Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Interview mit Amila Audry & Rezension

Ich habe schon lange keinen so detailliert durchdachten und überzeugend geschriebenen Debüt-Fantasyroman mehr gelesen. “Mahsuri – Die Gabe der Ilmu” von Amila Audry hat mich noch nach dem Lesen länger beschäftigt.  

Die 16jährige Jessica gelangt bei einem Spaziergang in eine andere Welt, in der die Bewohner sie unverständlicherweise Mahsuri nennen. Nachdem sie zunächst vor Angreifern flüchten muss, kommt sie nach Istimera, wo sie Freunde findet und erfährt, dass eine Prophezeiung voraussagt, dass sie eine große Bedeutung für das Schicksal der Welt hat. Welche das ist, musst du selber herausfinden.  

Nach wenigen Seiten war ich der Welt und den Figuren, die Amila Audry erschaffen hat, total verfallen. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit schnell zu lesen, habe ich den ersten Teil der Reihe sehr langsam gelesen, weil so viele kleine Details enthalten waren. Details, die es mir ermöglicht haben, das Geschehen sozusagen live in meinem Kopf mitzuerleben. Was für ein großartiges Leseerlebnis! 

Die Figuren waren durchweg so lebensnah beschrieben, dass ich auch jetzt noch das Gefühl habe, sie zu kennen. Da das Buch aus Jessicas/Mahsuris Perspektive erzählt wird, habe ich als Leserin die fremde Welt auch erst nach und nach entdeckt und hatte die gleichen Zweifel und Ängste wie sie. Die Wesen, die die Autorin erschaffen hat, waren nicht nur böse oder nur gut, sondern ganz wie im wahren Leben voller verschiedener Facetten. Wenn es Ungereimtheiten gab, die ich meinte aufgedeckt zu haben, hatten diese immer einen Grund und haben sich beim weiteren Lesen in Luft aufgelöst.  

Die Charaktere, Wesen und Orte passten sprachlich richtig gut in das Buch, denn obwohl die Bezeichnungen fremdartig waren, bin ich niemals aus dem Lesefluss gekommen.  

Eine große Rolle spielen die Themen Traum, innere Stimme und auch die schon oben genannte Prophezeiung. Normalerweise hätte ich jetzt von Klischee gesprochen, aber auch hier hat die Autorin die Themen sehr abwechslungsreich gestaltet. Ich hatte jedenfalls nicht das Gefühl so etwas in der Form schon mal gelesen zu haben.  

Ich möchte zum Inhalt eigentlich gar nicht so viel sagen, weil dieser so vielschichtig und miteinander verwoben ist, dass ich fürchte, versehentlich zu spoilern. Ich kann dir nur empfehlen, dir die Leseprobe durchzulesen und dir dein eigenes Bild zu machen.  

Ich habe mit Amila Audry für meinen Podcast ein Interview geführt und mit ihr über die Entstehung des Buches gesprochen.  



Amila Audry hat auch eine Kurzgeschichte zu der Spendenanthologie vom Club der Selfpublisher beigesteuert. Das Buch werde ich dir im November vorstellen.  


*Werbung* 

Seiten: 396 

Herausgeber: BoD- Books on Demand 

Erscheinungstermin: 16. November 2021 

ISBN: ‎978-3755717416 




Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Amila Audry lebt mit ihrem Mann in einem fünfzig-Seelen Dorf in Hessen. In ihrer Freizeit schreibt sie fantastische Geschichten. Mit »Mahsuri – Die Gabe der Ilmu« verwirklicht sie sich ihren Traum vom eigenen Buch und startet den Auftakt einer spannenden Fantasy-Dilogie. Weitere Informationen zur Autorin unter http://www.amilaaudry.de und auf Instagram unter amila_audry. 

Werbung

Buch Snack # 5: Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz von Katja Christ

In der letzten Woche hatte ich Katja Christ zu Gast im Podcast. Wir haben über ihren Vampirkrimi geplaudert. Nun liest sie dir einen kleinen Ausschnitt aus dem Buch vor.



Und hier ist noch mal die Podcastfolge mit dem Interview:



Cover "Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz" von Katja Christ
Cover „Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz“ von Katja Christ


Klappentext (Quelle: Amazon):

Nathaniel ist ein Geschöpf der Nacht. Er ist einer der ältesten Vampire, die auf der Erde wandeln. Seine Aufgabe: die anhaltende Koexistenz der Vampire mit den Menschen zu schützen. Als Special Agent O’Dell wird Nathaniel mit der Untersuchung von Morden beauftragt, um sicher zu stellen, dass Vampire den Vertrag mit den Menschen nicht brechen. Er jagt abtrünnige Vampire und führt sie ihrer Strafe zu. Es ist ein grausamer Mord an einer Prostituierten, zu dem er gerufen wird. Doch was kümmert es die vampirische Führung, dass es bei dem einen nicht bleibt, dem ersten in einer Reihe von perversen Verbrechen an Menschen? Zumindest nicht, solange keine Vampire involviert sind. Niemand ahnt, dass diese Morde nur die Spitze einer Verschwörung darstellen, die den Frieden zwischen Menschen und Vampiren zerstören soll. Eine Verschwörung, die die ganze Welt und das System, das er zu schützen geschworen hat, bedroht. Und diese Morde zerren ihn und seine menschlichen Mitstreiter in den Mittelpunkt der Katastrophe. Wird Nathaniel die Welt vor Chaos und Zerstörung retten? Oder wird dies der letzte Fall in der glanzvollen Karriere von Special Agent O’Dell?

Interview mit Katja Christ & Rezension

“Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz” gehört zu den Büchern, die mich bisher in diesem Jahr am meisten überrascht haben. Eigentlich hatte ich schon mit Vamirromanen abgeschlossen, aber ein Vampirkrimi? Das musste ich versuchen.  

In einer nicht näher benannten Stadt werden reihenweise Prostituierte brutal ermordet. Es scheint als würde ein Werwolf sein Unwesen treiben, aber Nathaniel O’Dell, der ermittelnde Spezialbeamte ist sich sicher, dass da andere Mächte am Werk sind. Nathaniel ist Vampir und ermittelt naturgemäß nur in der Nacht, was die junge Officer Taylor misstrauisch macht. Aber die Morde sind nicht nur Morde, sondern der Beginn einer Verschwörung, die den Vampiren mehr Macht geben soll, als die Koexistenz es vorsieht.  

Die Idee der Koexistenz fand ich richtig gut, denn in dieser fiktiven Welt weiß nur ein eingeweihter Kreis von Menschen, dass es Vampire gibt. Sie bewahren Stillschweigen darüber und im Gegenzug schützen die Vampire die Menschen, zum Beispiel indem Nathaniel Vampire, die gegen die Regeln verstoßen, bestraft.  

Nathaniel hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann geschlagen. Da das Buch aus seiner Perspektive geschrieben ist, erfährt man als Leser: in seine Gedanken, die nicht immer sehr freundlich sind – weder gegenüber den Menschen, noch gegenüber anderen Geschöpfen. Nach außen hin gibt Nathaniel sich erbarmungslos und überheblich, aber tief im Inneren ist er ein sehr fürsorglicher Vampir, der eigentlich nur Gerechtigkeit möchte und Frieden wahren möchte.  

Der Kontrast zwischen der typischen Ermittlungsarbeit von Officer Taylor und Sergeant Smith und Nathaniels nächtlichen Aktivitäten hätte größer nicht sein können. Aber genau das macht das Buch aus und macht es vor allem besonders.  

Das Buch lebt gar nicht so sehr von der Spannung, sondern eher von den Geschehnissen um Nathaniel und vor allem von seiner Art Dinge zu betrachten und zu erzählen, was aber nicht heißen soll, dass es nicht spannend war.  

Leider wird es bei diesem einen Teil bleiben. Ich hätte mir so sehr eine Reihe mit diesem außergewöhnlichen Ermittler gewünscht.  

Wenn du Vampirromane genau wie Krimis liebst, ist “Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz” genau das richtige für dich. Du kannst es aber auch auf jeden Fall mal ausprobieren, wenn du nur Vampirfan bist. Ich verspreche dir, dass du auf deine Kosten kommst.  



*Werbung* 

Seiten: 322 

Herausgeber: Neopubli GmbH 

Erscheinungstermin: 14. April 2021 

ISBN: ‎ 978-3754107997 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Geboren als zweites Kind erzählte die Autorin bereits im zarten Kindergartenalter ihrer älteren Schwester Gute-Nacht-Geschichten. Jeden Abend wurden wilde Abenteuergeschichten episodenhaft weitererzählt. Die Autorin begann an der weiterführenden Schule Kurztexte zu schreiben. Ihren ersten Roman verfasste sie mit 15 Jahren. Während ihres Studiums der Germanistik an der Universität Düsseldorf belegte sie Veranstaltungen für literarisches Schreiben. Sie verfolgte ihre schriftstellerische Arbeit stets als Hobby und verfasste Geschichten unterschiedlicher Genre. Auf Drängen ihres Umfelds entschied sie sich nach Jahrzehnten zu einer Veröffentlichung. Ihr Vampir Nathaniel sollte den ersten Schritt in die Öffentlichkeit wagen. 

Das Ende des Winters

„Der Wintergöttin gefrorenes Herz“ von Andrea Ego

Ich habe das Buch von der Autorin als Rezensionsexemplar bekommen. Vielen Dank schon mal vorab. Mir hat schon das Cover so gut gefallen und da ich mitten im Winterblues steckte, war es verlockend ein Buch zu lesen, das den Winter vertreibt.

Rani lebt mit ihrer Familie in Eisentor. Sie ist Schankmagd im Gasthaus Winterbär und sehnt sich schon ihr Leben lang nach dem Frühling. In Eisentor herrscht nämlich seit vielen Jahren ausschließlich der Winter. Die Menschen sind traurig, hoffnungslos und ständig kraftlos, weil ihnen die Sonne und das Neuerwachen der Natur fehlen. Als ein Barde in die Stadt kommt, ändert sich für Rani alles. Er verspricht ihr, dass er mit ihrer Hilfe den Frühling nach Eisentor bringen kann. Alles was sie tun muss ist, ihn ins Zentrum des Winters zu begleiten.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt, was wahrscheinlich an dem liebevollen Schreibstil liegt. Nicht nur, dass die zarte Liebesgeschichte zwischen Rani und dem Barden Talis sich im Laufe des Buches entwickelt, die Autorin hat auch in alle Begegnungen und Beschreibungen der Natur sehr viel Gefühl gelegt. Für mich als Gefühlsmensch ist das genau richtig. Ich hatte mir gerne tiefer gehende Charaktereigenschaften und damit mehr als die ca 250 Seiten gewünscht, einfach, weil diese Welt trotz des Ewigen Winters und den vielen Entbehrungen der Menschen so schön war. Andrea Ego hat sich einige Wesen einfallen lassen, die unter der Herrschaft der Wintergöttin versuchen Rani und Talis an ihrer Reise zu hindern. Das ganze Buch klang für mich wie ein sehr langes Märchen, bei dem ein Happy End nicht fehlen durfte.

Obwohl ich den Winter und vor allem Schnee sehr liebe, hatte ich während des Lesens einen Groll gegen das ewige Weiß, die fehlenden Pflanzen und die Kälte. Das Buch hat mir wieder klar gemacht, dass jede Jahreszeit ihre Berechtigung hat und dass es ganz und gar nicht normal ist, wie unsere heutige Zeit die Jahreszeiten erlebt. Eigentlich müssten diese Hand in Hand gehen und nicht ins Extreme ausufern.

Wenn du schöne Geschichten magst, die mit Göttern und Magie spielen, dann bist du mit „Der Wintergöttin gefrorenes Herz“ genau richtig. Ich werde mich auf jeden Fall mal nach weiteren Büchern der Autorin umsehen, denn dieses Leseerlebnis möchte ich gerne wiederholen.

Wenn du mehr über die Autorin erfahren möchtest, kannst du dich auf ihrer Homepage umsehen.

*Werbung*

Seiten: 268

Herausgeber: via tolino media

Erscheinungsdatum: 12. Januar 2022 

ISBN: ‎ 978-3754629338

Preis: 9,99 € (Taschenbuch), 2,99 € (E-Book)

Eine Gabe, die Leben verändern kann

Hinter deiner Wirklichkeit: Die Bürde des Engels von Marco A. Rauch

Ein Mann, der eine besondere Gabe hat, durch die er todkranke Menschen heilen kann. Das klang interessant. Während des Lesens habe ich hin und her überlegt, ob mir das Buch wirklich gefällt, aber dann kam das Ende und das hat mich für alles entschädigt, was für mich nicht ganz rund war.

Markus entdeckt zufällig, dass er in der Lage ist todkranke Menschen zu heilen. Als ihn ein Schicksalsschlag trifft, entscheidet er, dass er diese Gabe an krebskranken Kindern ausüben wird. Seine beste Freundin Daniela ist der einzige Mensch, der davon weiß. Sie ist sein Anker in der Welt, denn er hadert sehr mit seinem Schicksal. Wo die Story hingeht und was daran so besonders ist, fragst du dich jetzt? Am besten liest du es selbst.

Markus ist ein Mensch, der alles durchdenkt, der damit hadert, dass er nicht jeden retten kann und er droht daran zu zerbrechen. Mir war es ein wenig too much, dass er von seiner Freundin Daniela ununterbrochen in den Himmel gelobt wurde.  Daniela ist eher die taffe Frau, die alles im Griff hat, dabei ist sie herzlich und authentisch. An irgendeinem Punkt hatte ich nicht nur die beiden Hauptcharaktere, sondern auch einige der Nebencharaktere in mein Herz geschlossen ohne es bemerkt zu haben. Man merkt ganz deutlich, dass nicht nur Markus, sondern auch der Autor ein Herz für Kinder haben.

Ein paar Kritikpunkte habe ich dennoch: Einige der Dialoge kamen mir zu hölzern rüber, besonders zu Beginn des Buches. Ich habe mich auch gefragt, ob es überhaupt möglich ist für einen Besucher, der offiziell nur die Kinder bespaßt, die gesamte Krankengeschichte des jeweiligen Patienten zu erfahren. Gibt es keine ärztliche Schweigepflicht mehr? Zudem fand ich die einzelnen Kapitel viel zu lang, das mag aber an meiner persönlichen Präferenz liegen, denn ich unterbreche das Lesen gerne erst zum Ende eines Kapitels. Manches Mal kämpfen in Markus die verschiedenen Gedanken miteinander. Meiner Meinung nach hätte es das nicht gebraucht, denn durch die Handlungen, den Hintergrund und die Vorgeschichte konnte ich mir auch ohne diese Gedanken gut vorstellen, in welchem Zwiespalt er steckt.

Die Hintergründe und Vorgeschichten zu den jeweiligen Begebenheiten wurden nach und nach in Rückblicken enthüllt, so dass immer eine gewisse Spannung aufrecht erhalten wurde. Die medizinischen Begriffe, die Markus in seiner ehrenamtlichen Arbeit bei den Kindern gesagt bekommt, wurden gut beschrieben, so dass ich mir als Laie vorstellen konnte, was da gerade im Argen liegt. Mir ist aber besonders positiv aufgefallen, dass Markus nicht wie der Superheld alle Menschen einfach problemlos heilt, sondern dass es auch Menschen gibt, denen er nicht helfen kann, so dass hier nicht die perfekte Welt vorgegaukelt wurde. Grundsätzlich war die Stimmung im Buch entspannt,  was vor allem dadurch entstanden ist, weil Markus ein sehr naturliebender Mensch ist, der gerne mit sich allein ist. Das hat dem Buch auf eine Art Ruhe verschafft.

Für alle, die an Hoffnung glauben und eine Geschichte lesen möchten, die zuversichtlich stimmt, ist „Hinter deiner Wirklichkeit“ genau das richtige. Allerdings solltest du kein Problem damit haben, dass der Protagonist an eine höhere Macht glaubt, denn der Glaube daran kommt einige Male im Buch vor.

Wenn du dich über den Autor informieren möchtest, kannst du dich auf seiner Homepage umsehen. Für „Hinter deiner Wirklichkeit“ hat er eine eigene Hompage erstellt, die interessante Hintergründe zum Buch bereit hält und sehr liebevoll gestaltet ist. Es gibt auch noch einen zweiten Teil „Das Spiel der Mächte“. Die Reihe ist als Trilogie ausgelegt.

Ich habe das Buch vom Autor bereit gestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

*Werbung*

Seiten: 308

Herausgeber: Books on Demand

Erscheinungstermin: 8. Dezember 2021

ISBN: 978-3755756392

Preis: 11,90 € (Taschenbuch), 4,90 € (E-Book) oder kostenlos im Rahmen von Kindle Unlimited

Über den Autor (Quelle: Amazon):

Marco Anders Rauch wurde 1976 in Erlangen geboren. In der Vergangenheit hat er für unterschiedliche Verbraucherportale Produktrezensionen verfasst. Darüber hinaus hat er eine Zeit lang nebenberuflich Texte in Deutsch für ein IT-Unternehmen geschrieben und englische Texte ins Deutsche übersetzt. Der gelernte Fotolaborant hat im Laufe seines Berufsweges eine Ausbildung zum Pflegehelfer absolviert und einige Jahre in dem Bereich gearbeitet. Seit 2010 beschäftigt er sich im Bereich der Medizintechnik mit kranken Menschen und verwebt seine Eindrücke aus der Praxis teilweise mit in die Geschichten.

Marco A. Rauch

Das Gleichgewicht von Licht und Dunkel

Die Tore von Aistriu – Teil 1: Von Tod und Teufeln von Timo Mallok

Es war mal wieder Zeit für etwas Fantasy. Das Genre ist auf meinem Blog von Beginn an zu kurz gekommen. Da kam mir der Aufruf von Timo Mallok (oder auch dem Weltenschreiner) wie gerufen. Nachdem ich die Leseprobe inklusive mitgeliefertem Kopfkino gelesen hatte, war das Rezensionsexemplar mein. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Cey erwacht in einer Welt, die er nicht versteht und in der er sich erst mal zurecht finden muss. Nachdem er erst mal orientierungslos herum irrt, trifft er auf den Lorko Doleklein und die Loup Garou Anawelle, von denen er erfährt, dass die Zwischenwelt Aistriu in Gefahr ist. Also machen die drei sich auf den Weg um Aistriu vor den dunklen Mächten zu retten.

Wenn du Fantasy mit allen möglichen Fantasiewesen nicht magst, solltest du die Finger von dem Buch lassen. Solltest du aber ein Faible für Dark Fantasy haben, bist du mit „Von Tod und Teufeln“ sehr gut beraten. Man könnte es Klischee nennen, dass der Autor alle Fantasiewesen, die ihm eingefallen sind, ein das Buch aufgenommen hat, ich nenne es Einfallsreichtum. Zum Einfallsreichtum passt, dass die Eigenheiten der Wesen und auch die Erklärung rund um die Figuren und die Welt sehr detailliert dargestellt sind. Als Leser:in lernt man zusammen mit Cey was es mit dieser Welt auf sich hat. Das ist meiner Meinung nach sehr gut gelöst. Immer wieder tauchen Horrorelemente auf, die ich aber nicht besonders gruselig fand, eher passend zum Titel und auch zur Intention des Buches.

Die ersten Seiten habe ich mich ein wenig über die Dialoge gewundert, bis ich verstanden habe, dass Cey aus unserer Welt stammt. Ab und an haben sich kleine Fehler eingeschlichen, die weder bezüglich der Anzahl noch bezüglich der Schwere gestört haben. Insgesamt hat das Buch in mir Kopfkino hervor gerufen und ich konnte mit den Figuren mitfühlen, obwohl mir manch eine Wendung dann doch etwas zu schnell kam.

Auf der Seite des Autors habe ich gesehen, dass „Die Tore von Aistriu“ als Mehrteiler angelegt worden ist, allerdings ist bisher nur der erste Teil erschienen.  Diesen Teil solltest du auf jeden Fall schon mal lesen.

Wenn du mehr über den Autor und über das Buch erfahren möchtest, sieh dich mal auf seiner Homepage um. Ich habe sie dir obn bereits verlinkt.

*Werbung*

Seiten: 447

Herausgeber: BoD – Books on Demand

Erscheinungsdatum: 19. Dezember 2019

ISBN: ‎ 978-3749432349

Preis: 12,99 € (Taschenbuch)

Die Suche nach der Hexe

Im vergangenen Jahr habe ich mich in die Bücher von Sam Feuerbach verliebt. Ich finde seinen Humor und seine Art zu schreiben einfach nur großartig. Zusammen mit Robert Frank als Hörbuchsprecher sind die Bücher ein ganz tolles Hörerlebnis.

Im zweiten Teil der Gaukler-Chroniken machen sich Brocken, Rafael und Wieland auf den Weg nach Drachenbein. Dort gabeln sie unter widrigen Umständen eine Hübschlerin, Dana, auf und machen sich mit ihr zusammen auf die Suche nach der Hexe Aglaia. Aus dem ersten Teil wissen wir ja, dass Brocken noch ein Hühnchen mit ihr zu rupfen hat.

Die Figuren haben mich einfach wieder so begeistert. Ich liebe es sehr, dass Feuerbachs Figuren so facettenreich sind. Allen voran Brocken, der ein wahrer Kotzbrocken sein kann, aber langsam merkt, dass er sich das die ganze Zeit eingeredet hat. Ich bin ein großer Brocken Fan und bin froh, dass sein wahres Ich langsam zum Vorschein kommt. Inhaltlich passiert eigentlich nicht viel, aber der Schreibstil hat sehr großen Unterhaltungswert, so dass die knapp über 10 Stunden des Hörbuches, genauso wie im ersten Teil, wie im Flug vergangen sind.

Robert Frank ist der perfekte Sprecher für die Bücher und ich habe mich mittlerweile in seine Stimme und die Wandlungsfähigkeit seiner Stimme unsterblich verliebt. Ich habe mir jetzt für dieses Jahr vorgenommen alle Feuerbach-Bücher zu hören. Mal gucken, ob das klappt.

Ihr seht schon, ich bin leider nicht mehr objektiv, weder was den Autor angeht, noch was den Sprecher angeht. Also, kauft euch einfach alle Hörbucher und genießt sie. Ihr werdet euch sehr gut unterhalten fühlen.

Von den Gaukler Chroniken gibt es leider nur noch einen weiteren Teil und zwar „Die Hexe und der Söldner“. Aber es gibt noch diverse andere Reihen von Sam Feuerbach. Unter anderem die Krosann-Saga, Totengräbersohn oder die Instabil Reihe.

Wenn ihr mehr über Sam Feuerbach erfahren wollt, guckt euch mal hier um. Mehr Infos zum Hörbuch gibt es hier.

Infos zum Hörbuch *Werbung*

Dauer: 11 Stunden 33 Minuten

Erscheinungsdatum: 26. März 2020

ASIN: B086D4D9H5

Kosten: 16,71 €

Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltende – Kathrin Tordasi

Warum hat das Buch eigentlich so lange auf meinem virtuellen SuB gelegen? Kaum hatte ich den Prolog gelesen, war ich auch schon mittendrin in der Geschichte,  inklusive wunderbarem Kopfkino.

Die Geschichte beginnt in Wales, wo Portia ihre Ferien bei ihrer Tante und deren Lebensgefährtin verbringt. Eines Tages kommt ein seltsamer Fuchs ins Arbeitszimmer der Tante und scheint etwas zu suchen. Portia folgt ihm und gelangt in das Feenreich. Allerdings hat sie mit der Öffnung der Tür auch den Grauen König geweckt, der im Niemandsland zwischen der Menschenwelt und dem Feenreich sein Unwesen treibt. Als ihre Tante Rose ihr folgt und auch noch Ben, einen Jungen aus dem Ort, im Gepäck hat, verschlägt es sie alle drei in eine zauberhafte und waghalsige Rettungsaktion, denn der Graue König muss aus dem Verkehr gezogen werden, damit er nicht großes Unheil über die Menschenwelt und das Feenreich bringt.

Dieses Buch beinhaltet alles, was man sich von einem Jugendroman, der in einer Fantasiewelt spielt, erhofft. Nicht nur Bösewichte, die kinder- und jugendgerecht böse gestaltet sind, sondern auch total bezaubernde Wesen wie Gestaltwandler, Feen und sonstige Fantasiewesen. Die Figuren, die mit Portia und Ben unterwegs sind, haben sofort mein Herz gewonnen. Die Geschichte spielt in Conwy und die Beschreibung der Umgebung hat in mir sofort Fernweh ausgelöst.

Die Geschichte ist gut durchdacht, aber auch relativ leicht zu durchschauen. Das hat das Buch für mich aber nicht weniger lesenswert gemacht, denn es war ja von Beginn an klar, dass es sich um ein Kinder- bzw. Jugendbuch handelt.

Für alle, die gerne mal in ganz fremde und zauberhafte Welten abtauchen möchten und sich in einer Geschichte wohl fühlen möchten, ist „Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltende“ genau das richtige. Es ist im Übrigen der Debütroman der Autorin. Ich hoffe, dass noch mehr schöne Bücher von ihr folgen.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, guckt euch mal auf der Seite des Verlages um. Dort gibt es auch eine Leseprobe.

Das Buch wurde mir von Netgalley und den Fischer Verlagen zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Der Dieb und der Söldner – Sam Feuerbach [Die Gaukler-Chroniken]

Ich habe schon ziemlich lange keine Fantasy mehr gelesen, obwohl es eigentlich zu meinen Lieblingsgenres gehört. Das Cover von “Der Dieb und der Söldner” hat mir gut gefallen und kürzlich habe ich ja auch Sam Feuerbach für mich entdeckt. Daher habe ich es einfach mal versucht. Das Resultat ist jetzt, dass ich alle weiteren Feuerbach-Bücher auf meiner Leseliste stehen habe. Hilfe!  

Das Buch beginnt mit einem Prolog, er einen nach einiger Zeit schon auf die richtige Fährte bringt. Es geht gemächlich weiter mit Raffael, der kein Dieb ist, sondern ein Gaukler. Das klingt nämlich besser. Er ist mit seinem Pferd Diego und seinem Freund Krims unterwegs, der einen handzahmen Regenwurm namens Borsti sein Eigen nennt. Die beiden schlagen sich so durch mit Betrügereien und haben eigentlich ein ganz nettes Leben. Einige Zeit und einige Begebenheiten später begegnet Raffael Brocken und Wieland unter äußerst widrigen Umständen und wie der Zufall oder vielleicht auch die Vorsehung es will, gehen die drei auf eine gemeinsame Reise um jeweils ihr eigenes Ziel zu erreichen.  

Sam Feuerbachs Schreibstil ist sehr humorvoll, er lebt vom Wortwitz und Ideenreichtum. Die Figuren Raffael, Brocken und Wieland sind so unterschiedlich, wie man es sich nur vorstellen kann. Mein Favorit war Brocken, denn ich stehe auf Superhelden. Und in meinen Augen ist er das auch, denn er ist aus unerfindlichen Gründen stark und unerbittlich, er ist mürrisch mit einem Hang zur Wut und dabei trotzdem irgendwie liebenswert. Zumindest für mich. Die Welt, in der das Buch spielt, ist mittelalterlich, Kriege spielen eine große Rolle, denn immerhin ist Brocken Söldner.  

Ich bin wirklich sehr begeistert von dem Buch und werde die Reihe weiterlesen. Seht euch doch mal auf der Seite des bene Verlages um und lest die Leseprobe. Mich hat sie direkt überzeugt.  

Aktuell gibt es noch einen weiteren Teil (“Die Hure und der Söldner”), der dritte Teil “Die Hexe und der Söldner” erscheint am 10. Dezember 2020.  

Verlag: bene Verlag 

Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2019 

Seiten: 400 

Der Zorn der Gerechten (Scythe # 2) – Neal Shusterman (Hörbuch)

Sprecher: Torsten Michaelis, Marian Funk, Uve Teschner, Ilka Teichmüller

Verlag: Argon Hörbuch

Erscheinungsdatum: 25. April 2018

Dauer: 13 Stunden 20 Minuten

ASIN: 978-3-7324-5189-0

Der Autor (Verlag):

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet. In Deutschland liegt bisher seine »Vollendet«-Serie vor. Mit »Scythe – Die Hüter des Todes« startet Shusterman eine neue Trilogie über den Preis der scheinbar perfekten Welt.

Klappentext (Verlag):

Der zweite Band der großen „Scythe“-Trilogie von New-York-Times-Bestseller-Autor Neal Shusterman

Citra hat es geschafft. Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss. Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt. So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit. Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan.

Klug, vielschichtig und philosophisch entwirft Neal Shusterman ein Zukunftsszenario, das von der ersten bis zur letzten Minute fesselt und einen atemlos und nachdenklich zurücklässt.

Meine Meinung:

Den ersten Teil „Hüter des Todes“ habe ich vor ein paar Wochen gelesen und war positiv überrascht. Jetzt wollte ich wissen, wie es weiter geht.

Im ersten Teil wird dem Leser/Hörer erklärt, dass das Buch in einer perfekten Welt spielt. Perfekt deswegen, weil jeder alles bekommt, was er braucht und es aus daher keinen Grund gibt, zu klauen oder zu morden. Die Menschen sind unsterblich geworden und können jederzeit, wenn sie totenähnlich sind, im Revivalzentrum wieder aufgeweckt werden und dann können sie sich auch noch aussuchen, in welchem Alter sie zukünftig weiter leben möchten. Die Welt wird vom Thunderhead regiert, der allwissend ist und der die Menschen jederzeit wohlwollend beobachtet und analysiert. Und dann gibt es da noch die Skythe. Das sind Menschen, die dafür ausgebildet wurden dass sie die bis dahin unsterblichen Menschen nachlesen, also dauerhaft töten ohne die Möglichkeit des Aufweckens. Die Scythe sorgen also dafür, dass die Höhe der Weltbevölkerung nicht aus dem Ruder läuft.

Rowan, der im ersten Teil zusammen mit Citra zum Scythe ausgebildet wurde, hat es leider nicht geschafft. Er hat zwar überlebt, aber er ist kein Scythe geworden. Da er beim grausamen Scythe Goddard in der Lehre war, der aus Spaß tötet, wird Rowan zum Rächer und nennt sich Scythe Luizifer. Währenddessen schmieden die Scythe der Neuen Ordnung, das sind die aus Spaß mordenden Scythe, einen Mordkomplott gegen Scythe Anastasia, also Citra, und ihre Mentorin Scythe Marie Curie. Und es taucht überraschend jemand auf, der eigentlich gar nicht auftauchen dürfte. Die Erklärung dazu ist logisch, obwohl es mich ein wenig genervt hat.

Der zweite Teil der Reihe hat mir auch wieder ganz gut gefallen. Nur das Ende fand ich etwas übertrieben, was aber dem Rest des Buches nicht schadet. Es ist die Vorbereitung für den dritten und finalen Teil der Reihe. Diesmal erklärt der Thunderhead dem Leser die Hintergründe für manche Regelungen in dieser zukünftigen Welt, nicht, wie im ersten Teil, die Tagebücher der verschiedenen Scythe. Die Ideen, die Shusterman in der Reihe aufweist, sind großartig und gut durchdacht. Hat man sich im ersten Teil ab und an mal gefragt, welchen Sinn bestimmte Dinge haben, bekommt man nun vom Thunderhead die Lösung präsentiert. Es ist keine Sekunde langweilig geworden, allerdings werde ich eine kleine Pause einlegen und den dritten Teil in ein paar Wochen hören. Ich höre oder lese normalerweise Reihen so gut wie nie hintereinander weg.

Torsten Michaelis hat den größten Erzählpart übernommen und wie man es von ihm gewohnt ist, bringt er die einzelnen Charaktere richtig gut und authentisch rüber. Ich mag ja tiefe Stimmen sowieso sehr gern, daher habe ich mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass er das Hörbuch spricht. Die anderen oben genannten Sprecher haben nur kleine Teile im Hörbuch übernommen.

Alles in allem ein würdiger zweiter Teil. Ich hoffe, dass der dritte Teil „Das Vermächtnis der Ältesten“ der bombastische Abschluss der Reihe wird.

Deine Hörprobe könnt ihr euch beim Argon Verlag anhören.