Montagsfrage # 93 – Nehmt ihr dieses Jahr an der Frankfurter Buchmesse teil?

Ich gebe zu, ich habe bei der Montagsfrage etwas geschludert, aber erst war ich urlaubsreif, im Urlaub zu faul irgendwas zu machen und dann hat mich der Alltag im Job überholt. Aber jetzt bin ich wieder einsatzbereit 🙂

*Werbung*

Aktuell lese ich „Kleine Feuer überall“ von Celeste Ng. Das Buch wollte ich schon sehr lange lesen, eigentlich schon seit Erscheinen in Deutschland im April 2018, aber ihr wisst ja, wie das ist. Da mittlerweile eine Serie dazu erschienen ist, die ich sehen möchte, hab ich mich endlich mal dran gesetzt. Bisher gefällt es mir ganz gut.

Morgen fängt bei der Büchereule die Leserunde zu „Raum der Angst“ von Marc Meller an. Darauf bin ich sehr gespannt. Ich liebe Escape-Rooms, allerdings fand ich den letzten Escape-Room-Thriller, den ich gelesen habe, ziemlich blöd. Ich habe sogar Titel und Autor vergessen. Danach werde ich wahrscheinlich „Wenn das Licht gefriert“ von Roman Klementovic lesen.

Auf den Ohren habe ich den zweiten Teil der Luc-Verlain-Reihe von Alexander Oetker („Chateau Mort“) und werde den dritten Teil „Winteraustern“ direkt anschließen. Die Reihe gefällt mir wirklich gut, weil es eigentlich mehr Roman mit Krimi-Elementen ist und in mir irgendwie ein Warme-Decken-Gefühl auslöst.

Diesmal hat Antonia von Lauter & Leise folgende Frage gestellt:

Nehmt ihr dieses Jahr an der Frankfurter Buchmesse teil?

Zufällig bin ich genau heute auf die Idee gekommen mal zu gucken, ob die Messe vielleicht dieses Jahr virtuell stattfindet, denn ich hatte gar keinen aktuellen Stand im Kopf. Eigentlich kümmere ich mich gar nicht so sehr um Büchermessen und war auch erst zwei Mal in Frankfurt, aber ich habe irgendwie Lust gehabt mal wieder eine Messe zu besuchen. Natürlich erst irgendwann im nächsten Jahr (hoffe ich zumindest). Ich habe mir sowohl die Frankfurter als auch die Leipziger Buchmesse heute als festen Termin im Kalender eingetragen und werde mir auch einige Events ansehen. Ich habe mich sogar zur LitLove angemeldet, obwohl ich damit bisher noch gar nichts am Hut hatte. Corona hat schon seltsame Auswirkungen.

Wie ist es bei Euch? Nehmt ihr an der Frankfurter Buchmesse teil?

Guckt auch mal bei Antonia vorbei, dort haben noch mehr nette Buchblogger mitgeteilt, ob sie teilnehmen oder nicht.

Follow Friday 21. August 2020

Ich bin urlaubsreif. Sehr sogar. Lesen klappt gerade gar nicht. Nur noch eine Woche, dann ist Entspannung angesagt. Da ich 2020 so viel gelesen habe ich wie schon lange nicht mehr, ist diese Mini-Flaute gerade gar nicht schlimm.

*Werbung*

Ich habe mich an „Der letzte Sommer auf Long Island“ von Colson Whitehead gewagt und es gefällt mir richtig gut. Mein Hörbuch „Wie die Ruhe vor dem Sturm“ von Brittainy C. Cherry hat mich mit Leib und Seele verzaubert. Ich weiß aber noch gar nicht, was ich als nächstes hören soll. Vielleicht habt ihr einen Tipp?

Aber nun kommen wir zur Freitagsfrage für diese Woche. Yvonne von Ein Anfang und kein Ende fragt diesmal:

Oft werden Bücher ja regelrecht „gehypt“ – lässt du dich davon anstecken oder bist resistent?

Es kommt auf den Autor bzw. die Autorin an. Bei den Harry Potter Büchern war ich anfangs sehr skeptisch, bis mein Vater meinte, dass er davon gehört hätte und es gerne mal lesen würde. Ich wusste, dass eine Freundin die Bücher hatte und habe sie für ihn ausgeliehen und sie vorher gelesen. Das war der Beginn meiner Leidenschaft für die Harry Potter Welt. Immer, wenn ich irgendetwas davon höre oder lese oder auch sehe, bekomme ich Gänsehaut. Vor einem Jahr waren wir in Schottland zum Verwandtenbesuch und haben eine Woche lang Edinburgh unsicher gemacht. Das war eine Woche voller Harry Potter Gefühle. Wunderschön!

Ansonsten bin ich eher nicht so der Hype-Typ. Meistens bekomme ich die Hypes auch gar nicht mit. Zum Beispiel bei meinem aktuellen Hörbuch. Ich habe es als Lesexemplar von Netgalley bekommen und entschieden, dass ich es lieber hören möchte. Plötzlich ist es in aller Munde – zu Recht übrigens.

Ich lese generell ja eher weniger Bücher von der Bestsellerliste, weil ich der Meinung bin, dass die „kleinen“ und zum Teil unbekannteren Autoren eine Chance verdient haben. Das ist auch mit der Grund für den Blog. Denn wenn mir ein Buch richtig gut gefällt, möchte ich es am liebsten der ganzen Welt erzählen.

Wie ist es denn bei Euch? Lest ihr gerne gehypte Bücher?

Für weitere Antworten guckt auch mal hier vorbei:

Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Rina
Nordlicht liest
Giselas Lesehimmel
Kunterbunte Bücherreisen
Buch und Co
Lesekasten
Wortverloren
Lesen und mehr
Bücher, ebooks und mehr

Follow Friday 14. August 2020

Leider ist mein ganzes Leben in der letzten Woche zum Erliegen gekommen, nicht nur der Blog, auch das Lesen anderer Blogs. Jetzt wird das wieder besser, versprochen.

Yvonne von Ein Anfang und kein Ende fragte am Freitag folgendes:

Thema SUB Abbau – wächst er eher oder seid ihr konsequent am abbauen?

Muss ich dazu was sagen? *lachtirre*

Das Wort „ABBAU“ kenne ich nicht. Ich habe es schon mit allem versucht: Buchkaufverbot, Bücherfasten, nur ein Buch im Monat kaufen und dafür drei oder vier lesen, gar nichts mehr kaufen…. Aber die Biester sind so dreist, die springen ständig in Einkaufswägen oder auf virtuelle Bücherstapel. Ich kann das gar nichts gegen machen. Mittlerweile ist unsere Wohnung zu einer Privatbibiliothek mutiert und ich habe heimlich im Schlafzimmerschrank ein weiteres Lager angelegt, aber es wird nicht besser. Dank E-Books habe ich den Überblick total verloren. Ich könnte nicht sagen, wie viele ungelesene Bücher ich hier stehen habe. Was mir aber erst einmal im Leben passiert ist: Ich habe ein Buch doppelt gekauft. Da habe ich zumindest eine Ahnung, was ich habe und was nicht.

Erst heute habe dich den vierten Teil der Seidenstadt-Saga („Träume aus Samt“) von Ulrike Renk bestellt. Als Papierbuch sogar, weil meine Mama die Bücher auch so liebt wie ich und ich ihr das Buch im Anschluss ausleihe. Ihr seht also, von Abbau bin ich weit entfernt.

Wie ist es bei euch? Baut ihr ab? Oder kauft ihr etwa nur so viele Bücher, wie ihr in der nächsten Zeit lesen könnt?

Guckt auch mal hier vorbei:

Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Rina
Nordlicht liest
Giselas Lesehimmel
Kunterbunte Bücherreisen
Buch und Co
Lesekasten
Wortverloren
Lesen und mehr
Bücher, ebooks und mehr

Follow Friday 7. August 2020

Murakami – schon wieder, Michael Jensen und John Barbash

So, Freitag und mein Urlaub rückt in greifbare Nähe. Was freue ich mich darauf. Einfach mal zwei Wochen nichts tun, vielleicht etwas weg fahren und ansonsten nur rum hängen. Eigentlich hatten wir einen Urlaub auf meine Lieblingsinsel Formentera gebucht, auf den wir uns schon seit einem Jahr freuen, aber aufgrund von Corona haben wir den Urlaub nun verschoben. Jetzt muss ich noch ein weiteres Jahr warten. Dafür wird es dann aber bestimmt ein richtiger Traumurlaub.

*Werbung*

Lesetechnisch habe ich beschlossen, dass ich „Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt“ nur am Wochenende lese, weil mir Murakamis skurrile Ideen in der Woche zu viel sind. Meine Meinung darüber wird also noch eine Weile warten müssen. Ich habe mich aber nun an ein Netgalley-Buch gemacht, das sich ganz gut lesen lässt: „Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens“ von John Barbash.

Das Juli-Zeh-Hörbuch habe ich abgebrochen. Weder das Buch noch die Autorin wollten sich mit mir anfreunden. Jetzt höre ich „Totenland“ von Michael Jensen. Das ist der erste Teil einer Reihe. Den Sprecher kannte ich noch gar nicht und finde, dass seine Stimme richtig gut zum Buch passt.

Nun ist es Zeit für die Freitagsfrage, die Yvonne auf Ein Anfang und kein Ende stellt:

Ihr habt doch alle ein bevorzugtes Genre… stelle deinen Lieblingsautor/deine Lieblingsautorin in diesem Genre vor!

Das ist ganz und gar nicht einfach, denn ich kaufe zwar Bücher von manchen Autoren ohne den Inhalt zu kennen oder überhaupt den Klappentext gelesen zu haben. Aber den einen bestimmten Lieblingsautor habe ich nicht. Ich lese mich seit Jahren wild durch alle Arten von Büchern und könnte noch nicht mal sagen, welches Genre genau mein liebstes ist. Bei mir muss immer der Inhalt stimmen, dann ist es fast egal, wer es geschrieben hat. Ich kann euch also niemanden vorstellen. Tut mir leid.

Ich bin aber sehr gespannt, was die anderen am Follow Friday teilnehmenden Blogger hier schreiben und ob ich anschließend einen Lieblingautor bzw. – autorin habe. Hier könnt ihr alles nachlesen:

Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Phantomrabbits
Rina
Nordlicht liest
Giselas Lesehimmel
cbeebooks
Buch und Co
Lesekasten
Wortverloren
Lesen und mehr

Review of the Month – Juli 2020

Netgalley, Lesemüdigkeit und das Buch des Monats

Der Juli ist vorbei, Zeit ein kleines Fazit zu ziehen. Da ich seit März, also ziemlich genau seit Corona uns etwas eingeschränkt hat, unglaublich viel gelesen habe, leide ich zur Zeit an einer kleinen Lesemüdigkeit. Das ist gar nicht schlimm, denn ich lese aktuell immer noch mehr als noch im letzten Jahr. Da habe ich vorwiegend Facebook-Seiten gelesen. Aber das hat ja jetzt ein Ende. Vor allem, weil ich aktuell ganz viele Bücher von Netgalley bekommen habe, die ich alle noch lesen möchte. Einige erscheinen erst im November, andere sind bereits erschienen. Ich muss mich also ran halten: Hier ist mal eine kurze oder vielleicht doch nicht so kurze Übersicht für euch, was meinen Blog in der nächsten Zeit erwartet:

Sieben Richtige – Volker Jarck

Zugvögel – Charlotte McConaghy

Vegan! Das goldene von GU

Drakon – Tod unter Segeln – H. Dieter Neumann (hier lese ich auch bei der Leserunde bei der Büchereule mit)

Wie die Ruhe vor dem Sturm – Bittainy C. Cherry

Der steinerene Engel – Margaret Laurence

Fräulein Gold: Schatten und Licht – Anne Stern

Ein Sommer in Brandham Hall – L. P. Hartley

Die Unschärfe der Welt – Iris Wolff

Tiger – Polly Clark

60 Kilo Sonnenschein – Hallgrimur Helgason

Götter – Will Hofmann

Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens – Tom Barbash

Shattered – Bianca Wege

Ja, die Liste ist unendlich und manche Bücher habe ich nur aus Interesse als Wunschbuch angegeben und plötzlich bekommen. Ich habe mir jetzt erst mal Netgalley-Verbot erteilt. Dass es so viele werden, habe ich nicht beabsichtigt.

Nun aber zum Review des Monats Juli: Es ist ein ganz besonderes Buch, weil man es, wenn man es drauf anlegt, total falsch verstehen kann. Es geht um die große Liebe zwischen einem Mädchen und einem Erwachsenen. In den USA ist das Buch bereits heiß diskutiert worden. Von Pädophilie war die Rede etc. Verlegt wurde es vom Festa Verlag, daher gehe ich davon aus, dass sich andere Verlage gescheut haben, so ein Thema zu veröffentlichen. Mich hat das Buch total überzeugt und ich kann es euch mit gutem Gewissen ans Herz legen, denn hier geht es vorwiegend um zwei verlorene Seelen, die sich gefunden haben und für einander da sein möchten. Es geht um „All die Finsternis inmitten der Sterne“ von Bryn Greenwood. Lest die Lesepobe oder versucht es direkt mit dem Buch. Ihr werdet es nicht bereuen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr nach dem Lesen auf welche Weise auch immer eure Meinung mitteilt, denn ich kenen niemanden, der es schon gelesen hat.

Weitere Reviews of the Month könnt ihr auf The Art of Reading finden. RoXXie hat sich diese tolle Aktion für uns Blogger ausgedacht. Ich wünsche euch allen einen lesereichen und entspannten August 🙂

Follow Friday 31. Juli 2020

Über Murakami, Juli Zeh und wie ich am liebsten lese.

Ich hätte ja nie gedacht, dass ich das mal so sagen werde: Die Zeit verfliegt wie im Flug. Früher haben das doch nur die Erwachsenen gesagt und jetzt soll ich selber dazu gehören? Kurios 😀 Aber es ist schon wieder ein Monat vorbei. Ein Monat, in dem Corona wieder eine größtere Rolle gespielt hat. Ich bin wirklich gespannt, wo das noch hin führt und ob irgendwann sowas wie unsere alte Normalität zurück kommen wird. Es ist zwar ganz schön mehr Lesezeit zu haben, aber ich vermisse Veranstaltungsbesuche bzw. Eventbesuche. Besonders fehlt mir das Keramik bemalen und die Art Night. Zumindest im Moment.

Achtung *Werbung*

Ich lese immer noch den Murakami, denn der ist nicht so einfach weg zu lesen. Die Geschichte ist schon von Beginn an ziemlich skurril und stellt meine Vorstellungskraft nach einem langen Arbeitstag ziemlich auf die Probe.

Wenn ich mein aktuelles Hörbuch beendet habe, das wird wahrscheinlich heute oder morgen soweit sein, werde ich es zum wiederholten Male mit „Unterleuten“ von Juli Zeh versuchen. Ich habe es irgendwann mal angefangen zu lesen und schon zwei Mal angefangen zu hören und der Funke sprang irgendwie nie über. Vor einiger Zeit habe ich in „Die Zeit Verbrechen“ ein Interview mit ihr gelesen und fand, dass ihre Bücher noch mal eine Chance verdient haben.

Nun kommen wir aber zur heutigen Follow-Friday-Frage, die Yvonne von Ein Anfang und kein Ende gestellt hat:

Auf welchem Medium lest ihr alles und wo bevorzugt? Buch, Tolino, Kindle, Tablet, Handy, etc.?

Vor zehn Jahren war ich mir ziemlich sicher: Ich werde niemals einen E-Book-Reader besitzen, außer ich muss Fachbücher lesen. Kaum ausgedacht, hatte ich schon den ersten Reader am Start: Einen Oyo. Der war ehrlich gesagt ziemlich minderwertig. Ich hatte ihn mal mit im Urlaub und dachte in meiner grenzenlosen Naivität, dass ich keine Papierbücher brauche. Das Ende vom Lied war, dass ich nichts zu lesen hatte. Gar nichts! Denn Oyo hat gestreikt.

Anschließend habe ich mir einen Kindle Keyboard gekauft, der immer noch einwandfrei funktioniert, obwohl er schon neun oder sogar zehn Jahre alt ist und kurze Zeit später ist der Kindle Fire HD eingezogen. Er ist neun und funktioniert auch noch problemlos. Nur der Akku hat etwas gelitten. Aber mit Flugmodus geht auch das. Den Oyo habe ich später bei einer Tauschaktion von Thalia gegen einen Tolino Shine eingetauscht, der natürlich auch noch funktioniert. Ich habe also die Qual der Wahl.

Aber um die Frage zu beantworten: Ich lese mit jedem der Geräte gerne und auch gerne Papierbücher und wechsle immer munter hin und her. Gerade für dicke Bücher ist ein Reader natürlich optimal, obwohl ich manche Bücher dann trotzdem als Papierbuch im Regal stehen haben möchte. Wonach ich da gehe, habe ich selber auch noch nicht so wirklich begriffen. 😉

Wie ist es bei euch? Lest ihr lieber Papierbücher oder lieber elektronische Bücher?

Euch interessiert, was andere teilnehmende Blogs darüber denken? Dann guckt doch mal bei dem ein oder anderen vorbei:

Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Phantomrabbits
Rina
Nordlicht liest
Giselas Lesehimmel
cbeebooks
Buch und Co
Lesekasten
Wortverloren
Lesen und mehr

Die Montagsfrage # 91 – Welches Buch aus einem Genre, das du eigentlich nicht magst, magst du?

Ich habe festgestellt, dass ich dringend an meinem Online-Verhalten etwas tun muss. Blogs lesen ist die eine Sache, sinnlos auf Facebook rum lungern die andere. Also nehme ich mir vor, jetzt wieder öfter ein Buch in die Hand zu nehmen statt das Handy. Mal sehen, ob es klappt. Dank Corona war das in den letzten Monaten gar kein Problem. Dazu kommt noch, dass ich ein neues Hobby habe, das sich nicht mit dem Lesen verträgt: Nähen. Vielleicht werde ich jetzt vermehrt Hörbücher konsumieren, aber wer weiß das schon? Lange Rede – kurzer Sinn: Ich lese immer noch den Murakami, höre aber mittlerweile schon wieder ein neues Hörbuch: Das ferne Leuchten (Das Marsprojekt # 1) von Andreas Eschbach. Bisher gefällt es mir total gut und der Sprecher kommt mir von einer Serie bekannt vor, allerdings komme ich nicht drauf, welche es ist.

Antonia von Lauter & Leise hat nun die vorerst letzte Montagsfrage gestellt, die ich ganz schnell beantworten kann:

Welches Buch aus einem Genre, das du eigentlich nicht magst, magst du?

Ich hatte seit gestern Zeit über diese Frage nachzudenken, aber mir ist absolut nichts eingefallen. Denn es ist so, dass ich gegen irgendwelche Genres Vorbehalte habe, dann ein Buch lese und feststelle, dass ich das Genre doch mag. Bei Fantasy war das so. Ich war immer total überfordert mit all den seltsamen Figuren und dachte, dass es nur Fantasy-Bücher mit Elfen und Orks etc. gibt. Seit ich weiß, dass das nicht so ist, liebe ich Fantasy. Sehr sogar. So geht es mir immer. Deswegen lese ich ja eigentlich auch Querbeet und das mit Begeisterung.

Wie ist es denn bei euch? Liebt ihr Bücher aus einem Genre, das ihr eigentlich nicht mögt? Und welche sind das? Habe ich schon erwähnt, dass ich immer offen für Buchtipps bin? 😉

Wie oben schon erwähnt, macht Antonia im August eine Sommerpause. Die nächste Montagsfrage kommt daher erst am 7. September.

Follow Friday 24. Juli 2020

Diese Woche ist irgendwie nicht meine Lesewoche. Irgendwas ist immer. Ich lese immer noch an Katharina von Aragón von Alison Weir, vermutlich werde ich es aber am Samstag beenden und dann mit dem Murakami Buch loslegen.

Auf den Ohren habe ich EndzeiT # 1, das sich zu einem richtig spannenden Thriller entwickelt hat. Am Anfang war ich ja etwas skeptisch. Was ich danach höre, weiß ich allerdings noch nicht.

Nun aber zum aktuellen Follow Friday: Yvonne fragt diesmal auf Ein Anfang und keine Ende Folgendes:

Lest ihr  auch Bücher in einer anderen Sprache  als eurer Muttersprache?

Ich habe mir schon ganz oft vorgenommen, englische Bücher zu lesen, damit das, was ich mir mal mühsam angeeignet habe, nicht verloren geht. Aber eigentlich bin ich viel zu faul. Vor allem, wenn ich nach einem langen Arbeitstag noch was anderes als deutsche Worte lesen soll. Komischerweise ist es mit Artikeln im Internet was anderes.

Seit fast zwei Jahren lerne ich im Fernstudium Spanisch und müsste eigentlich meine Lektüre „El coronel no tiene quien le escriba“ von Gabriel García Márquez weiterlesen, aber so richtig motiviert bin ich da gerade nicht. Vor allem, weil es gar nicht mein Thema ist. Das vorherige Buch, das ich als Lektüre lesen musste, fand ich auch ganz ganz schlimm. Harry Potter habe ich auch schon mehrmals auf spanisch angefangen, aber so recht komme ich auch da noch nicht weiter. Vielleicht bin ich noch nicht so weit. Aber auch hier funktionieren Zeitungsartikel aus dem Internet viel besser als ein Buch.

Und wie ist es bei euch? Lest ihr fremdsprachige Bücher?

Guckt euch gerne bei den folgenden Blogs zu dem Thema auch noch um:

Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Phantomrabbits
Rina
Nordlicht liest
Giselas Lesehimmel
Kunterbunte Bücherreisen
cbeebooks
Buch und Co
Lesekasten
Wortverloren

Die Montagsfrage # 90 – Was magst du lieber: Fiction oder Non-Fiction?

Dieses Wochenende habe ich ein neues Hörbuch angefangen und zwar „Leid kennt keinen Sonntag (EchtzeiT # 1)“ von Sam Feuerbach. Noch bin ich nicht so überzeugt, ob es mir gefällt, aber ich werde dem Buch eine Chance geben.

Ich lese immer noch „Katharina von Arágon (Die Tudorköniginnen #1)“ von Alison Weir, was weniger am Buch liegt als an meiner wenigen Zeit an diesem Wochenende. Das Buch hat allerdings auch knapp 900 Seiten, liest sich sich also nicht mal eben nebenbei weg.

Mein nächstes Buchprojekt wird „Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt“ von Haruki Murakami im Rahmen einer Leserunde bei der Büchereule sein. Da freue ich mich schon sehr drauf, weil ich Murakami sehr gern mag.

Nun wird es aber endlich Zeit für die Montagsfrage, die Antonia von Lauter & Leise für diese Woche gestellt hat:

Was magst du lieber: Fiction oder Non-Fiction?

Die Antwort ist ganz einfach: Fiction! Ich liebe fremde Welten und andere Arten zu denken und daher lese ich auch mal nicht alltägliche Bücher, Heinrich Steinfest mag ich zum Beispiel sehr gerne. Das einzige, was ich an Non-Fiction mag, sind historische Romane, Biografien und Sachbücher lese sehr selten und brauche da auch immer ewig für.

Wie ist es denn bei euch?

Follow Friday 17. Juli 2020

Wie schnell die Woche verflogen ist, merke ich immer am Follow Friday. Gerade erst eingestellt, kommt schon wieder die nächste Frage.

Yvonne von Ein Anfang und keine Ende hat diesmal eine sehr interessante Frage gestellt:

Auf welche Seiten schaut ihr nach neuen Büchern, die dann mit großer Wahrscheinlichkeit in euer Regal wandern oder auf euren Reader?

Seit über 12 Jahren ist die erste Wahl immer die Büchereule. Hier kenne ich mich aus, ich weiß welche User meinen Geschmack teilen und seitdem ist mein SuB auch noch sprunghaft angestiegen und nie mehr geschrumpft.

Da ich erst vor kurzem (wieder) mit dem Buchbloggen angefangen habe, muss ich mich erst mal umsehen, wer meinen Lesegeschmack teilt. Ich habe ein paar Blogs abonniert und lese mich gerade so durch. Später wird es hier auch noch eine Blogroll geben.

Ausserdem gucke ich gerne mal bei der Phantastikcouch, allerdings sind mir die Rezensionen dort zu lang. Ich finde, dass man nicht den gesamten Inhalt eines Buches besprechen muss um einen Eindruck darüber zu vermitteln. Aber um neue Fantasyreihen zu finden, finde ich es dort ganz nett.

Ansonsten habe ich bei Facebook Unmengen an Autoren und Verlagen abonniert, die mir immer wieder ihre Neuerscheinungen vorschlagen. Da ist es ja kein Wunder, dass meine Bücherberge so rasant ansteigen, oder?

Wie ist es bei euch? Wo guckt ihr nach neuen Büchern?

Guckt gerne mal bei den anderen am Follow Friday teilnehmenden Blogs vorbei und seht, woher sie die Ideen für ihre nächsten Lektüren holen:

Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Phantomrabbits
Rina
Nordlicht liest
Giselas Lesehimmel
Kunterbunte Bücherreisen
cbeebooks
Buch und Co
Lesekasten
Wortverloren