Winteraustern – Luc Verlain #3 – Alexander Oetker (Hörbuch)

Sprecher: Frank Arnold

Verlag: Audiobuch Verlag OHG  

Erscheinungsdatum: 6. Dezember 2019

Dauer:  7 Stunden 48 Minuten

ISBN: 978-3-95862-522-8

Der Autor (Verlag):

Alexander Oetker war langjähriger Frankreichkorrespondent für RTL und n-tv und ist profunder Kenner von Politik und Gesellschaft der Grande Nation. Geboren 1982 in Berlin, arbeitete er u.a. für die Berliner Zeitung, das Bayerische Fernsehen und den MDR. Seit 2012 ist er politischer Korrespondent für die Mediengruppe RTL Deutschland in Berlin, berichtet aber immer wieder aus Frankreich.

Klappentext (Verlag):

Winter auf dem Bassin d’Arcachon. Das bedeutet: Hochkonjunktur bei den Austernzüchtern, schließlich sind die Feiertage ohne Meeresfrüchte in Frankreich unvorstellbar. Allerdings sind zu dieser Zeit auch die berüchtigten Austerndiebe besonders aktiv. Commissaire Luc Verlain ist ebenfalls auf dem Bassin unterwegs, weil er mit seinem kranken Vater, dem ehemaligen Austernzüchter, noch einmal dessen alte Wirkungsstätte besuchen will. Doch ihre Bootstour endet jäh, als die beiden plötzlich auf die an Pfählen festgebundenen Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Züchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Dieb von seinem Treiben ablenken? Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.

Meine Meinung:

Der dritte Teil der Luc Verlain Reihe beinhaltet mehr Krimielemente als die Vorgänger. Ich hatte ununterbrochen während des Hörens den Geruch von Meerwasser in der Nase.

Als Luc mit seinem Vater eines Morgens auf dem Meer unterwegs ist, finden sie zwei Leichen. Die Vermutung ist, dass die jungen Männer Austern geklaut haben, da deren Familien in Geldnot stecken. Luc und sein Team übernehmen die Ermittlungen in diesem dritten Fall.

Mir ist diesmal mehr als bei den ersten zwei Teilen aufgefallen, dass man die Teile auch für sich allein stehend lesen kann, da der Autor immer zwischendrin kurz erwähnt, was mit den Figuren bis zu diesem Zeitpunkt geschehen ist. Ob man das möchte, kann ja jeder für sich selber entscheiden. Ich lese nicht gerne Reihen durcheinander oder gar nur einzelne Teile einer Reihe. Diesmal endet das Buch mit einem kleinen Cliffhanger, der mich sehr neugierig macht auf Teil 4 („Baskische Tragödie“ – erscheint am 7. Oktober 2020).

In „Winteraustern“ geht es überwiegend um die Austernzucht. Bisher habe ich mir weder Gedanken gemacht, wie sie gezüchtet werden noch ob es für die Züchter hart ist, beispielsweise durch den Klimawandel, ihre Zucht zu betreiben. Da ich Austern noch nie probiert habe und es auch nicht vor habe, habe ich diesmal nicht ununterbrochen Hunger gehabt, wenn der Autor geschrieben hat, was die Protagonisten essen und trinken.

Der Fall ist wie in den vorherigen Teilen auch nicht so präsent wie in anderen Krimireihen, was mir sehr gut gefällt. Da Lucs Leben niemals langweilig beschrieben ist, ist „Winteraustern“ auch wieder ein Wohlfühlbuch, vor allem auch wegen all der französischen Begriffe, die meiner Meinung nach im dritten Teil mehr geworden sind als in den anderen Teilen. Frank Arnold macht seine Sache wieder sehr gut. Ich muss mich jetzt erst mal nach anderen Büchern umsehen, die er vorliest.

Mir hat dieser Teil auch wieder ausgesprochen gut gefallen. Leider muss Teil 4 nun noch etwas warten, da das Hörbuch noch nicht digital verfügbar ist und ich es auf jeden Fall hören möchte.

Wenn ihr mehr über das Hörbuch erfahren wollt, seht Euch einfach auf der Seite des Verlages um.

Château Mort – Luc Verlains neuer Fall – Alexander Oetker (Hörbuch)

Sprecher: Frank Arnold

Verlag: Audiobuch Verlag OHG  

Erscheinungsdatum: 7. März 2018

Dauer:  Stunden 19 Minuten

ISBN: 978-3-95862-045-2

Der Autor (Verlag):

Alexander Oetker war langjähriger Frankreichkorrespondent für RTL und n-tv und ist profunder Kenner von Politik und Gesellschaft der Grande Nation. Geboren 1982 in Berlin, arbeitete er u.a. für die Berliner Zeitung, das Bayerische Fernsehen und den MDR. Seit 2012 ist er politischer Korrespondent für die Mediengruppe RTL Deutschland in Berlin, berichtet aber immer wieder aus Frankreich.

Klappentext (Verlag):

Luc Verlains erster Sommer im Aquitaine neigt sich dem Ende entgegen. Kurz vor der Lese der edelsten Weinreben wird Frankreich von einer Hitzewelle erfasst. Und ausgerechnet nun findet der Marathon du Médoc statt – bei dem Läufer unterwegs auch noch Rotwein verkosten dürfen. Ein riesiges Fest, das für Luc noch schöner wird, weil seine Flamme und Partnerin Anouk nach einer geheimnisvollen Italienreise wieder zurückkehrt. Gemeinsam stehen sie im Schlossgarten von Lucs bestem Freund Richard, der die Marathonläufer mit einem feinen Rotwein verköstigt. Plötzlich brechen einige Sportler zusammen, ein Politiker kommt nur knapp mit dem Leben davon und ausgerechnet der sympathische Winzer Hubert stirbt. Hat Richard etwas damit zu tun? Ein schwieriger Fall für den Commissaire, zumal Luc und Anouk in entgegengesetzter Richtung ermitteln. Welche Spur führt zum Täter? Hörbuchpreisträger Frank Arnold nimmt den Hörer in dieser ungekürzten Lesung mit in die kulinarisch-kriminalistische Welt von Luc Verlains zweitem Fall.

Meine Meinung:

Teil 1 („Retour“) fand ich so angenehm zu hören und ich habe die Figuren in der relativ kurzen Zeit so lieb gewonnen, dass ich den zweiten Teil direkt anhängen musste.

Lucs bester und ältester Freund Richard steht unter Verdacht einen Winzer, dessen Château er kaufen wollte, ermordet zu haben. Und zwar mit vergifteten Wein, den er seinem Geschäftspartner angeblich beim Marathon du Médoc untergejubelt hat.

Wie auch im ersten Teil ist der Krimi eher ein Roman mit Krimielementen. Natürlich gibt es einen Mordfall und es wird auch ermittelt, aber es geht ganz viel auch um Luc und vor allem um Luc und Anouk. Und vor allem geht es ums Essen und ums Wein trinken. Die Figuren machen gefühlt fast nichts anderes als das. Aber genau diese Erzählweise ist es, die für mich so entspannt und mit Wohlfühlfaktor daher kommt.

Ich finde es eigentlich sehr schade, dass die Hörbucher nicht mal 10 Stunden gehen. Ich hätte Frank Arnold wirklich gerne noch weitere endlos lange Stunden gelauscht. Er hat eine sehr angenehme Stimme und die französischen Worte, die nicht selten eingeworfen werden, spricht er für meine ungeschulten Ohren fast perfekt aus.

Wenn ihr Frankreich mögt, nicht unbedingt einen schweißtreibenden Mordfall benötigt und gegen eine klitzekleine Lovestory auch nichts habt, ist „Château Mort“ genau das Richtige für euch. Ich werde jedenfalls Teil 3 („Winteraustern“) direkt anhängen. Teil 4 („Baskische Tragödie“) ist mittlerweile auch erschienen, allerdings bisher noch nicht digital. Es könnte auch gut sein, dass ich hier das Buch lese.

Mehr über das Hörbuch könnt ihr auf der Seite vom Audiohörbuch Verlag erfahren. Hier gibt es auch eine Hörprobe.

Retour – Luc Verlains erster Fall – Alexander Oetker (Hörbuch)

Sprecher: Frank Arnold

Verlag: Audiobuch Verlag OHG  

Erscheinungsdatum: 25. August 2020

Dauer: 7 Stunden 36 Minuten

ASIN: B08GG6WG6X

Der Autor (Verlag):

Alexander Oetker war langjähriger Frankreichkorrespondent für RTL und n-tv und ist profunder Kenner von Politik und Gesellschaft der Grande Nation. Geboren 1982 in Berlin, arbeitete er u.a. für die Berliner Zeitung, das Bayerische Fernsehen und den MDR. Seit 2012 ist er politischer Korrespondent für die Mediengruppe RTL Deutschland in Berlin, berichtet aber immer wieder aus Frankreich.

Klappentext (Verlag):

Luc Verlain liebt gutes Essen, Frauen und sein sorgenloses Leben in Paris. Doch als sein Vater schwer erkrankt, lässt Luc sich versetzen. Ausgerechnet nach Bordeaux in die Region Aquitaine, von wo er als junger Polizist geflohen war. Zurück in seiner Heimat muss Luc sich seinen Erinnerungen stellen. Und schon kurz nach seiner Ankunft erschüttert ein Mord die Gegend: Ein Mädchen liegt erschlagen am Strand von Lacanau-Océan. In dem kleinen Dorf kochen schnell die Spekulationen hoch. Das Opfer hat erst vor kurzem die Beziehung zu dem algerischen Nachbarsjungen beendet, der als dringend tatverdächtig gilt. Der Stiefvater des Mädchens will die Sache selbst in die Hand nehmen. Lucs Ermittlungen führen ihn an die Strände und in die Weinberge der Region und zurück nach Paris, immer an seiner Seite seine Kollegin Anouk, deren Charme er nur schwer widerstehen kann.

Meine Meinung:

Das Hörbuch habe ich zufällig entdeckt. Auch hier kannte ich weder den Autor noch den Sprecher. Am Ende hatte ich einen Lieblingsautoren mehr und habe den zweiten Teil der Reihe direkt angehangen.

Luc Verlain ist eigentlich in seine alte Heimat zurück gezogen, weil er bei seinem kranken Vater sein wollte. Er dachte, er könnte dort, in Bordaux, eine ruhige Kugel schieben und ganz entspannt, fern vom hektischen Paris, verweilen. Aber wir hätten ja kein großartiges (Hör-)Buch, wenn dies auch eingetroffen wäre. Direkt an seinem ersten Tag wird nach vielen Monaten voller kleiner Verbrechen eine ermordete junge Frau gefunden. Luc ermittelt also nun auf pariser Art mit seinen Kollegen aus dem Aquitaine.  

Der Autor lässt sehr viele französische Worte einfließen, die der Sprecher in meinen Augen ziemlich perfekt ausspricht. Das hat schon mal für Urlaubs- und Wohlgefühl gesorgt. Man merkt den vielen kleinen Details an, dass Alexander Oetker sich mit der französischen Art zu leben auskennt und noch wichtiger: Dass er sie liebt. Eigentlich bin ich schon immer eher Thriller- als Krimi-Fan gewesen, aber dieser Reihenauftakt hat mich vollkommen überzeugt. Sogar so sehr, dass ich den zweiten Teil direkt im Anschluss hören muss. Das ist ja, wie ihr sicher schon festgestellt habt, ganz selten bei mir.

Der Fall spielt eigentlich gar keine so große Rolle, eher Lucs Geschichte und wie er sich in seiner alten Heimat wieder einlebt. Der Leser bzw. Hörer erfährt sehr viel über Lucs Gefühle und Gedanken und genau das hat das Buch für mich so hörenswert gemacht. Es ist nicht so ein unpersönliches Buch wie manch andere, in denen nur dem aktuellen Fall nachgejagt wird. Die Lösung passiert sozusagen nebenbei.

Zwei weitere Teile sind bereits erschienen und zwar „Chateau Mort“ und „Winteraustern“. Der vierte Teil „Baskische Tragödie“ erscheint am 7. Oktober 2020.

Auf der Seite des Hörbuchverlages findet man leider nicht alle Hörbucher, aber vielleicht interessieren euch die dort gelisteten Hörbucher ja trotzdem.

Auf der Seite des Verlages findet man alle drei bereits erschienenen Bücher.

Totenland (Ein Jens-Druwe-Roman) – Michael Jensen

Sprecher: Rolf Berg

Verlag: Aufbau Audio  

Erscheinungsdatum: 18. Februar 2020

Dauer: 12 Stunden 29 Minuten

ISBN: 978-3-96105-206-6

Der Autor (Verlag):

Michael Jensen wurde 1966 im Norden Schleswig-Holsteins geboren. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg und Flensburg. Im Hauptberuf ist er als Arzt und Therapeut tätig. Seine beruflichen Erfahrungen hat er in zwei Sachbüchern zusammengetragen. Dabei interessieren ihn besonders die seelischen Spätfolgen des Zweiten Weltkriegs, vor allem bei den Nachkommen von Opfern und Tätern. Für sein literarisches Schreiben hat er ein Pseudonym gewählt.  Im Aufbau Taschenbuch sind seine Kriminalromane »Totenland« und »Totenwelt« lieferbar.

Klappentext (Verlag):

Von Opfern und Tätern.

Ende April 1945. Der Krieg geht zu Ende. Nachdem er schwer verwundet wurde, ist Jens Druwe aus Berlin nach Schleswig-Holstein abkommandiert worden. Hier soll er als Polizist für Ordnung sorgen. Als ein hoher Funktionär der NSDAP ermordet wird, wollen seine Vorgesetzten sogleich den ersten Verdächtigen, einen entflohenen Häftling, aburteilen. Doch Druwe stellt sich gegen die Profiteure des untergehenden Regimes. Ihm zur Seite steht allein die Schwester des Verdächtigen, die wie er voller Mut und Hoffnung den Kampf gegen einen übermächtigen Gegner aufnimmt.

Ein Mordfall vor einer ungewöhnlichen historischen Kulisse – und ein Ermittler, der dem Grauen des Krieges eines entgegenhält: die Liebe zur Wahrheit.

Meine Meinung:

Ich habe von dem Hörbuch etwas völlig anderes erwartet als das, was ich am Ende bekommen habe. Anfangs habe ich mich etwas schwer getan, aber als ich aufgehört habe andere fordernde Dinge nebenbei zu machen (zum Beispiel Auto fahren), hat es mich vollends gepackt.

Ein hochrangiger Politiker wird ermordet aufgefunden und eigentlich ist Jens Druwe gar nicht für diesen Mordfall zuständig. Allerdings ruft ihn ein alter Freund, der ebenfalls bei der Polizei arbeitet, zur Hilfe und so hat er die undankbare Aufgabe den Mörder zu finden.

Die Geschichte lebt von den Gedanken und Gefühlen der Protagonisten und vor allem von Jens Druwe. Er ist Kriegsversehrter und sieht den Krieg und auch die NS Zeit auf die gleiche Art, auf die wir alle sie sehen sollten. Das Buch beginnt kurz vor Kriegsende und zeigt ganz deutlich, dass es zwei Lager gibt: Die, die den Führer verehren und die, die es eben nicht tun. Die Stimmung ist ernüchternd und resigniert und zeitweise ziehen einen die Gedanken Druwes einfach runter. Der Kriminalfall geht größtenteils komplett unter, so dass ich ganz oft dachte, dass ich Geschichtsunterricht (aber interessanten!) habe und nicht, dass ich einen historischen Krimi höre. Genau das hat das Buch aber zu etwas ganz besonderem gemacht, weil man sich als Hörer in die damalige Zeit versetzen konnte. Hätte ich nicht das Alter des Autoren gekannt, wäre ich fast sicher gewesen, dass er diese Zeit miterlebt hat, so detailliert und überzeugend ist sind die Begebenheiten beschrieben.

Der Sprecher hat eine sehr tiefe und ruhige Stimme, die das Geschehen perfekt interpretiert hat. In meinem Kopf hat auch er alles miterlebt und einfach nur Jens Druwes Erfahrungen und Gedanken geschildert.

Alles in allem ist „Totenland“ ein trauriges, deprimierendes Buch,  das allerdings hervorragend sowohl vom Autor als auch vom Hörbuchsprecher umgesetzt wurde. Von mir gibt es eine unbedingte Hör- bzw. Leseempfehlung.

Aktuell gibt es von der Jens-Druwe-Reihe noch einen weiteren Roman, der „Totenwelt“ heißt.

Ich empfehle euch dringend euch auf der Seite des Aufbau-Verlages die Hörprobe anzuhören.

Das ferne Leuchten (Das Marsprojekt # 1) – Andreas Eschbach (Hörbuch)

Sprecher: Louis Friedemann Thiele

Verlag: Lübbe Audio

Erscheinungsdatum: 19. Juni 2020

Dauer: 504 Minuten

ISBN: 978-3-8387-9523-2

Der Autor (Verlag):

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr.

Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma.

Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung „für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs“ schrieb er seinen ersten Roman „Die Haarteppichknüpfer“, der 1995 erschien und für den er 1996 den „Literaturpreis des Science-Fiction-Clubs Deutschland“ erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller „Das Jesus-Video“ (1998), der im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit „Eine Billion Dollar“, „Der Nobelpreis“ und zuletzt „Ausgebrannt“ stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf.

Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Klappentext (Verlag):

Ariana, Ronny, Carl und Elinn sind auf dem Roten Planeten geboren und aufgewachsen. Doch im Jahr 2086 sollen sie plötzlich gemeinsam mit allen Marssiedlern zur Erde zurückkehren. Die vier Jugendlichen jedoch sind fest entschlossen, auf dem Mars zu bleiben. Besonders Elinn, die aus medizinischen Gründen auf der Erde nicht überleben könnte. Gemeinsam hecken die Freunde einen Plan zur Rettung der Marskolonie aus und machen dabei eine unglaubliche Entdeckung.

Meine Meinung:

Wenn ich so recht überlege, scheine ich ein Fan der Bücher von Andreas Eschbach zu sein. Er gehört zu den Autoren, die ich gar nicht wirklich auf dem Schirm habe, aber wenn ich was lese oder höre, gefällt es mir immer gut. Hier war das auch der Fall.

Die vier „Marskinder“ heißen Marskinder, weil sie bis auf Carl dort geboren sind. Carl war erst drei Monate alt, als seine Eltern auf den Mars gezogen sind. Der Mars ist nun seit 36 Jahren besiedelt und die dort lebenden Menschen sind damit beschäftigt ihn zu erforschen. Doch plötzlich soll das Projekt Mars gestoppt werden und alle sollen auf die Erde zurück gehen. Wie man sich vorstellen kann, ist das für die Marskinder so gut wie unmöglich, denn sie kennen ja nur den Mars und fühlen sich dort wohl. Dazu kommt noch, dass Elinn krank ist und auf der Erde nicht überleben würde. Also beginnen sie einen Plan zu schmieden um entweder allein oder mit den anderen rund 200 dort lebenden Menschen bleiben zu dürfen.

Von Anfang an fand ich die Stimme des Sprechers ganz toll, denn sie passt perfekt zu einem Hörbuch für Jugendliche. Ein wenig märchenhaft klingt sowohl der Schreibstil als auch die Art, wie Louis Friedemann Thiele das Buch vorliest. Man merkt öfter, dass es ein Jugendbuch ist, aber gerade das hat mir gut gefallen. Es hatte was von einem Abenteuerroman, den so manch einer mit SIcherheit in seiner Kindheit gelesen hat.

Andreas Eschbach hat den Mars, die Abläufe dort und auch die Landschaft dort sehr bildlich beschrieben. Es fühlte sich fast an als wäre er selber dort gewesen und hätte mit den Marsbewohnern eine Weile dort gewohnt. Ich konnte jedenfalls fast nicht glauben, dass das alles Fiktion sein soll.

Das Buch hat sich ganz langsam und heimlich in mein Herz geschlichen, so dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu hören. Die weiteren Teile werde ich auf jeden Fall auch hören. Insgesamt sind es fünf:

Teil 2 „Die blauen Türme“

Teil 3 „Die gläsernen Höhlen“

Teil 4 „Die steinernen Schatten“

Teil 5 „Die schlafenden Hüter“

Für mehr Infos über den ersten Teil könnt ihr euch auf der Seite des Verlages umsehen.

Leid kennt keinen Sonntag (EchtzeiT # 1) – Sam Feuerbach & Thariot (Hörbuch)

Spannender Beginn der EchtzeiT-Reihe.

Sprecher: Robert Frank

Verlag: Ronin Hörverlag

Erscheinungsdatum: 21. Februar 2020

Dauer: 10 Stunden 16 Minuten

ASIN: B0848QBH3W

Die Autoren (Verlag):

Thariot hat eine Schwäche für spannende Geschichten. Bereits als Fünfzehnjähriger begann er mit dem Schreiben, vor allem Kurzgeschichten, bis er dann in 2009 die Arbeit an seinem ersten Buch startete. Thariot, in seinem letzten Leben von Beruf IT-Manager, ist ein Bildermensch. Er hat die Fähigkeit, Bilder schnell in Wörter zu übersetzen, und kann es nicht lassen, darüber zu schreiben. Bislang sind dabei über dreißig Science-Fiction-Bücher herausgekommen. Wenn er nicht schreibt, lebt er mit Familie und Dackel auf Malta.


Mit zwölf Jahren begann Sam Feuerbach, erste Kurzgeschichten zu schreiben. Einige Jahrzehnte später sind Sams Helden älter, der Humor erwachsener, die Figuren grausamer, der Ton rauer und die Antagonisten intelligenter geworden. Diese Mischung angereichert mit sanfter Ironie über bitteren Zynismus ergibt Fantasy für junge und ältere Erwachsene (ab 14 Jahren). Nach seinem Studienabschluss als Diplom-Ökonom hat Sam Feuerbach 30 Jahre in der IT-Branche gearbeitet. Seit 2013 schrieb er die sechsbändige Kosann-Saga und sein zweites High Fantasy Werk in vier Bänden: Der Totengräbersohn. Gemeinsam mit Thariot verfasste er den dreibändigen Zeitreisethriller Instabil und die Echtzeit-Trilogie.

Klappentext (Verlag):

Der Einstieg in die erfolgreiche Thriller-Trilogie von Thariot und Sam Feuerbach

Kurz vor Pfingsten. In einer Luxussuite liegt ein totes Mädchen. Ein einfacher Fall. Am selben Tag steht der Mörder fest.
Noch 53 Stunden.

Die Berichterstattung in den Medien lässt dem Hacker keine Wahl. Die Indizien: zu offensichtlich. Die Presse: zu laut. Und die Polizei: zu dämlich. Er hat etwas geschaffen, das bisher für unmöglich gehalten wurde. Nun wird ihm seine Gabe zum Verhängnis. Er trifft eine Entscheidung.
Noch 39 Stunden.

Die ‚Putzfrau‘ kennt die Wahrheit. Ihr Leben ist geprägt von Sachlichkeit und Diskretion. Ihr Mindestlohn lässt jeden Topmanager vor Neid erblassen. Sie hält sich im Hintergrund, bis die Männer mitten in der Nacht in ihr Haus eindringen und ihre Kinder bedrohen.
Noch 13 Stunden.

Sein Chef fordert schnelle Ergebnisse. Er ist der ermittelnde Kommissar. Alles scheint so klar. Aber nichts im Leben ist einfach. Seine Familie, ein Schlachtfeld und sein Ehrgeiz verblasst. Geblieben ist nur sein Hang zur Gerechtigkeit. Doch dies macht ihn nicht beliebter – eher unbequem.
Noch 2 Stunden.

Der Kommissar, die Putzfrau und der Hacker, drei Leben und keine Wahrheit.
Stirb live – eine fatale Begegnung vor 100 Millionen Zuschauern.

Meine Meinung:

Beide Autoren und auch der Sprecher waren mir bis zu diesem Hörbuch völlig unbekannt. Anfangs dachte ich, das wird nix mit mir und dem Hörbuch, aber dann ging es doch ziemlich schnell mit uns beiden.

Timmm (ja, mit drei m!) Gudies ist 17, ist ein Hacker und er hat Melanie gedatet. Leider ist Melanie tot und TImmm fassungslos. Laut Polizei gibt es aber schon einen Verdächtigen. Timmm wäre kein Hacker, wenn er nicht rausfinden würde, dass dieser Verdächtige gar nicht der Mörder sein kann. Also hinterlässt er auf der Seite der Polizei NRW eine Information, dass Melanie von jemand anderem als dem aktuell Verdächtigen getötet wurde. Der Ermittler Hagen Melzer wird auf den Fall angesetzt und soll ihn so schnell wie möglich lösen. Dabei ist es egal, wer den Mord tatsächlich begangen hat, Hauptsache es wurde jemand dafür verantwortlich gemacht.

Das Buch fängt seltsam an. Mit der „Putzfrau“. Sie reinigt Tatorte, aber nicht so wie der Tatortreiniger in der gleichnamigen Serie, sondern sie tauscht DNA-Spuren etc. aus. Das wird ihr und ihrer Familie im Laufe des Buches fast zum Verhängnis. Da das Buch nur ein wenig in der Zukunft spielt, 2024 um genau zu sein, und weil es in Düsseldorf spielt, ist das ganze anfangs ziemlich gewöhnungsbedürftig. In dem Jahr, in dem das Buch spielt, gibt es beispielsweise die Vereinigten Staaten von Europa und selbstfahrende Autos und natürlich noch viel mehr. Die Geschichte lebt von der etwas technologischeren Art als wir sie nun tatsächlich erleben, allerdings ist nicht alles komplett automatisiert, so dass man sich als Leser gut darin zurecht finden kann. Timmms Gedanken sind ziemlich IT-lastig, aber gut zu verstehen.

Mir hat gut gefallen, dass man als Leser bzw. als Hörer immer genau wusste, welche Person gerade erzählt. Das Buch ist nämlich aus drei Perspektiven geschrieben (Timmm, Hagen und Claire, das ist die „Putzfrau“) und jede Person hat ihre eigene Erzählstimme, die zum Teil sehr viel Wortwitz besitzen. Die Auflösung des Falls und wie die einzelnen Personen damit umgehen ist das, was den Leser die ganze Zeit begleitet. Dabei überschneiden sich auch manche Begebenheiten, so dass man sie zum Beispiel aus Hagens Sicht liest und direkt danach aus Timmms Sicht. Das fand ich sehr gelungen.

Da ich den Sprecher noch gar nicht kannte, war ich froh darüber, dass ich nach kurzem Fremdeln ziemlich schnell mit ihm warm wurde. Ihm ist es auch zu verdanken, dass die Erzählstimmen der drei Protagonisten so überzeugend rüber kamen.

Alles in allem ist es ein großartiger erster Teil gewesen, dem von meiner Seite aus bald die weiteren Teile folgen werden. Teil 2 heißt „Gier frisst jede Tugend“ und Teil 3 „Wer die Wahrheit quält“.

Ich empfehle euch, mal auf der Seite des Verlages in das Hörbuch rein zu hören.

Das Haus der Mädchen (Kerner und Oswald 1) – Andreas Winkelmann (Hörbuch)

Spannend geschrieben und großartig gelesen von Simon Jäger.

Sprecher: Simon Jäger

Verlag: Lübbe Audio

Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2018

Dauer: 9 Stunden 55 Minuten

ISBN: 978-3-96519-102-0

Der Autor (Verlag):

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

Klappentext (Verlag):

Schweig, um zu leben.

Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an – aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.

Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder. Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist – und dass sie in großer Gefahr schweben…

Meine Meinung:

Ich habe schon sehr lange keine Thriller mehr gelesen oder gehört und habe mich vor kurzem mit „One of us is lying“ selber wieder angefixt. Bisher kannte ich noch kein Buch von Andreas Winkelmann, daher habe ich es einfach mal versucht. Mit Simon Jäger als Sprecher kann man ja sowieso nie was falsch machen.

Das Buch beginnt direkt mit einem Mord und mit tausend Fragezeichen. Als Leser bzw. Hörer wird man einfach in die Story geworfen und muss sehen, wie man klar kommt und wie man die Figuren kennen lernt. Das hat mir sehr gut gefallen. Es kristallisieren sich drei Handlungsstränge bezüglich der Ermittlungen von Jens Kerner und seiner Assistenin heraus.

Leni, auch genannt Leni Landei (das fand ich total passend) kommt nach Hamburg um ein Praktikum bei einem Verlag zu machen. Sie kommt ein einem ganz tollen Zimmer unter und lernt die quirlige Vivien kennen die eigentlich nur in Hamburg ist um einen reichen Mann kennen zu lernen. Am nächsten Tag ist Vivien verschwunden und Leni erkennt Ungereimtheiten in Viviens verhalten und auch in ihrem Umkreis und sucht nach ihr. Zeitgleich erfährt der Leser/Hörer, was mit den verschwundenen Mädchen passiert. Es ist nämlich nicht nur Vivien verschwunden, sondern auch noch andere allein reisende Mädchen. Und dann gibt es da auch noch Freddy, ehemals gut situierter Geschäftsmann, nun Penner. Er wird ebenfalls in die Geschichte rein gezogen.

Der Fall an sich scheint relativ schnell klar zu sein, was aber der Spannung gar keinen Abbruch tut. Ganz im Gegenteil, ich konnte nicht aufhören weiter zu hören. Jede freie Sekunde habe ich meine Kopfhörer genommen und Simon Jäger gelauscht. Ich hoffe, dass die weiteren Teile (Die Lieferung, Teil 2 und Der Fahrer, Teil 3) genauso spannend sind.

Das Ermittlerteam hat mir im Zusammenspiel sehr gut gefallen. Er, also Jens Kerner, ist impulsiv und muss direkt handeln, sie (Rebecca Oswald) ist eher der Kopf im Team. Nur mit Jens Kerner hätte mir tatsächlich was gefehlt. Allerdings wird die Geschichte der beiden nur ganz am Rande erzählt. Der Fokus des Buches ist eindeutig auf das Verbrechen gerichtet.

Simon Jäger ist als Sprecher mal wieder ganz großartig. Ich liebe seine Stimme und obwohl Frauenstimmen bei ihm manchmal etwas seltsam klingen, habe ich ihm wieder gerne zugehört.

Fazit: Teil 2 und 3 werde ich auch bald hören und kann Teil 1 schon mal allen Thriller-Junkies empfehlen. Wenn ihr weitere Informationen über das Hörbuch benötigt, guckt einfach auf der Seite des Hörbuchverlages.

One True Queen, Band 2: Aus Schatten geschmiedet (Hörbuch)

„Wir schreiben unsere Geschichte neu.“

  • Sprecherin: Katja Sallay
  • Verlag: Wunderkind Audiobooks
  • Erscheinungsdatum: 1. Februar 2020
  • Dauer: 16 Stunden 8 Minuten
  • ASIN: B082P2ZRR4 (Hörbuch, ungekürzte Ausgabe)

Die Autorin (Verlag):

Jennifer Benkau schreibt Bücher für Erwachsene, Kinder und Jugendliche und hat sich vor allem mit der erfolgreichen „Dark Canopy“-Reihe einen Namen gemacht, für die sie 2013 u. a. mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. 2016 gründete sie zusammen mit vier anderen Autorinnen das Label INK REBELS. Ihr Herz schlägt für die Fantasy und die schreibt sie gern mit lauter Musik, Schokolade und jeder Menge Kaffee. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern, zwei Hunden und einem Pferd zwischen Düsseldorf und Köln und ist auf der ständigen Suche nach versteckten Toren in fremde Welten. Ganz zufällig fand sie dabei auch einen Weg nach Lyaskye. 2019 wurde ihr Buch „One True Queen. Von Sternen gekrönt“, erschienen bei Ravensburger, von der Lese-Community Lovelybooks mit dem bronzenen Lesepreis in der Kategorie „Jugendbuch – Fantasy“ ausgezeichnet.

Klappentext (Verlag):

Lang lebe die Königin? Mailins Schicksal ist besiegelt: Sie wurde zur Königin von Lyaskye gekrönt und damit ist ihr Leben verwirkt, sollte sie je wieder einen Fuß in ihr Königreich setzen. Allerdings ist genau das Mailins Ziel. Denn wie soll sie in ihr altes Leben in Irland zurückkehren, wenn ihr Herz bei Liam in der anderen Welt geblieben ist – und wenn sie ständig von furchtbaren Visionen verfolgt wird, in denen Liam ein Gefangener des grausamen Königs ist? Mailin muss zu ihm, koste es was es wolle. Doch um nach Lyaskye zurückzukehren, braucht sie ausgerechnet Nathaniel, den Königskrieger und Weltenspringer, dem sie das Herz aus der Brust gerissen hat … Band 2 der neuen Fantasy-Reihe von Jennifer Benkau. Herzzerreißend. Episch. Atemberaubend.

Meine Meinung:

Der zweite Teil hat mir nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Was vielleicht daran lag, dass Mailin märtyrermäßig immer wieder wiederholt hat, dass sie nicht mehr kann, aber muss. Für ihre Schwester, für Liam oder für wen auch immer. Ansonsten fand ich, dass die Geschichte zum ersten Teil passend weiter geführt wurde.

Mailin kehrt nun tatsächlich nach Lyaskye zurück. Das ist natürlich mit einigen Gefahren verbunden, allerdings hat sie ja jetzt Helfer in Form von Liam und seinen Freunden. Ob sie am Ende die Krone los wird und ob sie nach Irland zurück kehrt, müsst ihr schon selber lesen oder hören. Mir fällt es ein wenig schwer mehr zur Geschichte zu erzählen, weil ich nicht spoilern möchte.

Auch im zweiten Teil lauern überall Gefahren. Es ist ja nicht so, dass Lyaskye plötzlich ungefährlicher geworden ist. Ganz im Gegenteil, für Mailin ist es sogar noch gefährlicher, weil sie sich mit Liam eingelassen hat und somit zum Staatsfeind geworden ist. Gleichzeitig wird nach ihr gesucht, weil sie ja die aktuelle Majesty ist. Es wird wieder sehr viel geflucht. Nicht selten hört man ein „F***“ von Mailin. Das gehörte zu den Dingen, die mich irgendwann auch ziemlich genervt haben. Die Geschichte ist aber bis zum Ende gut durchdacht und in sich logisch. Lediglich das Ende hätte ich anders erwartet.

Wer den ersten Teil mochte, wird auch den zweiten Teil mögen. Es gibt immer noch Intrigen, Zusammenhalt zwischen Freunden und bösartige Kreaturen und Menschen. Katja Sallay liest das Buch wie beim vorherigen Teil hervorragend, lediglich bei den tieferen Männerstimmen hört es sich etwas seltsam an, stört aber nicht weiter.

Ich kann das Hörbuch zum Abschluss der Geschichte genauso empfehlen wie ich den Teil auch empfohlen habe.

*Werbung*

Eine Hörprobe findet ihr bei Audible.