Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Interview mit Lilly M. Beck

In der aktuellen Folge spreche ich mit Lilly M. Beck nicht nur über ihre „Mainhattan Love“ Reihe, sondern auch über „50 Shades of Grey“ und Dinge, die sie bewegen.





Noch bis zum 27. Januar kannst du den Sammelband signiert bei der Buchhandlung Graff bestellen.

Signieraktion bei der Buchhandlung Graff
Werbung

Wie einfache Fragen das Leben verändern können

Es gibt verschiedene Arten von Trauer und jeder Mensch geht anders damit um. Der eine redet wie ein Wasserfall um seine Gedanken loszuwerden, der nächste verkriecht sich in sich selber und andere verlernen glücklich zu sein. “Für immer und noch ein bisschen länger” zeigt verschiedene Gründe und Arten der Trauer auf und ist dabei so herzerwärmend, dass es sich auf jeden Fall lohnt, das Buch zu lesen. Ich habe es als Hörbuch gehört, gelesen wird es von Ulrike Kapfer.  

Darum geht es 

Anna ist Anfang dreißig und lebt seit sechs Jahren in Trauer um ihren Verlobten Jeremias. Wenn sie nicht gerade ihrem Job als Korrepetitorin nachgeht, sitzt sie alleine in ihrer Wohnung und führt imaginäre Unterhaltungen mit ihrem verstorbenen Verlobten. Eines Tages flattert ein Schreiben von ihrem Vermieter herein, das verkündet, dass sie ausziehen muss. Zunächst fällt sie in ein tiefes Loch, denn hier, in dieser Wohnung, war sie mit Jeremias glücklich. Nachdem sie längere Zeit nach einer Wohnung gesucht hat, zieht sie notgedrungen in eine Rentner-WG. Alle drei Mitbewohner samt psychisch krankem Sohn der Vermieterin leben zwar gemeinsam unter einem Dach, verbringen Zeit miteinander und haben sich bezüglich der Haushaltspflichten arrangiert, aber obwohl sie schon so lange zusammenleben weiß niemand so richtig viel über den anderen. Annas Freundschaft zum blinden Nachbarn Anders ändert die Situation in der WG grundlegend.  

Eigentlich weiß ich gar nichts über meine Mitmenschen…  

Das ist der meistgesagte Satz in “Für immer und noch ein bisschen länger”. Gunilla, die Vermieterin, schätzt ihre Mitbewohner sehr, ist auch immer für sie da, aber sie hat noch nie gefragt, welches Päckchen sie jeweils zu tragen haben. Das ist ein Phänomen, das ich auch in der realen Welt feststelle. Und ich finde es schade, denn viele Menschen warten ja einfach nur darauf, dass sie ihre Sorgen loswerden können, die meistens auch noch anders aussehen als man sich das im Vorhinein vorgestellt hat. Obwohl Gunilla ein herzensguter Mensch ist, ist sie von selber gar nicht auf die Idee gekommen die Lebensgeschichten ihrer Mitbewohner zu hinterfragen.  

Nun aber erst mal ein paar Worte zu den Figuren: Erst mal gibt es die Vermieterin Gunilla, die Anna direkt nach ihrer Vorstellung als Mitbewohnerin in ihr Herz geschlossen hat. Gunilla war vor langer Zeit Opernsängerin, geht aber heute nicht mehr vor die Tür. Dann ist da Rose, die seit zehn Jahren in ihrem Erker sitzt, häkelt und wenn überhaupt nur ganz leise redet. Kurt ist zu gut für diese Welt. Er besorgt den kompletten Einkauf der WG, kocht und sein Geheimnis ist, dass er seit über 40 Jahren Briefe nach Argentinien schreibt. Michel, eigentlich Michael, ist der Sohn von Gunilla, der meiner Meinung nach Autist ist. Er ist meistens unberechenbar, aber wenn er eine seiner guten Phasen hat, ist ein sehr lieber Mensch. In dieser WG ist Anna also nun gelandet und lebt erst mal vor sich hin, in dem Glauben, dass alles beim Alten bleibt, wenn sie es nur will.  

Meine Lieblingsfigur ist Anders. Er ist der Nachbar der WG, blind und er ist Psychologe. Dazu ist er sehr humorvoll und geht sehr sensibel mit seinen Mitmenschen um. Anna lernt ihn zufällig kennen, als sie beide zeitgleich auf ihren jeweiligen Balkonen sitzen. Es war einfach schön zu beobachten, wie sich nach und nach bei den beiden Vertrautheit einstellt. Anders wäre nicht Anders, wenn er Anna nicht ab und an mal einen Stubs in die richtige Richtung geben würde, nicht nur was sie selber angeht, sondern vor allem auch, was ihre Mitbewohner angeht. Ich finde, dass er der treibende Motor der Geschichte ist.  

Alle Figuren werden von der Autorin sehr liebevoll beschrieben. Ich konnte gar nicht anders als sie in mein Herz zu schießen. Zu einem Großteil liegt es sicher auch an der Interpretation der Sprecherin, denn sie verleiht nicht nur jeder Figur eine eigene Stimme, sie bringt auch die Emotionen genau richtig rüber.  

Herzerwärmende Geschichte über ungleiche Mitbewohner 

Die Figuren sind auf den ersten Blick zwar unterschiedlich, aber im Kern sind sie gleich: Sie laufen vor ihrer Trauer davon statt sich ihr zu stellen. Erst das Eingreifen von außen hilft ihnen mit dem Geschehenen zurechtzukommen. Es sollte auch im realen Leben mehr Menschen geben, die für andere da sind und einfach nur zuhören und die richtigen Fragen stellen. Die Welt wäre mit Sicherheit viel schöner so.  

Vermutlich liest du heraus, dass mir das Buch richtig gut gefallen hat. Wobei ich froh bin, dass ich es gehört habe, weil Ulrike Kapfer ihre Sache richtig gut gemacht hat. Ich werde sowohl von der Autorin als auch von der Sprecherin zukünftig auf jeden Fall weitere Bücher lesen bzw. hören.  

Das Hörbuch wurde mir von Netgalley und von HörbucHHamburg HHV GmbH zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  

*Werbung* 

Seiten: 432 

Herausgeber: Ullstein Paperback 

Erscheinungstermin: 10. März 2022 

ISBN: ‎ 978-3864931741 






Über die Autorin (Quelle: Ullstein): 

Barbara Leciejewski wollte schon als Kind Schriftstellerin werden, strebte jedoch zunächst einen »richtigen« Beruf an und zog fürs Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft nach München. Nach verschiedenen Jobs am Theater und einer Magisterarbeit über Kriminalromane arbeitete Barbara Leciejewski als Synchroncutterin. Die Liebe zum Schreiben ließ sie allerdings nie los, inzwischen ist sie Bestsellerautorin und glücklich in ihrem Traumberuf. 

© Gonzáles 

Ein Toter auf Pachamama

Ich habe leider den ersten Teil “Alpakaherz” nicht gelesen, aber das war kein Problem, weil Stephanie Richel alle vorherigen Ereignisse in das Geschehen eingebunden hat. “Alpakasommer” ist der zweite Teil der Reihe “Gnadenhof und andere Gaunereien”.  

Der Inhalt 

Mira besitzt den Gnadenhof Drei-Linden und möchte in naher Zukunft Alpakaführungen anbieten um den Gnadenhof finanzieren zu können. Daher reist sie mit der Alpaka Dame Duchess zum Yogi-Alpakahof Pachamama um dort zu erfahren, wie die Führungen ablaufen und das Drumherum organisiert wird. Zunächst scheint es ein wundervoller Aufenthalt zu werden, bis in einem der Gästehäuser ein Toter gefunden wird.  

Mord auf Pachamama 

Ich habe das Buch im Urlaub am Stand gelesen und als ich mit Mira und Duchess auf Pachamama ankam, war meine Erholung perfekt. Handys beim Essen sind tabu, die Besitzerin legt viel Wert darauf, dass ihre Gäste auf sich und ihren Körper hören und für Außenstehende scheint sie ein wenig verrückt zu sein, schon allein, weil sie Buddhismus lebt, Thai-Chi-Kurse anbietet und einfach, weil sie ist wie sie ist. Ich selber fand sie unglaublich sympathisch und sie hat unglaublich viel Ruhe ausgestrahlt und man hat gemerkt, dass ihr die Themen Tierschutz, im Einklang mit der Natur leben und Nachhaltigkeit sehr wichtig sind. Ich würde gerne mal auf Pachamama Urlaub machen, natürlich ohne einen Toten.  

Die Hauptgeschichte des Buches hat auf Pachamama gespielt, obwohl immer wieder einzelne Kapitel Jacks Geschichte nach dem Ausstieg aus der Kriminalität beleuchtet haben. Obwohl auf Pachamama natürlich der Mord eins der wichtigsten Themen war, war er im Buch eher nebensächlich. Das fand ich richtig gut gelöst, denn ich habe von Anfang an keinen Krimi erwartet und war sogar erstaunt, als plötzlich im Gästehaus ein Toter lag.  

Für mich war die Geschichte rund um Piet und Jack, die vor dem Gnadenhof im Zirkus gearbeitet haben, eher nebensächlich. Ein großes Thema dagegen waren die Themen, die auch der Besitzerin von Pachamama wichtig sind.  Das hat natürlich genau darauf eingezahlt, was ich selber wichtig finde.  

Die Alpakadame Duchess hat mich sehr beeindruckt. Obwohl sowohl Mira als auch die Autorin Duchess wahrscheinlich einige Verhaltensweisen angedichtet haben, fand ich dies niemals übertrieben. In manchen Ländern werden Alpakas auch als Haustiere gehalten und wegen ihrer sanften und neugierigen Natur geschätzt. Genau diese Eigenarten sind im Buch genau richtig herausgestellt worden.  

Fazit 

Das Buch war für mich ein absoluter Wohlfühlroman mit Cozy-Crime-Elementen, die in der Dosierung richtig gut zum gesamten Inhalt gepasst haben. Wenn du Tiere magst und dich ein wenig entspannen möchtest, bist du mit “Alkpakasommer” gut beraten.  

Das Buch wurde mir von Stephanie Richel zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  


*Werbung* 

Seiten: 278 

Herausgeber: BoD – Books on Demand 

Erscheinungstermin: 11. November 2022 

ISBN: ‎978-3756855605 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Die Autorin lebt, liest und schreibt im Bergischen Land. Sie liebt Kaffee + Harmonie. Linux + Computerspiele. Ist defintiv ein Serienjunkie und hat ein Herz für unsere Umwelt und die Tiere darin. Dafür setzt sie sich auch privat ein. Außerdem ist ihr der Austausch und die Solidarisierung mit den KollegInnen sehr wichtig: Seit 2018 ist sie im Selfpublisher Verband organisiert. Neben ihren Alpakaromanen im Liebe&Abenteuer Genre, schreibt sie an einer Urban-Fantasy-Reihe (Die Fälle der Liga Foundation). 



Buchvorstellung Ist das Mr. Right oder kann der weg? von Jule Frisch

In der heutigen Podcastfolge möchte ich dir zusammen mit der Autorin das Buch „Ist das Mr. Right oder kann der weg?“ von Jule Frisch vorstellen.

Es ist ein Frauenroman, der über die Schwierigkeiten des Onlinedatings aus Sicht von Miri berichtet. Wen du also wissen möchtest, welche Pleiten, Pannen, lustige Begebenheiten oder nette Begegnungen rund ums Onlinedating passieren können, hör einfach mal in die Folge rein.

Also, lehne dich bequem zurück und lass uns gemeinsam eintauchen in die Welt von Jule Frischs Buch und die von ihr erdachten Figuren kennenlernen.


Den Buchsnack zu „Ist das Mr. Right oder kann der weg?“ habe ich bereits vor einigen Tagen im Podcast veröffentlicht.





Whiskyliebe in den Highlands von Andrea Ego

Anfang des Jahres habe ich “Der Wintergöttin gefrorenes Herz” von Andrea Ego gelesen und war von ihrer Art zu schreiben hingerissen. Als sie mich fragte, ob ich “Whiskyliebe in den Highlands” ebenfalls lesen möchte, war ich erst skeptisch. Der Titel ist gar nicht das, was ich sonst so in die Hand nehmen würde. Ich sollte lernen, Bücher nicht nach dem Titel zu beurteilen.  

Eileen erbt von ihrem geliebten Onkel Sam seine Whiskydestillerie, die sein Lebenstraum war und ihm alles bedeutet hat. Mit dem festen Entschluss, sie zu verkaufen, reist sie nach Schottland und trifft dort auf Ninan, der mit ihrer Anwesenheit überhaupt nicht einverstanden ist. Er möchte Sams Destillerie vernichten, weil er glaubt, damit die Liebe seines Vaters zu (zurück-)zubekommen.  

Eileen ist ein getriebener Geist. Sie kann es nicht lange an einem Ort aushalten und gleichzeitig wechselt sie ständig ihre Jobs. Ihre Familie ist zutiefst unzufrieden damit, wie sie ihr Leben lebt und setzen sie ständig unter Druck. Ninian ist im Whiskygeschäft fest verankert. Er kennt sich nicht nur mit Whisky aus, sondern auch mit der Produktion und allem was dazu gehört. Sein Vater hält Ninian für einen Versager und macht das auch sehr deutlich. Wenn er es allerdings schafft, Eileen hinters Licht zu führen und seiner Destillerie Sams Lebenswerk einzuverleiben, könnte es eventuell sein, dass er seinen Sohn doch anerkennt – denkt Ninian zumindest.  

Du kannst dir also vorstellen, dass Eileens und Ninians Aufeinandertreffen nicht so richtig harmonisch verlaufen sind. Trotz allem bemerken beide die Anziehungskraft, die sie aufeinander ausüben und versuchen dagegen anzukämpfen. Dazu kommt noch, dass Ninian bereits versucht hat, hinter Eileens Rücken Maßnahmen zum Untergang von Sams Destillerie zu ergreifen. Von Vertrauen untereinander kann also keine Rede sein.  

Es ist dem Umstand geschuldet, dass ich angetrunken nicht sinnentnehmend lesen kann, ansonsten hätte ich während der Lektüre des Buches wahrscheinlich nonstop Whisky getrunken. Die kurzen Beschreibungen aus der Destillerie sowie die Beschreibungen über Schottland haben in mir mal wieder Fernweh entfacht und eben Whiskydurst.  

Auch wenn du keinen Whiskey magst und Schottland gar nicht dein Ding ist, ist die Geschichte um Eileen und Ninian sehr lesenswert, da es einige Aufs und Abs gibt, die mich des Öfteren fast dazu gebracht hätten in die Tischkante zu beißen.  

Das Buch wurde mir von Andrea Ego zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  


*Werbung* 

Seiten: 424 

Herausgeber: via tolino media 

Erscheinungstermin: 30. September 2022 

ISBN: ‎978-3754676202 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Die Autorin Andrea Ego entdeckte schon in ihrer frühesten Schulzeit Bücher für sich. Das Abtauchen in fremde Welten hat sie von Beginn weg fasziniert. In ihrer Jugendzeit hat sie mit dem Schreiben begonnen und seither hat es sie nie mehr so richtig losgelassen. Andrea liebt neben dem Schreiben ihre Familie über alles, die Schweizer Berge, Schokolade, ihren Garten und das Fotografieren. 

Weihnachtsfest mit einem Engel von Anja Marschall

Das war jetzt leider das letzte Weihnachtsbuch in diesem Jahr für mich. Ich bin froh, dass ich eins erwischt habe, das nicht zu viel Liebesgeschichte beinhaltet, denn davon hatte ich dieses Weihnachten schon genug.  

Maria ist über 80 und lebt eigentlich im Seniorenheim Möwenstrand in Hamburg. Nach einem Zusammenbruch findet sie sich im Krankenhaus wieder, neben ihr ein seltsamer Typ in einem weißen kurzen Kleidchen, der weiße Cowboystiefel trägt und ein Handy mit Glitzersteinchen bei sich hat. Schnell findet sie heraus, dass das der Engel Georg ist, der sie auf ihrem letzten Weg in den Himmel begleiten soll. Aber so schnell gibt sich Maria nicht geschlagen. Sie überredet Georg mit ihr nach München zu reisen um dort noch einmal ihre Enkel und ihren Schwiegersohn zu sehen, die sie nach dem Tod ihrer Tochter Lea nur noch sehr selten zu Gesicht bekommt.  

Ich konnte nichts dagegen machen, aber ich hatte die ganze Zeit bei der Lektüre des Buches Lemmy Kilmister als Georg im Kopf. Irgendwie hat das für mich total gut gepasst und ich habe das Bild bis zum Schluss nicht aus dem Kopf bekommen.  

Maria tat mir ein wenig leid. Nach dem Tod ihrer Tochter ist ihr Schwiegersohn relativ schnell weggezogen um mit seiner neuen Freundin Yvette ein neues Leben anzufangen. Yvette tut einiges dafür, dass Maria aus deren gemeinsamen Leben verschwindet. Sogar das gemeinsame Weihnachten hat sie ihm ausgeredet. Maria vermisst ihre Familie und kommt nur aus dem Grund auf die Idee mit Georg zusammen nach München zu fahren. Sie ist eine tolle Persönlichkeit, die es immer schafft, Menschen Hoffnung zu geben. Sie geht offen auf die seltsamsten Typen zu und schafft es mit Worten, deren Leben umzukrempeln.  

Dann ist da auch noch Anna. Anna ist Marias Lieblingsschwester von Haus Möwenstrand und macht sich zusammen mit Ben auf die Suche nach Maria. Ich muss zugeben, hier kommt ein wenig eine Lovestory ins Spiel, die aber durchaus auch für Menschen, die sowas nicht gerne lesen, erträglich ist.  

Das Buch hat mir richtig gut gefallen, nicht nur, weil Georg immer einen frechen Spruch auf den Lippen hat, sondern auch, weil Maria einfach eine tolle Frau ist, die sich niemals unterkriegen lässt. Ob es für Maria und auch für Anna und Ben ein Happy End gibt, musst du aber selber lesen.  

Das Buch wurde mir von Bastei Lübbe zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  


*Werbung* 

Seiten: 320 

Herausgeber: Lübbe 

Erscheinungstermin: 30. September 2022 

ISBN: ‎ 978-3404188611 






Über die Autorin (Quelle: Bastei Lübbe): 

Anja Marschall, geb. 1962 in Hamburg, arbeitete als Erzieherin, Pressereferentin, Journalistin, EU-Projektleiterin, Apfelpflückerin in Israel, Zimmermädchen in einem Londoner Luxushotel und Kioskverkäuferin an den Hamburger Landungsbrücken. Sie veröffentlichte mehrere Spannungsromane, von lustig bis historisch, kriminell bis hinterhältig. Tage voller Weihnachtszauber ist ihr erster Roman ohne Leiche. Anja Marschall lebt mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein. 


Weihnachtsfest mit einem Engel von Anja Marschall
© Frauke Ibs 

Was ich Zuhause nenne von Lena Dupont

Heute erscheint “Was ich Zuhause nenne” von Lena Dupont. Es ist ihr Debütroman, den ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe.  

Marie und Alex sind seit zehn Jahren verheiratet und haben vier Kinder. Eigentlich sollte Marie glücklich sein, denn sie hat alles, was sie sich gewünscht hat. Ein schönes Haus, sie hat ihren Traummann geheiratet und ihre vier Kinder liebt sie über alles. Wenn da nicht die Wesensveränderung wäre, die sie in der letzten Zeit an Alex festgestellt hat. Sie versucht mit allen Mitteln ihre Ehe zu retten. Als sie den charmanten Damien kennenlernt, fragt sie sich, ob ihre Ehe so überhaupt noch einen Sinn hat.  

Im Laufe des Buches kommt heraus, dass Marie und Alex gerade eben volljährig waren, als ihr erstes Kind zur Welt kam und dass die Charlotte, die beste Freundin von Marie, mit Alex ganz und gar nicht einverstanden war. Ich bin ja immer dafür, dass Menschen nicht nach dem gehen, was andere in ihrem Leben sehen und ihre eigenen Gefühle entscheiden lassen, aber da wäre ich wahrscheinlich auch skeptisch gewesen. Beste Freundinnen haben fast immer recht, auch wenn man das nicht hören will. Alex driftet nach und nach in eine fragwürdige Rolle in seiner Partei ab, die ich an Maries Stelle auch nicht toleriert hätte. Ich habe mich die ganze Zeit über gefragt, warum sie das überhaupt so lange mitgemacht hat.  

Bei Debüts achte ich auch immer darauf, ob sich die Dialoge gestelzt anhören und wie die Handlung beschrieben wird. Hier hat mir beides richtig gut gefallen und des Öfteren hatte ich die Stimmen und Handlungen der Figuren wie einen Kinofilm im Kopf.  

Man könnte meinen, dass das Thema “Wie rette ich meine Ehe” schon tausend Mal bearbeitet wurde und irgendwann langweilig ist, aber gerade durch die politische Haltung von Alex, die Marie lange nicht entdeckt, hat die Autorin zusätzliche Brisanz in das Thema gebracht.  

“Was ich Zuhause nenne” ist für mich ein sehr gelungener Debütroman, den ich dir sehr empfehlen kann.  

Das Buch wurde mir von Lena Dupont zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.

Für meinen Podcast habe ich Lena Dupont Anfang des Monats zu ihrem Buch interviewt.  



*Werbung* 

Seiten:  

Herausgeber: Lena Dupont 

Erscheinungstermin: 30.11.2022 

ISBN: ‎ 9783756840298 


Über die Autorin (Quelle: Homepage): 

Als Autorin tauche ich in meine Geschichten ein und bin eine Weile in einer fernen Welt.  

In meinen Geschichten finden sich immer starke Frauen, eine Portion Liebe und ganz viel Gefühl. 


Das Buch kann heute noch signiert bei der Buchhandlung Graff bestellt werden:  




Buch Snack # 8: Ist das Mr. Right oder kann der weg? von Jule Frisch

Heute ist das E-Book „Ist das Mr. Right oder kann der weg?“ von Jule Frisch erschienen. In meinem Podcast kannst du einen kleinen Ausschnitt daraus hören.


Klappentext (Quelle: Amazon):

Stell dir vor, du hast dich gedanklich schon vor dem Traualtar gesehen und dann wirst du von heute auf morgen sitzengelassen. Und was machst du jetzt? Für Lehrerin Miri (32) ein klarer Fall: generalüberholen und wieder rauf aufs Datingparkett! Schnell noch alle Mängelexemplare bei Tinder wegwischen und dann winkt Mister Right mit dem Ring! Easy, oder? Wenn da nicht die Selbstzweifel wären, die dem Selbstwert den Kampf angesagt haben – und knüppelharte Siege einfahren. Und dann wird Miri auch noch plötzlich prophezeit, dem Richtigen bereits begegnet zu sein… Wer zur Hölle soll das sein? Mister Spießer in Erdtönen? Mister „Ich fühl mich heute nicht so olympisch“? Mister Knoblauchsabberling? Mister Geizig?

*Werbung*

Seiten: 216

Herausgeber: tredition

ISBN: 978-3347680913


💘Ist das Mr. Right oder kann der Weg? Interview mit der Autorin Juliane zum Buch


Buchvorstellung „Was ich Zuhause nenne“ von Lena Dupont

Heute habe ich ein Interview mit Lena Dupont für dich. Ihr Debüt „Was ich Zuhause nenne“ erscheint am 30. November.

Du kannst es sogar bei der Buchhandlung Graff signiert vorbestellen.



© Lena Dupont

Klappentext:

Marie und ihre Familie suchen das Familienglück in einer Kleinstadt weit weg von Berlin. Doch nach einem Jahr wird klar, dass die erhoffte Idylle nicht eintreten wird.
Die Kinder nehmen immer mehr Zeit in Anspruch und sie selbst bleibt auf der Strecke. Sie erkennt ihr Leben nicht wieder – und auch nicht ihren Mann Alex, der sich immer sonderbarer verhält. Der hübsche Fremde, dem Marie begegnet, lässt sie träumen. Marie muss sich entscheiden: Für ihre Familie oder ihr eigenes Glück.



Gleichung mit zwei Unbekannten von Cara Feuersänger

Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen. Genau wie Cate habe auch ich ein Faible für Zahlen, also war es eigentlich klar, dass ich das Buch lesen musste.  

Cate hat in ihrer Kindheit einen schlimmen Schicksalsschlag erlitten, weshalb sie sich sträubt, Menschen näher zu kommen. Sie gilt daher nicht nur als die unnahbare Chefin, die Eiskönigin, sondern – was ich viel schlimmer finde – sie hat keine Freunde. Als plötzlich ihre Cousine vor der Tür steht und sie zufällig einen Mann kennen lernt, der das genaue Gegenteil von ihr ist, beginnt ihre Fassade zu bröckeln.  

Mir tat Cate einfach so leid. Sie schottet sich ab um bloß keine Gefühle zuzulassen und zeigt sich nach außen als die eiskalte Chefin, die lieber ihre Mitarbeiter fertig macht statt sich ihnen positiv zuzuwenden. Sie hält jeden für blöd, der nicht das kann, was sie kann. Ihr Wissen kommt daher, weil sie ihr Leben lang versucht hat, sich von der Vergangenheit abzulenken. Nicht mal Freundschaften will sie aufbauen. Sie glaubt, dass sie alles alleine schafft und dass sie sich nur auf sich verlassen kann.  

Und dann kommt plötzlich Joanne in ihr Leben, ein Mensch, der durch und durch wild und chaotisch ist. Natürlich bedeutet das zunächst Abwehr von Cates Seite aus, aber ich glaube, dass sie auch ein wenig neidisch war, weil sie sich nicht so fallen lassen kann wie Joanne.  

Dann lernt sie durch einen Zufall auch noch Matthis kennen, der sich unglaublich liebevoll um sie kümmert, obwohl sie ihn immer, manchmal auch richtig fies, abweist.  

Das ganze Buch hindurch hatte ich das Gefühl, dass Cate sich auch vor sich selber versteckt. Ab und an blitzt ein wenig der echten Cate durch, aber sie hat sich immer so weit im Griff, dass sie es beim Aufblitzen belässt. Die Beweggründe dafür habe ich komplett nachvollziehen können, genauso wie ihre Reaktionen auf alles, was sie in der Geschichte erlebt.  

 Eine ganz tolle Geschichte, die einem zeigt, dass es sich lohnt anderen Menschen zu vertrauen und sich auch mal hängen zu lassen und nicht immer stark sein zu wollen.  

Das Buch wurde mir von der Autorin und vom SAGA Egmont Verlag zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich dafür herzlich.  

Bei Frau Goethe liest findest du eine weitere Meinung zum Buch.  


*Werbung* 

Seiten: 263 

Herausgeber: SAGA Egmont 

Erscheinungstermin: 7. April 2022 

ASIN: ‎ B09WYSVFDN 


 



Über die Autorin (Quelle: SAGA Egmont): 

Cara Becker hat, wie die Hauptfigur ihres Debutromans, ein Faible für Zahlen. Aber damit hören die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden auch schon auf: Denn im Gegensatz zu Kate sagt Cara zu einem gemütlichen Pub-Abend mit Freunden bestimmt nicht Nein. In NRW geboren und aufgewachsen, hat die Wahl-Hamburgerin eine Leidenschaft für den Norden und das Meer, die sie auf ihrem Instagram Account alster.ahoi mit mittlerweile fast 7.000 Followern teilt. Und spätestens seit der Arbeit an ihrem ersten Roman ist zur Liebe für den Norden noch die Liebe für Irland hinzugekommen. 

Gleichung mit zwei Unbekannten von Cara Feuersänger
Foto: Kawa Photography