Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Interview mit Carola Meisner-Isbach

In der aktuellen Folge spreche ich mit Carola Meisner-Isbach über ihren Kurzkrimi „Weil du schön bist, musst du sterben“ und über die Fortsetzung „Stirb alter Mann“.






*Affiliate-Link zu Amazon




Werbung

Backpackingreise durch den Iran

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an den Iran denkst? Ich denke an verschleierte Frauen, die das zu tun haben, was die Männer sagen; an eine Regierung, die ihre Einwohner im Griff hat und harte Strafen verhängt, wenn sie ihrer Meinung nach straffällig werden – wozu wirklich nicht viel gehört – und an Hitze. Würdest du dorthin reisen und Couchsurfing betreiben? Ich nicht. Im Frühjahr 2021 war ich auf einer Lesung von Stephan Orth. Es ging um sein damals neues Buch “Couchsurfing in Saudi-Arabien“. Sein Vortrag war so spannend, dass ich mir sofort das Buch gekauft habe. Ich habe aber erst mal eins seiner älteren Bücher “Couchsurfing im Iran” gelesen, weil ich es auf meine SuB-Abbau Liste für das Jahr 2022 gesetzt hatte.

Was ist überhaupt Couchsurfing? 

Couchsurfing ist eine Plattform, die es Menschen ermöglicht, sich gegenseitig bei ihren Reisen zu beherbergen. Die Idee hinter Couchsurfing ist, dass Reisende eine kostenlose Übernachtungsmöglichkeit bei Einheimischen finden und dadurch die Möglichkeit haben, die Kultur und das Leben im Reiseland aus erster Hand kennenzulernen. Couchsurfing kann als Alternative zu herkömmlichen Unterkunftsmöglichkeiten wie Hotels oder Hostels dienen und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und Freundschaften zu schließen. 

Um Couchsurfing zu nutzen, registriert man sich auf der Plattform und erstellt ein Profil. Anschließend kannst du nach Gastgebern suchen, die in der Stadt verfügbar sind, in der du reisen möchtest, und ihnen eine Anfrage für eine Übernachtung stellen. Die Gastgeber entscheiden dann, ob sie dich bei sich aufnehmen möchten oder nicht. Wenn du selbst Gastgeber bist, kannst du Reisenden ebenfalls deine Unterstützung anbieten. Couchsurfing ist in der Regel kostenlos, es gibt jedoch auch die Möglichkeit, einen kleinen Beitrag für die Übernachtung zu leisten. 

Stephan Orths Reise quer durch den Iran 

Couchsurfing ist im Iran verboten. Eigentlich. Aber diejenigen, die es betreiben, lassen sich von diesem Verbot nicht abhalten. Stephan Orth hat auf seiner Reise quer durch den Iran einige Leute getroffen, die sich nicht nur an dieses Verbot nicht halten, sondern auch nicht an das Alkoholverbot oder sonstige Verbote. In einem Land, in dem keine Demokratie herrscht, finde ich das ganz schön mutig. Ich würde mich das nicht trauen.  

Was mich aber ganz besonders an dem Buch gefesselt hat, war, wie liebevoll der Autor über den Iran spricht: “Iraner übertreiben gern. Iraner sind wundervoll. Und ihre Schnäpse und Freiheitslieder und heimlichen Gesetzesbrüche sind es auch.” – Zitat Seite 153. Es ist fast so als hätte er sich in die Menschen, die dort leben kollektiv verliebt. Das ist wunderschön zu lesen, vor allem, weil er immer wieder die Gastfreundschaft und die Fürsorge der Iraner erwähnt und Anekdoten dazu erzählt.  

Stephan Orth gehört zu den Menschen, die hinter die Kulissen sehen möchten, die fernab von den Medienberichten, die wir hierzulande zu sehen bekommen, wissen möchten, wie die Menschen – in diesem Beispiel im Iran – ticken. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir bis zur Lektüre dieses Buches darüber niemals ernsthaft Gedanken gemacht habe. Obwohl ich es vermeide, Menschen in Schubladen zu stecken, hatte ich total verdrängt, dass es auch im Iran Menschen gibt, die ein ganz normales Leben leben wollen. Genau das hat mir der Autor mit diesem Buch gezeigt. Und das unter Umständen, die nicht jeder auf sich genommen hätte. Er hat im Laufe seiner Reise mehrere brenzlige Situationen durchlebt und des Öfteren nicht gewusst, ob und wie er wieder nach Hause kommen soll. Trotz allem hat er seine komplette Reise sehr humorvoll und selbstironisch wiedergegeben. Nicht nur einmal musste ich laut auflachen. Sein Reisebericht enthält viele Fotos von Menschen, Orten und Begebenheiten.  

Tipp: Lesung besuchen

Solltest du jemals die Möglichkeit haben eine Lesung mit Stephan Orth zu besuchen, dann rate ich dir, das einfach mal zu machen. Er erzählt über seine Reisen genauso wie er in dem Buch erzählt und untermalt dies mit vielen Fotos und Anekdoten. Es lohnt sich auf jeden Fall.  

Ich werde nach und nach alle weiteren Couchsurfing Bücher von ihm lesen, weil ich es einfach so interessant fand, wie offen Menschen sein können, wenn ein Fremder, in diesem Fall auch noch ein Ausländer, ernsthaftes Interesse an ihnen hat. Ich hoffe, dass der Autor niemals aufhört Couchsurfing in diese für uns Deutsche fremde Länder zu betreiben und darüber zu berichten.  

Folgende Couchsurfing-Bücher sind bereits erschienen:  

  • Couchsurfing in Russland
  • Couchsurfing im Iran
  • Couchsurfing in China
  • Couchsurfing in Saudi-Arabien

*Werbung* 

Seiten: 256 

Herausgeber: Piper Taschenbuch 

Erscheinungstermin: 2. Oktober 2017 

ISBN: ‎978-3492310833 






Über den Autor (Quelle: Piper Verlag): 

Stephan Orth, Jahrgang 1979, studierte Anglistik, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Journalismus. Von 2008 bis 2016 arbeitete er als Redakteur im Reiseressort von SPIEGEL ONLINE, bevor er sich als Autor selbstständig machte. Für seine Reportagen wurde Orth mehrfach mit dem Columbus-Preis ausgezeichnet. Er ist Autor des Nr.1-Bestsellers „Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt“. Bei Malik erschienen seine Bücher „Opas Eisberg“ sowie die SPIEGEL-Bestseller „Couchsurfing im Iran“, „Couchsurfing in Russland“ (ausgezeichnet mit dem ITB BuchAward) und „Couchsurfing in China“. 

Stephan Orth
Foto: © Mina Esfandiari / Piper Verlag 

Interview mit Lilly M. Beck

In der aktuellen Folge spreche ich mit Lilly M. Beck nicht nur über ihre „Mainhattan Love“ Reihe, sondern auch über „50 Shades of Grey“ und Dinge, die sie bewegen.





Noch bis zum 27. Januar kannst du den Sammelband signiert bei der Buchhandlung Graff bestellen.

Signieraktion bei der Buchhandlung Graff

Superkraft Intuition

Stell dir vor, du bist dein ganzes Leben lang von der Außenwelt abgeschnitten und hast unverhofft die Chance endlich ein normales Leben zu führen. Für Elly Ka ist das die Wirklichkeit. Sie hat aber eine Superkraft: Sie kann sich gut in andere Menschen hineinfühlen und sie vertraut auf ihre Intuition. Lass dich ein auf diesen wunderbaren, außergewöhnlichen Roman, den ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Eine gute Nachricht ist, dass es noch zwei weitere Teile gibt.  

Darum geht es 

Die Jugendlichen Elly, Lenny und Freya wohnen schon den Großteil ihres Lebens bei dem Ehepaar Bling. Vor kurzem kam auch noch der kleine Loris dazu, den Freya wie eine Mutter umsorgt. Die Blings halten die drei wie Sklaven. Sie müssen nicht nur alle Arten von Arbeiten verrichten, sie haben auch absolut keinen Kontakt zur Außenwelt, zumindest zwei der drei Jugendlichen. Elly ist die Rebellin der drei. Von ihr kommt auch die Idee, abzuhauen und ein neues, selbstbestimmtes Leben in der Zivilisation anzufangen. Sie überredet Lenny und Freya zur Flucht und mit einer List schaffen sie es aus dem Haus der Blings zu fliehen. Nun stellt sich aber die Frage, wie sie völlig auf sich allein gestellt überleben sollen. Ist sowas überhaupt möglich, wenn man nicht von der Gesellschaft geprägt wurde und welche Schwierigkeiten ergeben sich daraus? 

Elly und ihre Superkraft 

Elly hat eine starke Vorstellungskraft, die ihr in den meisten Situationen weiterhilft. Sie kann sich schnell auf neue Situationen einstellen und das Beste draus machen. Außerdem ist sie in der Lage ihrer Intuition zu folgen. Für mich klang das ganz danach, dass die Autorin genau weiß wovon sie spricht. Vor allem die Erklärungen, die Elly zu diesem Leben abgibt, haben mich darauf schließen lassen.  

Ich fand es ganz und gar nicht schwierig oder gar abwegig, Elly auf ihrem Weg in die Freiheit zu folgen. Man merkt Elly an, dass sie mit der normalen Zivilisation kaum Kontakt hatte, da sie manche Dinge nicht so eng sieht. Beispielsweise als sie sexuell belästigt wird, findet sie es zwar unangenehm, aber es ist ihr nicht wert darüber zu sprechen. Da sie sehr reflektiert ist und ihre Mitmenschen gut einschätzen kann, trägt sie eine Weisheit in sich, die nicht jede:r Jugendliche in diesem Alter hat.  

Besonders gut hat mir gefallen, wie Elly ihre Art zu leben mit Pietro, dem später dazu gekommenen Vierten im Bunde, bespricht. Dies erfolgt durch Tagebucheinträge, in denen die beiden miteinander kommunizieren. Diese Lösung um Ellys Denkweise zu erklären, fand ich richtig gut und vor allem nachvollziehbar.  

Alle vier Charaktere sind völlig unterschiedlich und so wie sie sind genau richtig für die Geschichte. Lenny ist in sich gekehrt, zeigt kaum Gefühle und ist meiner Meinung nach hochbegabt, Freya ist eher der mütterliche Typ und kümmert sich um die Belange der Gruppe, Pietro ist der Sonnenschein der vier und ist tiefgründigen Gesprächen nicht abgeneigt. Obwohl nicht immer alle miteinander harmonieren, funktioniert die Gruppe im Wesentlichen ganz gut miteinander.  

Offen sein für eine andere Denkweise 

Du magst jetzt denken, dass das alles Quatsch ist: Intuition, Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung etc., aber ich möchte dir nahe legen, dich für diese Denkweise zu öffnen. Ich hatte – mal wieder – so viele Aha-Momente, die sich auch beim Podcastinterview mit Susann Blum bestätigt haben. Zu Beginn des Buches wirst du denken, dass es sich um einen Thriller handelt, aber sobald du näher in Ellys Denkweise eintauchst, wirst du das Buch als das erkennen, was es ist: Lebenshilfe in Form eines Romans. Mich hat der Inhalt jedenfalls zum Nachdenken gebracht.  

Das Buch wurde mir von Suann Blum zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  

Die weiteren Teile heißen „Lichtspiel“ und „Freigeist“.



*Werbung* 

Seiten: 308 

Herausgeber: BoD – Books on Demand 

Erscheinungstermin: 2. Juni 2022 

ISBN: ‎ 978-3754383872 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Susann Blum, 1978 in Luzern geboren. Immer schon begleitet von Erfindergeist und grosser Schaffenskraft. Geprägt von einer bewussten Grundhaltung im Leben, vertraut mit Höhen und Tiefen, still im Naturell und seit jeher ein Schreiberling. Seit 25 Jahren in Partnerschaft, seit 20 Jahren Inhaberin einer Werbeagentur, seit 16 Jahren Mutter. 



Ein Toter auf Pachamama

Ich habe leider den ersten Teil “Alpakaherz” nicht gelesen, aber das war kein Problem, weil Stephanie Richel alle vorherigen Ereignisse in das Geschehen eingebunden hat. “Alpakasommer” ist der zweite Teil der Reihe “Gnadenhof und andere Gaunereien”.  

Der Inhalt 

Mira besitzt den Gnadenhof Drei-Linden und möchte in naher Zukunft Alpakaführungen anbieten um den Gnadenhof finanzieren zu können. Daher reist sie mit der Alpaka Dame Duchess zum Yogi-Alpakahof Pachamama um dort zu erfahren, wie die Führungen ablaufen und das Drumherum organisiert wird. Zunächst scheint es ein wundervoller Aufenthalt zu werden, bis in einem der Gästehäuser ein Toter gefunden wird.  

Mord auf Pachamama 

Ich habe das Buch im Urlaub am Stand gelesen und als ich mit Mira und Duchess auf Pachamama ankam, war meine Erholung perfekt. Handys beim Essen sind tabu, die Besitzerin legt viel Wert darauf, dass ihre Gäste auf sich und ihren Körper hören und für Außenstehende scheint sie ein wenig verrückt zu sein, schon allein, weil sie Buddhismus lebt, Thai-Chi-Kurse anbietet und einfach, weil sie ist wie sie ist. Ich selber fand sie unglaublich sympathisch und sie hat unglaublich viel Ruhe ausgestrahlt und man hat gemerkt, dass ihr die Themen Tierschutz, im Einklang mit der Natur leben und Nachhaltigkeit sehr wichtig sind. Ich würde gerne mal auf Pachamama Urlaub machen, natürlich ohne einen Toten.  

Die Hauptgeschichte des Buches hat auf Pachamama gespielt, obwohl immer wieder einzelne Kapitel Jacks Geschichte nach dem Ausstieg aus der Kriminalität beleuchtet haben. Obwohl auf Pachamama natürlich der Mord eins der wichtigsten Themen war, war er im Buch eher nebensächlich. Das fand ich richtig gut gelöst, denn ich habe von Anfang an keinen Krimi erwartet und war sogar erstaunt, als plötzlich im Gästehaus ein Toter lag.  

Für mich war die Geschichte rund um Piet und Jack, die vor dem Gnadenhof im Zirkus gearbeitet haben, eher nebensächlich. Ein großes Thema dagegen waren die Themen, die auch der Besitzerin von Pachamama wichtig sind.  Das hat natürlich genau darauf eingezahlt, was ich selber wichtig finde.  

Die Alpakadame Duchess hat mich sehr beeindruckt. Obwohl sowohl Mira als auch die Autorin Duchess wahrscheinlich einige Verhaltensweisen angedichtet haben, fand ich dies niemals übertrieben. In manchen Ländern werden Alpakas auch als Haustiere gehalten und wegen ihrer sanften und neugierigen Natur geschätzt. Genau diese Eigenarten sind im Buch genau richtig herausgestellt worden.  

Fazit 

Das Buch war für mich ein absoluter Wohlfühlroman mit Cozy-Crime-Elementen, die in der Dosierung richtig gut zum gesamten Inhalt gepasst haben. Wenn du Tiere magst und dich ein wenig entspannen möchtest, bist du mit “Alkpakasommer” gut beraten.  

Das Buch wurde mir von Stephanie Richel zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  


*Werbung* 

Seiten: 278 

Herausgeber: BoD – Books on Demand 

Erscheinungstermin: 11. November 2022 

ISBN: ‎978-3756855605 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Die Autorin lebt, liest und schreibt im Bergischen Land. Sie liebt Kaffee + Harmonie. Linux + Computerspiele. Ist defintiv ein Serienjunkie und hat ein Herz für unsere Umwelt und die Tiere darin. Dafür setzt sie sich auch privat ein. Außerdem ist ihr der Austausch und die Solidarisierung mit den KollegInnen sehr wichtig: Seit 2018 ist sie im Selfpublisher Verband organisiert. Neben ihren Alpakaromanen im Liebe&Abenteuer Genre, schreibt sie an einer Urban-Fantasy-Reihe (Die Fälle der Liga Foundation). 



Kenshin mittendrin – Ein PC-Spiel wird zur Realität 

Ich konnte mir erst gar nicht so richtig vorstellen, dass ich ein Buch über eine japanische Schlacht lesen möchte, aber bereits die Leseprobe hat mir richtig gut gefallen. Christiane Kromp hat es sehr gut verstanden, die Leser:innen mitten ins Geschehen mitzunehmen.  

Der Inhalt 

Kenshin, oder Ken, wie er lieber genannt wird, spielt für sein Leben gerne das PC-Spiel “Kessen 3”, das die Schlacht von Nagashino nachstellt. Als er lustlos während eines Urlaubs mit seinen Eltern das historische Schlachtfeld besucht, landet er plötzlich im 16. Jahrhundert, in dem genau diese Schlacht stattfand. Er lernt seine Vorfahren kennen und wird auch bei Kämpfen eingesetzt. Angeblich soll der Geist von Hibiko, einem von Kens Vorfahren, auch heute noch immer ruhelos am Ort des Gefechtes herumirren.   

Die Schlacht von Nagashino war ein militärisches Gefecht, das 1575 während der Sengoku-Zeit (1467-1603) in Japan stattfand. Sie ist bekannt dafür, dass sie eine der ersten Schlachten war, in der Waffen eine bedeutende Rolle für den Ausgang spielten. Die Schlacht wurde zwischen Oda Nobunaga und dem Takeda-Clan ausgetragen und führte zu einem Sieg für Oda Nobunaga. 

Zeitreise wider Willen 

Ken landet völlig unvorbereitet und total zufällig genau in der Nähe seiner Vorfahren, dem Takeda-Clan, und ist erst mal völlig orientierungslos. Er weiß nicht mal, in welcher Zeit er sich befindet. Zu Beginn des Buches glaubt er noch, dass er in einem Rollenspiel gelandet ist und ist bemüht richtig mitzuspielen, aber sehr schnell merkt er, dass die Gefahr, die hier lauert, echt ist.  

Ich mochte es gern, dass so viele japanische Worte in das Geschehen eingeflochten waren, denn das hat das Flair dieser mir fremden Welt an mich übertragen. Ken tappt eine ganze Weile im Dunkeln, weil seine Vorfahren nicht mit ihm über die wichtigen Dinge reden, aber nach und nach erschließt sich ihm, welche Epoche seines Geschichtsunterrichts er hier erlebt. Mir ging es da genauso wie Ken, ich hätte mich wahrscheinlich im Geschichtsunterricht gelangweilt und genau wie er habe ich auch erst nach und nach erfahren, was genau gerade vor sich geht.   

Kens Verwandten dichten ihm sogar die Gabe des Sehens an und verlassen sich auf seine Hinweise. Anfangs finden sie ihn ein wenig seltsam, denn er nutzt zu Beginn des Buches noch den Jugendslang unserer heutigen Zeit. Er erinnert sich aber ziemlich schnell, was sein Vater ihm über die japanische Ausdrucksweise beigebracht hat und wendet sie dann auch an. Für mich klangen die Ausdrücke, die er benutzt hat, wunderschön.   

Leider endet das Buch mit einem Cliffhanger und ich habe weder rausgefunden, wie Kenshin in die Vergangenheit gereist ist, noch, wie er aus der Situation herauskommt. Das wird sich sicher im zweiten Teil klären.  

Die Reihe besteht aus drei Teilen. “Durch den Nebel der Zeit”,  “Das Furchtbarste jedoch ist der Verrat…” und  “Onryo – Nirgendwo ist ein Entkommen”. Diese beiden weiteren Teile werde ich auf jeden Fall auch lesen. 

Das Buch wurde mir vom Traumschwingen Verlag zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  

Fazit 

Ein Buch nicht nur für Leser:innen, die von der japanischen Kultur fasziniert sind. Du erwirbst mit Leichtigkeit geschichtliches Wissen, das du so wahrscheinlich nicht erforscht hättest. Du kannst dir sicher sein, dass du genau wie Keshin mittendrin im Geschehen bist. Ich fand das Buch sehr spannend.  


*Werbung* 

Seiten: 128 

Herausgeber: 19. Dezember 2014 

Erscheinungstermin: Traumschwingen Verlag 

ISBN: ‎ 978-3-946127-40-6 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Christiane Kromp, *1965, wurde in Berlin geboren. Nach dem Geologiestudium ging sie mit Ihrem Mann nach Bremen und baute mit ihm gemeinsam ein Geschäft auf. Als der gemeinsame Sohn erwachsen war, suchte sie neue Herausforderungen und begann wieder mit dem Schreiben – was sich in zahlreichen veröffentlichten Kurzgeschichten und Romanen widerspiegelt. Sie lebt bis heute in Bremen. 

Autorenbild Christiane Kromp, Foto Brockshus Bremen
Foto Brockshus Bremen 

Buchvorstellung Frostmagie von Katie McLane

Katie McLane hat zusammen mit 13 anderen Autoren die „Frostmagie“-Reihe geschrieben, die mittlerweile an die 30 Teile umfasst. Über „Frostmagie“ und andere Projekte sprechen wir in dieser Podcastfolge.




Über die Autorin (Quelle: Amazon):

Gestatten? Katie McLane.

Musik im Blut, Pfeffer im Hintern, Emotionen im Herzen, prickelnde Geschichten im Kopf.

Ich lebe mit Mann, Maus und Hund im Herzen NRWs und schreibe Romance für alle Sinne.

Meine Liebesromane drehen sich um dominante Männer und starke Frauen. Sind voll prickelnder Leidenschaft, überwältigendem Verlangen und absoluter Hingabe. Vereinen intensives Knistern, süße Sehnsucht und tiefe Gefühle.

Und sie treffen mit all ihren Emotionen mitten ins Herz – bis zum Happy End.

Ihr wollt noch viel mehr über mich erfahren? Kein Problem, ich bin eine Autorin zum anfassen.

Wie das geht? Schaut einfach hier vorbei: http://www.Katie-McLane.de.







Die kleine Krimi-Tankstelle – Manche morden bleifrei von Mina Giers

Du hast ja sicher mitbekommen, wie begeistert ich vom ersten Teil der “Die kleine Krimi-Tankstelle“-Reihe war. Ich musste natürlich auch Teil zwei lesen und Teil drei ist schon auf meinem Reader.  

Bad Bekenborn, 6 Monate nach den Ereignissen von Teil eins: Wieder wird eine Leiche gefunden, diesmal ist es Taissas netter Nachbar Willi. Und wieder findet ihn Vinzent. Da liegt der Verdacht nahe, dass er diesmal nun doch etwas mit dem Tod des Mannes zu tun hat. Wer findet denn zwei Mal in seinem Leben eine Leiche? Als dann auch noch Taissas Stammkunde Antonius vor ihren Augen vergiftet wird, werden Taissa und Lolli wieder als Privatdetektive tätig.  

Auch dieser Teil hat mir wieder richtig gut gefallen. Der Humor, der auch schon in Teil eins vorhanden war, ist auch hier wieder gegeben. Ich liebe es einfach, wie Taissa mit Menschen umgeht und dass sie sie von ihrer Seite aus die Bad Bekenborner direkt ins Herz geschlossen hat. Auch in “Manche morden bleifrei” zeigt sich mal wieder, dass die Bewohner des Ortes erst mal abchecken, wie die Neue so ist. Alle scheinen Geheimnisse vor Taissa zu haben, was ihr Unbehagen im Laufe des Buches vergrößert.  

Während des gesamten Buches hatte ich Kopfkino, nicht nur, weil die Begebenheiten so lebendig beschrieben wurden, sondern auch, weil die Figuren alle ihre Eigenarten haben, die so auch im realen Leben vorkommen könnten. Da ist zum Beispiel Nora, die Notarin und mittlerweile auch Freundin von Taissa, die süchtig ist nach Schokolade aller Art ist. Dass sie dadurch in manchen Situationen bestechlich ist, liegt in der Natur der Sache. Oder Taissa, die als ehemalige Mitarbeiterin einer Bibliothek natürlich weiterhin ein Faible für Bücher hat und kurzerhand ein offenes Bücherregal in der Tankstelle etabliert hat. Da würde ich doch gerne mal vorbeifahren und mich umsehen. Schade, dass Bad Bekenborn nur ein fiktiver Ort ist.  

“Manche morden bleifrei” ist trotz Morden und Intrigen ein Wohlfühlbuch und bestens dafür geeignet mit Keksen und einem warmen Tee deinen Abend zu versüßen. Du solltest dir auf jeden Fall die Leseprobe ansehen oder die Hörprobe anhören. Teil drei “Die gemütlche Pension des Todes” ist bereits am 1. Dezember erschienen.  

Das Buch wurde mir von beTHRILLED zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  


*Werbung* 

Seiten: 250 

Herausgeber: beTHRILLED 

Erscheinungstermin: 26. August 2022 

ASIN: ‎B09YDPZSVV 



Über die Autorin (Quelle: beTHRILLED): 

Mina Giers ist das Pseudonym von Katja Segin, die 1980 in Ostwestfalen geboren wurde. Wenn sie nicht selbst gerade Kurzgeschichten, Spannungsromane oder romantische Familiengeheimnisse verfasst, arbeitet sie als Lektorin und Korrektorin. Inzwischen lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann und zwei Schildkröten in der Altstadt von Paderborn. Dort in der Nähe befindet sich auch das fiktive Bad Bekenborn, in dem „Die kleine Krimi-Tankstelle“ steht. Die Idee dafür kam nicht von ungefähr: Nach ihrem Studium hat Katja Segin vorübergehend als stellvertretende Leiterin einer ganz realen Station gearbeitet. 


Die kleine Krimi-Tankstelle - Manche morden bleifrei von Mina Giers
© Dennis Wasmuth

Bei YouTube kannst du in beide Teile reinhören:

Mina Giers – Aller Anfang ist Mord – Die kleine Krimi-Tankstelle, Folge 1 

Mina Giers – Manche morden bleifrei – Die kleine Krimi-Tankstelle, Folge 2 

Buchvorstellung & Buchsnack „Die Kräutersammlerin und der junge Flößer“

Im Oktober habe ich dir das Buch „Die Kräutersammlerin und der junge Flößer“ bereits als Rezension vorgestellt.

Ich habe nun auch noch ein Interview mit Heidrun Hurst geführt, in dem sie unter anderem von der Entstehung der Reihe erzählt.




Folgende Teile sind bisher erschienen:




Über die Autorin (Quelle: Emons Verlag): 

Heidrun Hurst, geboren 1966 in Kehl am Rhein, ging schon als Kind gerne mit Hilfe von Büchern auf Reisen in fremde Welten. Ihr Verlangen nach geschriebenen Abenteuern wurde schließlich so groß, dass sie sich selbst dem Schreiben widmete. Seitdem veröffentlicht sie historische Romane. Sie ist Mitglied bei »HOMER«, »DELIA« und dem »AutorenNetzwerk Ortenau-Elsass«. 

Buchvorstellung & Buchsnack "Die Kräutersammlerin und der junge Flößer von Heidrun Hurst"
© Antje Ritzert



KaDeWe – Haus der Träume von Marie Lacrosse

Seit der “Kaffehaus-Saga” Reihe war mir klar, dass ich jedes weitere Buch von Marie Lacrosse auch lesen muss. Schon in dieser Reihe hat die Autorin die realen und auch die von ihr erdachten Figuren für mich zum Leben erweckt und mich dazu gebracht weitere Informationen über geschichtliche Hintergründe und Personen einzuholen.  

Das KaDeWe, das im Jahr 1907 errichtet wurde, ist bis heute mit 60.000 Quadratmetern eins der größten Warenhäuser Europas. Sein Gründer, Adolf Jandorf, gehört mit zu den Figuren, die Marie Lacrosse von allen Seiten im ersten Teil der Kaufhaus-Saga beleuchtet. Außerdem werden die wahren Begebenheiten während des ersten Weltkriegs und der Nachkriegszeit von den Geschichten um die fiktiven Personen Judith Bergmann und Rieke Krause umhüllt. Judith engagiert sich sehr im sozialen Bereich und findet dort auch letztendlich ihre Berufung, während Rieke sich im KaDeWe hocharbeitet.  

Die Autorin hat sehr viel Wert daraufgelegt, die Fiktion in das tatsächliche Geschehen einzuweben, so dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, mittendrin zu sein. Sie beleuchtet nicht nur die Seite der Bevölkerung während des Krieges und danach, sondern auch die der Soldaten. Das habe in dieser Form noch nie gelesen und fand es interessant, mir diese Sichtweise mal anzusehen. Viele historische Fakten, die direkten Einfluss sowohl auf die Figuren als auch auf das Kaufhaus hatten, hat Marie Lacrosse in ihr Buch einfließen lassen. Gerade die spezifischen Begebenheiten, die sich direkt auf das KaDeWe ausgewirkt haben, habe ich so noch nie gehört oder nur am Rande wahrgenommen und nicht weiter drüber nachgedacht.  

Normalerweise bin ich eine recht schnelle Leserin, aber hier bin ich nicht so richtig vorangekommen, was allerdings nicht an dem Schreibstil oder der Umsetzung des Themas lag, sondern an der Vielfalt der Informationen. Mich hat das Buch auch nach dem Lesen noch sehr beschäftigt, vor allem, weil ich über den Kontrast zwischen dem damaligen Leben in Kriegs- und Nachkriegszeiten und dem unseren in diesen privilegierten Zeiten nachdenken musste.  

Bei der Premierenlesung in Bergheim hat Marie Lacrosse nicht nur aus ihrem Buch gelesen, sondern auch den zeitlichen Ablauf des Buches, unter anderem mit den wirtschaftlichen Auswirkungen wie beispielsweise der Hyperinflation, dargestellt. Sie erwähnte dort auch, dass sie Adolf Jandorf beeindruckend findet und das liest man im Roman eindeutig heraus.  

Wenn ich die Bücher der Autorin nicht kennen würde, würde ich wahrscheinlich aufgrund des Covers und des Titels denken, dass es sich um eine lockerleichte Liebesstory handelt. Dem ist aber ganz und gar nicht so. Liebe spielt zwar auch eine Rolle und es geht auch mal lockerleicht zu, aber in dem Buch steckt so viel mehr als das Cover und Klappentext vermuten lassen.  

Ich kann absolut jedem das Buch uneingeschränkt empfehlen, auch wenn du meinst, dass man in diesen Zeiten kein Buch lesen sollte, das als eins der zentralen Themen den ersten Weltkrieg beinhaltet. Die Stimmung des Buches ist nicht nur aussichtslos, es gibt auch einige Lichtblicke. Solltest du noch hadern, lies auf jeden Fall die Leseprobe.  Der zweite Teil der Reihe “KaDeWe – Haus der Wünsche” erscheint am 14. Juni 2023. 

Das Buch wurde mir vom Goldmann Verlag zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  


*Werbung* 

Seiten: 720 

Herausgeber: Goldmann Verlag 

Erscheinungstermin: 13. Oktober 2022 

ISBN: ‎978-3442206384 





Über die Autorin (Quelle: Goldmann Verlag): 

Marie Lacrosse hat in Psychologie promoviert und arbeitete viele Jahre hauptberuflich als selbstständige Beraterin überwiegend in der freien Wirtschaft. Ihre Autorentätigkeit begann sie unter ihrem wahren Namen Marita Spang und schrieb erfolgreich historische Romane. Heute konzentriert sie sich fast ausschließlich aufs Schreiben. Ihre Trilogie »Das Weingut « wurde ebenso zu einem großen SPIEGEL-Bestseller wie die »Kaffeehaus«-Saga. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in einem beschaulichen Weinort. Weitere Romane der Autorin sind bei Goldmann in Vorbereitung. 


KaDeWe - Haus der Träume von Marie Lacrosse
© Thomas Dashuber 

Buchvorstellung Band 3 der Kaffeehaus-Trilogie