitete er als Redakteur im Reiseressort von SPIEGEL ONLINE, bevor er sich als Autor selbstständig machte. Für seine Reportagen wurde Orth mehrfach mit dem Columbus-Preis ausgezeichnet. Er ist Autor des Nr.1-Bestsellers „Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt“. Bei Malik erschienen seine Bücher „Opas Eisberg“ sowie die SPIEGEL-Bestseller „Couchsurfing im Iran“, „Couchsurfing in Russland“ (ausgezeichnet mit dem ITB BuchAward) und „Couchsurfing in China“. 

Stephan Orth
Foto: © Mina Esfandiari / Piper Verlag 

12 von 12 – Januar 2023

Bei Draußen nur Kännchen gibt es diese tolle Aktion. Guck gerne mal dort vorbei.

Gestern war ich leider krank und daher war heute der Tag umso stressiger. Aber mit viel Katzenliebe kann ich das gut ertragen. 🙃

Jacy vor dem Aufstehen
5:30 Uhr: Die Madame ist auch noch nicht so richtig wach.

Regen und Dunkelheit aus dem Auto
Uaaaahh! So macht Auto fahren echt keinen Spaß.
Chaos auf dem Schreibtisch
Kreatives Chaos. Oder eher geschäftiges Chaos? 🤔
Immer noch Weihnachten
In Dortmund steht Weihnachten noch bevor 😆
Arbeit
Endlich Feierabend 💪🏻 Es war ein anstrengender Tag heute mit vielen Meetings und wenig Pausen.
Autoradio
Auf der Fahrt nach Hause das aktuelle Hörbuch hören.
Regal bei Denn’s
Kurzer Besuch beim Lieblingsbioladen 😍
Regal beim Futterhaus
Die Katzen wollen auch was essen.
Bücher
Heute kam eine Buchlieferung an 😍
Herr Schröder
Gegen 17 Uhr muss der Herr Schröder immer zum weiblichen Personal kuscheln kommen.
Gemütliches Licht
Ich freue mich immer noch jeden Tag über diese tolle Lampe, die ich zu Weihnachten bekommen habe. Endlich gemütliches Licht im Wohnzimmer. 🤩
Murphy
Murphy muss schlafen, fürs Katzenkuscheln ist da keine Zeit.

Interview mit Lilly M. Beck

In der aktuellen Folge spreche ich mit Lilly M. Beck nicht nur über ihre „Mainhattan Love“ Reihe, sondern auch über „50 Shades of Grey“ und Dinge, die sie bewegen.





Noch bis zum 27. Januar kannst du den Sammelband signiert bei der Buchhandlung Graff bestellen.

Signieraktion bei der Buchhandlung Graff

Wie einfache Fragen das Leben verändern können

Es gibt verschiedene Arten von Trauer und jeder Mensch geht anders damit um. Der eine redet wie ein Wasserfall um seine Gedanken loszuwerden, der nächste verkriecht sich in sich selber und andere verlernen glücklich zu sein. “Für immer und noch ein bisschen länger” zeigt verschiedene Gründe und Arten der Trauer auf und ist dabei so herzerwärmend, dass es sich auf jeden Fall lohnt, das Buch zu lesen. Ich habe es als Hörbuch gehört, gelesen wird es von Ulrike Kapfer.  

Darum geht es 

Anna ist Anfang dreißig und lebt seit sechs Jahren in Trauer um ihren Verlobten Jeremias. Wenn sie nicht gerade ihrem Job als Korrepetitorin nachgeht, sitzt sie alleine in ihrer Wohnung und führt imaginäre Unterhaltungen mit ihrem verstorbenen Verlobten. Eines Tages flattert ein Schreiben von ihrem Vermieter herein, das verkündet, dass sie ausziehen muss. Zunächst fällt sie in ein tiefes Loch, denn hier, in dieser Wohnung, war sie mit Jeremias glücklich. Nachdem sie längere Zeit nach einer Wohnung gesucht hat, zieht sie notgedrungen in eine Rentner-WG. Alle drei Mitbewohner samt psychisch krankem Sohn der Vermieterin leben zwar gemeinsam unter einem Dach, verbringen Zeit miteinander und haben sich bezüglich der Haushaltspflichten arrangiert, aber obwohl sie schon so lange zusammenleben weiß niemand so richtig viel über den anderen. Annas Freundschaft zum blinden Nachbarn Anders ändert die Situation in der WG grundlegend.  

Eigentlich weiß ich gar nichts über meine Mitmenschen…  

Das ist der meistgesagte Satz in “Für immer und noch ein bisschen länger”. Gunilla, die Vermieterin, schätzt ihre Mitbewohner sehr, ist auch immer für sie da, aber sie hat noch nie gefragt, welches Päckchen sie jeweils zu tragen haben. Das ist ein Phänomen, das ich auch in der realen Welt feststelle. Und ich finde es schade, denn viele Menschen warten ja einfach nur darauf, dass sie ihre Sorgen loswerden können, die meistens auch noch anders aussehen als man sich das im Vorhinein vorgestellt hat. Obwohl Gunilla ein herzensguter Mensch ist, ist sie von selber gar nicht auf die Idee gekommen die Lebensgeschichten ihrer Mitbewohner zu hinterfragen.  

Nun aber erst mal ein paar Worte zu den Figuren: Erst mal gibt es die Vermieterin Gunilla, die Anna direkt nach ihrer Vorstellung als Mitbewohnerin in ihr Herz geschlossen hat. Gunilla war vor langer Zeit Opernsängerin, geht aber heute nicht mehr vor die Tür. Dann ist da Rose, die seit zehn Jahren in ihrem Erker sitzt, häkelt und wenn überhaupt nur ganz leise redet. Kurt ist zu gut für diese Welt. Er besorgt den kompletten Einkauf der WG, kocht und sein Geheimnis ist, dass er seit über 40 Jahren Briefe nach Argentinien schreibt. Michel, eigentlich Michael, ist der Sohn von Gunilla, der meiner Meinung nach Autist ist. Er ist meistens unberechenbar, aber wenn er eine seiner guten Phasen hat, ist ein sehr lieber Mensch. In dieser WG ist Anna also nun gelandet und lebt erst mal vor sich hin, in dem Glauben, dass alles beim Alten bleibt, wenn sie es nur will.  

Meine Lieblingsfigur ist Anders. Er ist der Nachbar der WG, blind und er ist Psychologe. Dazu ist er sehr humorvoll und geht sehr sensibel mit seinen Mitmenschen um. Anna lernt ihn zufällig kennen, als sie beide zeitgleich auf ihren jeweiligen Balkonen sitzen. Es war einfach schön zu beobachten, wie sich nach und nach bei den beiden Vertrautheit einstellt. Anders wäre nicht Anders, wenn er Anna nicht ab und an mal einen Stubs in die richtige Richtung geben würde, nicht nur was sie selber angeht, sondern vor allem auch, was ihre Mitbewohner angeht. Ich finde, dass er der treibende Motor der Geschichte ist.  

Alle Figuren werden von der Autorin sehr liebevoll beschrieben. Ich konnte gar nicht anders als sie in mein Herz zu schießen. Zu einem Großteil liegt es sicher auch an der Interpretation der Sprecherin, denn sie verleiht nicht nur jeder Figur eine eigene Stimme, sie bringt auch die Emotionen genau richtig rüber.  

Herzerwärmende Geschichte über ungleiche Mitbewohner 

Die Figuren sind auf den ersten Blick zwar unterschiedlich, aber im Kern sind sie gleich: Sie laufen vor ihrer Trauer davon statt sich ihr zu stellen. Erst das Eingreifen von außen hilft ihnen mit dem Geschehenen zurechtzukommen. Es sollte auch im realen Leben mehr Menschen geben, die für andere da sind und einfach nur zuhören und die richtigen Fragen stellen. Die Welt wäre mit Sicherheit viel schöner so.  

Vermutlich liest du heraus, dass mir das Buch richtig gut gefallen hat. Wobei ich froh bin, dass ich es gehört habe, weil Ulrike Kapfer ihre Sache richtig gut gemacht hat. Ich werde sowohl von der Autorin als auch von der Sprecherin zukünftig auf jeden Fall weitere Bücher lesen bzw. hören.  

Das Hörbuch wurde mir von Netgalley und von HörbucHHamburg HHV GmbH zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  

*Werbung* 

Seiten: 432 

Herausgeber: Ullstein Paperback 

Erscheinungstermin: 10. März 2022 

ISBN: ‎ 978-3864931741 






Über die Autorin (Quelle: Ullstein): 

Barbara Leciejewski wollte schon als Kind Schriftstellerin werden, strebte jedoch zunächst einen »richtigen« Beruf an und zog fürs Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft nach München. Nach verschiedenen Jobs am Theater und einer Magisterarbeit über Kriminalromane arbeitete Barbara Leciejewski als Synchroncutterin. Die Liebe zum Schreiben ließ sie allerdings nie los, inzwischen ist sie Bestsellerautorin und glücklich in ihrem Traumberuf. 

© Gonzáles 

Goethes Bücherreisen – Folge 9

Wir – das sind Heike von Frau Goethe liest und ich – sprechen in 24 Folgen wir über buchrelevante Themen. Jeweils am 1. und am 15. jeden Monats erfährst du bei uns alles, was du übers Buchbloggen und als Leser wissen willst.

In der heutigen Folge geht es um Lieblingsgenre und literarische Ausflüge.




Buchvorstellung „Achtsamkeit im Alltag“ von Sunita Ehlers

Sunita Ehlers ist Expertin für ein achtsames Leben. Ich habe mit ihr über ihr Buch „Achtsamkeit im Alltag“ gesprochen, vor allem aber auch darüber, wie man es schafft, damit erst mal zu beginnen und es dann umzusetzen.

Kurzvorstellung „Achtsamkeit im Alltag“

Wenn für dich „Achtsamkeit“ eins der Modeworte unserer Zeit ist, solltest du dir das Interview trotz allem anhören. Mich hat das Interview motiviert mehr für mich und mein tägliches Wohlbefinden zu tun.

Vom 16.-21. Januar bietet sie eine kostenlose Achtsamkeitschallenge an. Vielleicht lohnt es sich für dich, dort mitzumachen. Ich habe mich auch schon angemeldet.

Infos über Achtsamkeitschallenge auf Instagram




Podcast „Mindful Minds“ von Sunita Ehlers


Silvesterfeier mit Folgen

Bald ist es soweit, wir verabschieden das Jahr 2022 und begrüßen das Jahr 2023. Hast du irgendwelche guten Vorsätze gefasst? Ich mache das nie, denn weiß, dass ich sowas sowieso nicht einhalte. Die Charaktere in “Happy New Year” haben auch keine guten Vorsätze gefasst, sie haben aber mit einer rauschenden Feier das neue Jahr begrüßt, das sich dann aber direkt zu Beginn als persönlicher Alptraum der drei erzählenden Charaktere herausstellte.  

Darum geht es 

Fredrik und Nina feiern wie jedes Jahr Silvester mit ihren Freunden. Wobei das Wort “Freunde” sich auf die Silvesterpartys und die Mittsommerpartys beschränkt. Die Besonderheit in diesem Jahr ist, dass Jennifer, die Tochter von Lollo und ihrem Mann, mit Fredriks und Ninas Tochter Smilla in deren Wohnung feiert. Jennifer und Smilla sind gerade volljährig geworden und haben das OK zu einer Party mit strengen Auflagen bekommen. Nina ist ein wenig mulmig zumute, aber Lollo, Jennifers Mutter, meint, dass Nina sich sowieso immer zu viel sorgt. Also geht’s los, alle machen Party und begrüßen das neue Jahr. Am Neujahrstag stellt Lollo fest, dass Jennifer nicht wie zuvor abgesprochen, bei Smilla geschlafen hat, sondern kurz vor Mitternacht die Party in Richtung zu Hause verlassen hat. Allerdings ist sie nie zu Hause angekommen. Am Neujahrsabend wird Lollo langsam klar, dass ihrer Tochter etwas passiert sein muss.  

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite 

Das Buch ist abwechselnd aus der Perspektive von Fredrik, Nina und Lollo geschrieben. Zu Beginn ist schon ziemlich offensichtlich, dass Lollo sehr oberflächlich ist und ihre Tochter Jennifer eigentlich auch gar nicht so richtig kennt. Sie weiß zwar, dass Fredrik ein gutes Verhältnis zu ihr hat, aber was wirklich dahintersteckt, wird ihr und auch den Leser:innen erst ziemlich spät im Buch klar.  

Nina ist tatsächlich eine Grüblerin. Ein wenig weniger Grübeln hätte ihr schon gutgetan, aber wer kann sowas schon beeinflussen? Fredrik steht ihr im Grübeln in nichts nach, was auch daran liegt, dass er Schuldgefühle bezüglich Jennifer hat. Worin die bestehen, verrate ich hier natürlich nicht, aber lass dir gesagt sein, dass sie sehr dazu beitragen, dass die Spannung bis fast zum Schluss aufrechterhalten wurde.  

Über Jennifer erfährt man nur die wichtigsten Dinge, die für den Fall relevant sind, ansonsten bleibt sie eher blass, genauso wie Fredriks und Ninas Tochter Smilla. Polizeiliche Ermittler kommen im Buch nur wenig zum Zug, es geht hier hauptsächlich um das Verhalten er drei Erwachsenen und um die Umstände, die sie zu ihren Handlungen bringen.  

Mit der Auflösung war ich am Ende nicht so richtig glücklich, aber dem Lesespaß hat das auch im Nachhinein keinen Abbruch getan. Hier lag der Lesegenuss in den Gedanken, Gefühlen und Handlungen der drei Protagonisten.  

Sarkastischer Titel  

Der Titel, wenn man ihn richtig versteht, sagt genau aus, worum es in dem Buch geht. Ich habe schon sehr lange keinen Thriller mehr gelesen, der durchgängig so spannend war wie “Happy New Year” und dazu noch so viel Einblicke in die menschliche Seele gegeben hat. Die Geheimnisse, die jeder vor jedem hat und die natürlich kein Dritter erfahren darf, haben noch mal anschaulich gezeigt, wie Menschen ticken und was sie mit dem, was sie tun, auslösen können.  

Das Buch wurde mir von Netgalley und den S. Fischer Verlagen zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  


*Werbung* 

Seiten: 464 

Herausgeber: FISCHER Scherz 

Erscheinungstermin: 16. November 2022 

ISBN: ‎978-3651001169 






Über die Autorin (Quelle: S. Fischer Verlage): 

Malin Stehn ist fasziniert von der Vielschichtigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen. Für ihr Werk wurde die schwedische Autorin vielfach ausgezeichnet. »Happy New Year« eroberte sofort die Bestsellerlisten und erscheint in mehr als 15 Sprachen. Malin Stehn hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann bei Malmö. 


Happy New Year von Malin Stehn
© Emil Malmborg