Tod im Trödelladen – Anna Grue

Heute stelle ich dir ein weiteres Buch vom SAGA Egmont Verlag vor. Laut Beschreibung ist es ein Hygge-Krimi. Falls du dich, wie ich, fragst, das das sein soll: Es ist ein Wohlfühlkrimi aus Dänemark. Ich war ganz verliebt in Anne-Maj. Mehr dazu aber später.

Anne-Maj Mortensen arbeitet ehrenamtlich im Trödelladen von Nykøbing-Sjælland. Sie liebt es zu kochen und vor allem auch zu essen, was man ihr auch ansieht. Ihr Hund, Mortensen der Dritte, ist ihr treuer Begleiter. Eines Tages stirbt der im Trödelladen nicht so beliebte Helmer Bergstrøm.. Als dann auch noch seine Frau Vips stirbt, wird Anne-Maj misstrauisch. Sie nimmt Kontakt zur Polizei auf um ihre Beobachtungen und Schlussfolgerungen zu schildern. Schließlich ermittelt sie auf eigene Faust und bringt sich damit selber in Gefahr.

Hach, Anne-Maj ist eine Person zum lieb haben. Sie ist verschroben, liebevoll und total penetrant, wenn sie an ihr Ziel kommen möchte.  Obwohl sie ein ausgefülltes Leben hat, will sie die Todesfälle im Trödelladen um jeden Preis aufklären, denn Helmer und Vips sind nicht die einzigen, die sterben. Sie liebt ihre Familie und man merkt einfach, dass es der Autorin total wichtig war, Anne-Maj als die süße Rentnerin darzustellen, die kein Wässerchen trüben kann. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich sie an Stelle ihrer Kontrahenten sofort durchschaut hätte, weil sie einfach gar nicht gut darin ist, Menschen auszuhorchen. Aber genau das hat sie so lebenswert gemacht.

Der Mordfall an sich hat bei mir lange Fragen aufgeworfen. Zeitgleich mit Anne-Maj habe ich dann aber auch verstanden, wer dahinter steckt und auch warum. Für mich stand bei der Lektüre nicht mal die Lösung der Mordfälle im Zentrum, sondern die Geschichte um Anne-Maj. Da der Roman nur in einem kleinen Ausschnitt des Ortes spielt, den die Protagonistin scheinbar nie verlässt, hatte ich ganz schnell eine Art Heimatgefühl und auch Vertrautheit mit den anderen Figuren.

Die ständigen Kochorgien haben mich während des Lesens fast verhungern lassen. Ich wäre gerne mal zu Gast an Anne-Majs Tisch gewesen. Schade, dass sie nur fiktiv ist.

Wenn du Warme-Decken-Krimis magst, die in Dänemark spielen und die ein wenig skurrile Hauptfiguren haben, musst du „Tod im Trödelladen“ auf jeden Fall lesen.

*Werbung*

Seiten: 190

Herausgeber: ‎ Saga Egmont Bücher

Erscheinungstermin: 7. April 2022

ISBN: 978-3869749518

Homepage Verlag

Homepage Autorin

Über die Autorin (Quelle: Amazon):

Anna Grue ist eine der meistgelesenen dänischen Krimiautorinnen und hat unter anderem die Buchvorlage zur ZDF-Fernsehserie „Dan Sommerdahl – Tödliche Idylle“ geschrieben. „Tod im Trödelladen“ ist der erste Roman ihrer neuen Cosy-Crime-Reihe mit der eigenwilligen Ermittlerin Anne-Maj Mortensen.

True Crime aus Dänemark

„Die Krankenschwester – Der spektakuläre Kriminalfall aus Dänemark“ von Kristian Corfixen

Als Buchbotschafterin des SAGA Egmont Verlages darf ich dir in diesem Jahr die Bücher aus dem Bereich „Nervenkitzel aus Skandinavien“ vorstellen. Das erste Buch, das ich mir vorgenommen habe, war „Die Krankenschwester“ von Kristian Corfixen. Der Inhalt ist eine wahre Begebenheit und die Umsetzung des True Crime-Buches hat mich sehr überzeugt.

Christina Aistrup Hansen, von der ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie etwas gehört hatte, war eine Krankenschwester im Bezirkskrankenhaus Nykøbing Falster. Sie iwarst total engagiert, sah sich Akten der Fälle, für die sie verantwortlich war, auch in ihrer Freizeit an. Sie kannte sich in einigen Bereichen ihres Arbeitsbereiches besonders gut aus, was sie zu einer wertvollen Mitarbeiterin machte. Auffallend war, dass sie aufblühte, wenn Menschen kurz vor dem Tod standen und sie alles gab um sie zu retten. Sie schien immer das Ruder in der Hand zu halten und in Extremsituationen war auf sie Verlass. Irgendwann kam einer Kollegin ihr Verhalten verdächtig vor und sie beobachtete Christina und zeigte sie letztendlich mit ziemlich viel Magengrimmen an, dass sie vermutete einen sogenannten Todesengel enttarnt zu haben.

„Die Krankenschwester“ ist nicht der erste Bericht, den ich über die „Todesengel“ gelesen habe, allerdings der erste in Form eines Buches. Der Autor hat sich unglaublich viel Mühe gegeben, alle Seiten des Falls zu beleuchten ohne irgendwen zu verurteilen. Er hat über dreitausend Seiten Material über den Fall gelesen und mit über fünfzig Personen gesprochen, was man dem Buch auch anmerkt. Es ist sehr detailliert geschildert und die Patienten, die in dem Fall eine große Rolle spielen, wurden ebenfalls rundherum beleuchtet: Herkunft, Leben, Ursache des Krankenhausaufenthalts, Ablauf des Vorfalls etc. Sogar Christina und auch ihre Eltern hat Kristian Corfixen interviewt und deren Gedanken, soweit sie sie geteilt haben, sachlich wieder gegeben.

Teilweise war mir der Inhalt zu spezifisch, obwohl der Autor alle Zusammenhänge verständlich erklärt hat. Nach der Lektüre dachte ich, dass ich auch fast Experte für diese Art der Medikamente sein könnte. Obwohl der Inhalt eigentlich nur eine sachliche Wiedergabe der Geschehnisse bis nach dem Prozess ist, fand ich es unglaublich spannend.

Wenn du True Crime magst und keine Scheu vor sachlicher Berichterstattung hast, die manchmal aufgrund der fachspezifischen Inhalte auch trocken sein kann, solltest du es auf jeden Fall mit „Die Krankenschwester“ versuchen.

*Werbung*

Seiten: 290

Herausgeber: SAGA Egmont

Erscheinungstermin: 17. Februar 2022

ISBN: 978-3869749525

Eine Leseprobe findest du bei den gängigen Verkaufsportalen.

Homepage Verlag

Über den Autor (Quelle: Amazon):

Der Journalist Kristian Corfixen arbeitet seit 2013 für die große dänische Tageszeitung Politiken. „Die Krankenschwester“ ist sein Buchdebüt und hat in Skandinavien bereits mehrere Preise gewonnen.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten