Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

“Warum hast du einen Buchblog gestartet?” 

Diese Frage wurde mir in der letzten Zeit öfter gestellt. Die Antwort ist gar nicht so einfach, denn wenn man es objektiv betrachtet, ist so ein Blog richtig viel Arbeit. Es ist ja nicht damit getan, mal eben einen Text zu schreiben, ein paar Bildchen zu erstellen und dann alles ins Internet zu stellen. Bei mir fängt es schon damit an, dass ich Rezensionsbücher anders lese als “Spaßbücher”, ich mache mir Notizen und wenn mir eine Formulierung während des Lesens einfällt, schreibe ich die auch sofort auf. Meine Meinung soll ja so genau wie möglich widerspiegeln, was ich beim Lesen gedacht und gefühlt habe.  

Als Antwort ist mir als erstes eingefallen, dass ich zwar lesende Menschen um mich habe, aber mit den wenigsten wirklich über Bücher spreche. Mit meinen Herzensmenschen, die ich über die Büchereule kennengelernt habe, rede ich mittlerweile über alles, aber fast nie über Bücher. Ich kann bei anderen Leser:innen Tipps loswerden und von meinem aktuellen Buch erzählen, aber gehörte Worte sind manchmal nur Schall und Rauch. 😉 Also möchte ich potenzielle Leser:innen visuell ansprechen: Cover, Autorenbild und meine Meinung schwarz auf weiß, manchmal finde ich sogar ein YouTube Video oder andere tolle Inhalte.  

Außerdem geht es mir darum, nicht so bekannte Bücher bekannter zu machen, indem ich meine Beiträge teile und hoffentlich neue Leser:innen auf die Bücher aufmerksam mache. Manchmal finde ich es sehr schade, dass die Bücher, die mir richtig gut gefallen haben, nur eine Handvoll Bewertungen bei Amazon (das leider das wichtigste Medium für Buchbewertungen) bekommen und damit fast in der Versenkung verschwinden. Oftmals sieht man diese Bücher auch nur selten oder in ganz winziger Auflage irgendwo in einer Ecke in Buchhandlungen ausliegen, so dass Leser:innen, die sich weniger mit dem Buchmarkt auseinandersetzen, unter Umständen gar nichts von diesen Perlen mitbekommen.  

In diesem Jahr habe ich zudem noch Selfpublisher für mich entdeckt. Ich habe eine Menge richtig guter Bücher gelesen, die einem Verlagsbuch in nichts nachstehen. Mittlerweile ist mir egal, ob auf dem Buch ein Verlagsname abgedruckt ist oder nicht. Selfpublisher müssen ihr Marketing komplett allein wuppen und sind froh über jede Unterstützung.  

“Warum hast du dann auch noch einen Podcast begonnen? Reicht denn der Buchblog denn nicht?”

Doch, theoretisch schon, aber ich habe mich gefragt, wie ich Autor:innen den Leser:innen etwas näherbringen kann. Bei mir funktioniert das immer ganz gut über Podcasts. Ich habe mich daher entschieden, den Podcast so aufzubauen, dass es klingt, als würde ich einfach bei einem Kaffee und bei Keksen mit dem Interviewpartner plaudern. Ich denke, man merkt, dass ich bei den Aufnahmen für den Podcast immer Spaß habe.  

Wie ist das bei dir? Sprichst du über Bücher oder Hörbücher? Hast du vielleicht auch einen eigenen Blog oder einen Podcast? Was ist dein Beweggrund? 

Werbung

Ein Gedanke zu „“Warum hast du einen Buchblog gestartet?” “

  1. Manchmal poste ich Rezensionen, aber das ist nicht mein Hauptaugenmerk. Ich bin kein Buchblogger, ich bin Autor. Doch einmal angefangen, ziehts einen irgendwie da rein und man bekommt unaufgefordert Rezensionsexemplare zugesandt.
    Mein Grund fürs Blog war also, meine eigenen Bücher zu bewerben.
    Verglichen damit, wie viel ich über Bücher rede, lese ich relativ wenig.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: