Interview mit Sandra Novak & Rezension

Wie du vielleicht schon mitbekommen hast, liebe ich Debüts. Daher habe ich mich sehr gefreut, als Sandra Novak mich anschrieb und fragte, ob ich ihr Buch “Die Partnerschaft: Neue Horizonte” lesen möchte.  

Die Rechtsanwältin Martina Bäumer lebt ein Leben als Karrierefrau. Sie hat viele Aufgaben und Termine und macht sich sehr von der Meinung ihres Umfeldes abhängig, dazu kommt noch, dass sie darauf hinarbeitet eine Partnerschaft an der Kanzlei zu bekommen. Dann verliert sie einen wichtigen Fall und ihr Chef ändert sein Verhalten ihr gegenüber. Sie bekommt keine Fälle mehr übertragen und er ist ihr gegenüber nicht mehr so wohlwollend, wie es einmal der Fall war. Sie muss sich also überlegen, ob das Leben, das sie sich aufgebaut hat, ist auch das ist, was sie wirklich möchte. 

Normalerweise lese ich diese typischen “Frauenromane” nicht gerne, die vor Klischees strotzen, aber “Die Partnerschaft” ist ein Frauenroman, der anders ist. Hier geht es zwar um eine Frau und auch auf eine Art um Klischees, aber ich kann an mir beobachten, dass sie wirklich stimmen. Zum Beispiel mutet sich Martina immer zu viel zu. Um ihren zweifelsfrei harten Job zu erfüllen, schläft sie wenig, hat mittlerweile schon körperliche Probleme und merkt es selber gar nicht so richtig. Besonders aufgefallen ist mir, dass sie immer versucht den Spagat hinzubekommen, die Erwartungen aller Menschen um sie herum zu erfüllen: Die Mutter, die eine erfolgreiche Staranwältin aus ihr machen möchte; der Freund, der eine Familie mit ihr gründen möchte und der Chef, der einfach nur möchte, dass die Arbeit erledigt – um nur ein paar Punkte zu nennen. Ich glaube, dass es den meisten Frauen so geht und dass das Buch als Augenöffner fungieren kann.  

Noch eine Sache, die sich total mit einer Lebenseinstellung deckt: Alles passiert aus einem bestimmten Grund. Auch bei Martina ist das so: Alles wird immer schlimmer, nicht nur auf der Arbeit, sondern auch im Privatleben, bis es zum großen Knall kommt. Was das ist, musst du aber selber lesen und auch, was und ob da Gutes draus erwächst.  

Martinas Verhalten war das ganze Buch über total nachvollziehbar und realistisch. Wie die meisten Menschen hat sie erst mal eine Weile gebraucht um herauszufinden, dass etwas mit ihr nicht stimmt, dann was das ist und am Ende wie sie handeln muss um die Situation zu beenden. Und am Ende bemerkt sie erst, wie schlecht es ihr die ganze Zeit über ging. Ihr Umfeld hat die Autorin genauso realistisch beschrieben.  

Wenn du regelmäßig meine Rezensionen liest, weißt du, dass ich es liebe, Charaktere eingehend kennenzulernen. Bei einem Buch mit ungefähr 220 Seiten ist das in der Art, wie ich es gerne mag, nicht wirklich machbar. Da ich mich trotz allem sehr gut in die Figuren hineinversetzen konnte, ist dies kein Kritikpunkt, sondern nur eine Anmerkung für Leser*innen, denen es genauso geht wie mir. 

Schade fand ich, dass das Buch mit einem fiesen Cliffhanger endet und dass der zweite Teil erst für Herbst 2023 von der Autorin angekündigt wird. Ich freue mich sehr, dass die Autorin weitere vier Bücher zu Themen, die vor allem Frauen bewegen, angekündigt hat. In meinem Podcast kannst du hören, welche Themen das sind.  

Wenn du Frauenromane magst, die nichts mit giggelnden, Männer verachtenden Frauen zu tun haben, sondern eine Entwicklung der Hauptfigur aufzeigen, solltest du auf jeden Fall mal einen Blick in das Buch riskieren.  

Das Buch wurde mir von Sandra Novak zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.



*Werbung* 

Seiten: 220 

Herausgeber: Sandra Novak (Nova MD) 

Erscheinungstermin: 10. September 2022 

ISBN: 978-3985953547 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Sandra Novak ist das Pseudonym einer österreichischen Autorin. Sie lebt in Wien, wo auch ihre Geschichten spielen. Die Romane und Kurzgeschichten handeln über Frauen, die mitten im Leben stehen und sich einer Herausforderung oder Veränderung stellen müssen. Bei der Bewältigung ihrer Probleme erkennen sie auch neue Horizonte, die nicht immer die klassischen Wege gehen, die die Gesellschaft für uns vorsieht. 

Interview mit Katja Christ & Rezension

“Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz” gehört zu den Büchern, die mich bisher in diesem Jahr am meisten überrascht haben. Eigentlich hatte ich schon mit Vamirromanen abgeschlossen, aber ein Vampirkrimi? Das musste ich versuchen.  

In einer nicht näher benannten Stadt werden reihenweise Prostituierte brutal ermordet. Es scheint als würde ein Werwolf sein Unwesen treiben, aber Nathaniel O’Dell, der ermittelnde Spezialbeamte ist sich sicher, dass da andere Mächte am Werk sind. Nathaniel ist Vampir und ermittelt naturgemäß nur in der Nacht, was die junge Officer Taylor misstrauisch macht. Aber die Morde sind nicht nur Morde, sondern der Beginn einer Verschwörung, die den Vampiren mehr Macht geben soll, als die Koexistenz es vorsieht.  

Die Idee der Koexistenz fand ich richtig gut, denn in dieser fiktiven Welt weiß nur ein eingeweihter Kreis von Menschen, dass es Vampire gibt. Sie bewahren Stillschweigen darüber und im Gegenzug schützen die Vampire die Menschen, zum Beispiel indem Nathaniel Vampire, die gegen die Regeln verstoßen, bestraft.  

Nathaniel hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann geschlagen. Da das Buch aus seiner Perspektive geschrieben ist, erfährt man als Leser: in seine Gedanken, die nicht immer sehr freundlich sind – weder gegenüber den Menschen, noch gegenüber anderen Geschöpfen. Nach außen hin gibt Nathaniel sich erbarmungslos und überheblich, aber tief im Inneren ist er ein sehr fürsorglicher Vampir, der eigentlich nur Gerechtigkeit möchte und Frieden wahren möchte.  

Der Kontrast zwischen der typischen Ermittlungsarbeit von Officer Taylor und Sergeant Smith und Nathaniels nächtlichen Aktivitäten hätte größer nicht sein können. Aber genau das macht das Buch aus und macht es vor allem besonders.  

Das Buch lebt gar nicht so sehr von der Spannung, sondern eher von den Geschehnissen um Nathaniel und vor allem von seiner Art Dinge zu betrachten und zu erzählen, was aber nicht heißen soll, dass es nicht spannend war.  

Leider wird es bei diesem einen Teil bleiben. Ich hätte mir so sehr eine Reihe mit diesem außergewöhnlichen Ermittler gewünscht.  

Wenn du Vampirromane genau wie Krimis liebst, ist “Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz” genau das richtige für dich. Du kannst es aber auch auf jeden Fall mal ausprobieren, wenn du nur Vampirfan bist. Ich verspreche dir, dass du auf deine Kosten kommst.  



*Werbung* 

Seiten: 322 

Herausgeber: Neopubli GmbH 

Erscheinungstermin: 14. April 2021 

ISBN: ‎ 978-3754107997 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Geboren als zweites Kind erzählte die Autorin bereits im zarten Kindergartenalter ihrer älteren Schwester Gute-Nacht-Geschichten. Jeden Abend wurden wilde Abenteuergeschichten episodenhaft weitererzählt. Die Autorin begann an der weiterführenden Schule Kurztexte zu schreiben. Ihren ersten Roman verfasste sie mit 15 Jahren. Während ihres Studiums der Germanistik an der Universität Düsseldorf belegte sie Veranstaltungen für literarisches Schreiben. Sie verfolgte ihre schriftstellerische Arbeit stets als Hobby und verfasste Geschichten unterschiedlicher Genre. Auf Drängen ihres Umfelds entschied sie sich nach Jahrzehnten zu einer Veröffentlichung. Ihr Vampir Nathaniel sollte den ersten Schritt in die Öffentlichkeit wagen. 

Interview und Kurzlesung: Ulf Schiewe – Die Mission des Kreuzritters

Im April habe ich dir „Die Mission des Kreuzritters“ von Ulf Schiewe bereits im Rahmen der Blogtour zur Nominierung für den HOMER Literaturpreis vorgestellt.

Nun freue ich mich sehr, dir mein Interview mit ihm zeigen zu dürfen. Ich war, wie man direkt am Anfang bemerkt, total aufgeregt. Das hat sich aber im Laufe des Interviews gelegt, weil Ulf ein sehr interessanter und entspannter Gesprächspartner ist. Wir haben nicht nur über das nominierte Buch gesprochen, sondern über die gesamte Montalban-Reihe und auch ein wenig Privates über Ulf besprochen.

Interview mit Ulf Schiewe

Patricia von nichtohnebuch hat heute ein Interview mit Ana Pawlik zu ihrem Debütroman „In den Klauen der Macht“ für dich. Sieh dich gerne mal auf ihrem Blog um.

Außerdem kannst du auch noch beiden Autoren bei einer Kurzlesung aus ihren nominierten Büchern lauschen. Die Videos werden entprechend hier aufgelisteten Reihenfolge heute um 15 Uhr und um 15:30 Uhr bei YouTube frei geschaltet.

Kurzlesung Ulf Schiewe aus „Die Mission des Kreuzritters“

Kurzlesung Ana Pawlik aus „In den Klauen der Macht“

Weitere Kurzlesungen der für den HOMER Literaturpreis nominierten Autoren findest du ebenfalls bei YouTube. Es lohnt sich auf jeden Fall, dort mal rein zu gucken.

Blogtour zu Findelmädchen von Lilly Bernstein & Interview

Schon lange wollte ich “Trümmermädchen” lesen, aber irgendwie habe ich es immer wieder aus den Augen verloren. Stattdessen habe ich jetzt “Findelmädchen” gelesen und es von der ersten Seite an geliebt.  

Claire und Albert haben die Geschwister Helga und Jürgen auf der Suche nach ihrem Sohn vor einem Bunker in Köln aufgesammelt und mit nach Frankreich genommen. Dort leben die beiden nun und wissen nicht, was im 2. Weltkrieg mit ihren Eltern geschehen ist. Nach 10 Jahren des Wartens und des Hoffens bekommen sie einen Brief, in dem ihnen mitgeteilt wird, dass der Vater der beiden gefunden wurde. Sie ziehen wieder zurück nach Köln und versuchen sich in der Nachkriegszeit im noch nicht komplett wieder aufgebauten Deutschland wieder zurecht zu finden. Helga möchte nichts anderes als schreiben, aber ihr Vater weigert sich, sie aufs Gymnasium gehen zu lassen. Er meldet sie bei der Haushaltungsschule an. Während eines Praktikums muss sie in einem Waisenhaus arbeiten. Dort erlebt sie, welche schrecklichen Dinge den Kindern dort angetan werden und versucht mit allen Mitteln etwas dagegen zu tun.  

Zunächst kann ich dir sagen, dass man “Findelmädchen” auch sehr gut lesen kann, wenn man den Vorgänger nicht kennt. Die Figuren, die in “Trümmermädchen” eine Rolle spielen, werden entweder komplett neu eingeführt oder nur am Rande erwähnt. Mir hat jedenfalls keine Information über die Figuren gefehlt und die Handlung konnte ich auch komplett nachvollziehen.  

Das Buch ist aus der Perspektive von Helga geschrieben, die zunächst vom für sie nicht so einfachen Leben in Frankreich berichtet, denn dort sind Helga und Jürgen die boches, die niemand haben will. Tante Claire und Onkel Albert dagegen lieben die beiden wie eigene Kinder. Das Leben in Köln ist auch nicht viel einfacher für Helga, weil sie zunächst die Haushaltungsschule besuchen muss und dann im Waisenhaus mit ansehen muss, wie die Kinder von den Nonnen misshandelt werden. Nicht selten war ich während der Lektüre des Buches genauso verzweifelt wie Helga. 

Eine der Charaktere, die ich am meisten in mein Herz geschlossen habe, Fanny, steht stellvertretend für viele Menschen aus der im Buch beschriebenen Zeit, die ca. 10 Jahre nach dem Krieg beginnt. Fanny hat alles verloren und nach dem Krieg hart gekämpft um sich ein neues Leben genau nach ihren Wünschen zu gestalten. Ihre “MIlchbar” hätte ich samt Musik gerne mal im wahren Leben erlebt.  

Wenn du Bücher magst, die in der Nachkriegszeit spielen, die von ganz normalen Menschen erzählen und die mit viel Herz geschrieben sind, ist “FIndelmädchen” genau das richtige für dich.  

Der Beitrag gehört zur Blogtour um das Buch “Findelmädchen” von Lilly Bernstein. Bei Frau Goethe liest findest du die Schauplatzbeschreibungen. Geh gerne mal bei ihr vorbei. Sie verbindet mit Köln eigene Erinnerungen.  


 *Werbung* 

Seiten: 592 

Herausgeber: Ullstein Taschenbuch 

Erscheinungstermin: 28. Juli 2022 

ISBN: ‎ 978-3548065687 




Über die Autorin (Quelle: Ullstein Verlag): 

Lilly Bernstein ist das Pseudonym der Kölner Journalistin und Autorin Lioba Werrelmann, deren Debütroman Hinterhaus 2020 mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet wurde. Ihr letzter Roman, Trümmermädchen, war ein großer Presse- und Publikumserfolg. Mit Findelmädchen erzählt sie die Geschichte der Trümmerkinder weiter. 

Findelmädchen von Lilly Bernstein
© Susanne Esch


Interview mit Lilly Bernstein: 

Dein neuer Roman „Findelmädchen“ ist gut gestartet. Er ist erst vor zwei Wochen erschienen, und der Verlag druckt bereits die zweite Auflage. Wie fühlt sich das an?

Das fühlt sich wunderbar an. Der Vorgänger-Roman „Trümmermädchen“ war ja ein echter Überraschungserfolg, mit dem niemand gerechnet hatte. Während ich nun das „Findelmädchen“ schrieb, habe ich mich die ganze Zeit gefragt, ob ich die Leser:innen, die das „Trümmermädchen“ so mochten, noch einmal begeistern kann. Das ist, ehrlich gesagt, ein ziemlicher Druck, der da auf dir als Autorin lastet. Umso glücklicher bin ich jetzt, und, ja, ich bin auch sehr erleichtert.

Wie hast Du für das Buch recherchiert? Ich stelle es mir schwer vor, von Betroffenen diese Details zu erfahren.  

Ich bin erst einmal tief in die fünfziger Jahre eingetaucht. Das heißt, ich habe ganz viel über diese Zeit gelesen, auch Bücher, die damals geschrieben wurden, habe alte Filme geguckt, alte Bilder, war im Haus der Geschichte in Bonn, im Freilichtmuseum in Kommern – wo übrigens Fannys Milchbar steht -, und dann erst habe ich mit Zeitzeugen gesprochen, auch mit ehemaligen Heimkindern. Sie haben mir ganz viel über den Tagesablauf im Heim erzählt, wie alles organisiert war, wo welches Gebäude stand – das Heim hat es ja tatsächlich gegeben, ich wohne heute ganz in der Nähe. Ich wollte gerne eine Geschichte schreiben, die sich so hätte zutragen können. Die schlimmen Details habe ich nicht einzeln abgefragt, ich wollte keine alten Wunden aufreißen. Ich habe sie aus den Erinnerungen ganz vieler Heimkinder zusammen getragen, wie sie unter anderem im Abschlussbericht des Runden Tisches Heimerziehung stehen, den der Bundestag eingerichtet hatte, um diese Zeit aufzuarbeiten. Tatsächlich hat sich beinahe alles, was ich im „Findelmädchen“ erzähle, so oder ähnlich in deutschen Heimen in den fünfziger Jahren zugetragen. Aber zum Glück geht es im „Findelmädchen“ ja nicht nur um Schlimmes. Ich erzähle ja auch eine Liebesgeschichte …

Genau! Helga bekommt von Konradin, der im Haus ihrer Familie einquartiert ist, Bücher wie “Schloss Gripsholm” von Kurt Tucholski oder “Bonjour Tristesse” von Françoise Sagan geschenkt und ist total begeistert davon. Teilst Du ihre Liebe zu diesen Büchern und wenn ja, warum? 

Ja, diese Bücher liebe ich, „Bonjour Tristesse“ habe ich genau wie Helga gelesen, als ich noch sehr jung war, und konnte gar nicht glauben, dass man so schreiben kann. Und „Schloss Gripsholm“ hat mir mal jemand, den ich sehr geliebt habe, geschenkt. Er hatte eine besonders hübsche Ausgabe auf dem Flohmarkt gefunden. Ich habe sie für meine Recherchen wieder hervorgeholt und entdeckt, dass sie aus dem März 1955 stammt! Also aus genau der Zeit, in der der Roman spielt! Das Büchlein, das ich im „Findelmädchen“ beschreibe, mit dem weißen Schloss auf dem Cover, dem Blütenkranz und der Girlande, das steht also bei mir zu Hause im Bücherregal.

Wie viel von Helga steckt in Dir? Eine Gemeinsamkeit habe ich gefunden: Ihr habt beide beim WDR gearbeitet. Gibt es weitere? 

Es gibt Details, wie die Bücher, die wir beide lieben, dass wir beide von klein auf gerne schreiben, dass wir beide beim WDR arbeiten. Ansonsten ist Helga frei erfunden, ein Mädchen, das ich, als ich jünger war, gern zur Freundin gehabt hätte.

Fannys Milchbar hat es mir angetan, besonders der Rock´n´Roll. Wie bist du darauf gekommen sie so eine Bar zu eröffnen zu lassen und diese “Affenmusik” dort laufen zu lassen? Ist dies nur dieser Zeit geschuldet? 

Ich bin selber Bäckerstochter, und ich liebe Orte, an denen Köstliches hergestellt und gegessen wird, wo es gut duftet, wo die Menschen sich begegnen. Nachdem es im „Trümmermädchen“ eine kleine Bäckerei gab, musste es jetzt passend zu den Fünfzigern eine Milchbar sein. Und natürlich habe ich beim Schreiben sehr viel Musik aus der Zeit gehört und so manchen Ohrwurm behalten 😉

Wird es noch einen weiteren Teil als Nachfolger von „Trümmermädchen“ und „Findelmädchen“ geben?

Ja! Es wird einen dritten Band geben, der zu Beginn des Zweiten Weltkrieges spielt. Es wird also keine klassische Fortsetzung, aber ich überlege, einzelne Figuren wieder auftauchen zu lassen – dann in einer jüngeren Version.

Warum hast Du Dich entschieden unter Pseudonym zu schreiben? 

Ich hatte schon einen preisgekrönten Krimi, einen Roman und ein Sachbuch geschrieben, das „Trümmermädchen“ war mein erster historischer Roman, und weil es ein ganz anderes Genre war, haben wir uns für ein Pseudonym entschieden. Das machen viele Autor:innen, wenn sie das Genre wechseln. In meinem Fall ist es ja auch ein offenes Pseudonym, das heißt, es ist klar, wer dahinter steckt.

War es schwierig für Dich vom faktenbezogenen Schreiben für die journalistischen Tätigkeiten zum Schreiben von Romanen umzustellen?  

Als ich mich endlich getraut habe, war es ganz leicht. Vorher habe ich mir viele Gedanken gemacht, ob ich das kann. Heute wünschte ich, ich hätte viel früher mit dem literarischen Schreiben angefangen. Zaudern lohnt sich nicht 🙂

Darfst Du schon etwas über Dein aktuelles Projekt erzählen? 

Sehr gerne. Ich schreibe gerade an einem Krimi, der in Siebenbürgen spielt. Er erscheint im Januar, und dann auch unter meinem richtigen Namen.

Welche Genres liest Du privat am liebsten? 

Ganz ehrlich? Ich bin eine Krimi-Leserin. Ich verschlinge sie.


Weitere Beiträge zu Blogtour findest du hier:







Interview mit Jennifer Summer & Rezension

Nachdem ich ”Zwischen Meer und Sternen” gelesen hatte, wollte ich auch das nachfolgende Buch lesen, weil mir die Mischung aus Reiseroman, Liebesgeschichte und Entwicklungsroman so gut gefallen hat.  

Katja ist die beste Freundin von Julie, die in “Zwischen Meer und Sternen” Katjas Job auf dem Kreuzfahrtschiff übernimmt, weil Katja schwanger ist. Aber Katja möchte absolut keine Hilfe von Antonio und verschweigt ihm, dass er der Vater ist. Aber natürlich kommt es anders als sie es sich vorstellt: Sie geht mit Antonio nach Sizilien, weil er trotz ihres Schweigens herausgefunden hat, dass sie von ihm schwanger ist und sie selbstverständlich unterstützen möchte. Leider sind Teile seiner Familie aber gar nicht mit dieser Situation einverstanden.  

Die Geschehnisse aus beiden Büchern sind miteinander verwoben, da Katjas Geschichte mitten in dem von mir “ersten Teil” genannten Buch beginnen. Julie kommt also sporadisch auch in “Ein Nordlicht auf Sizilien” vor. Mir hat es total gut gefallen auf diese Art über Julie und Katja zu erzählen. 

Auch dieses Mal hat Jennifer Summer wieder einige Ortsbeschreibungen in das Geschehen eingewoben, so dass ich direkt in Urlaubsstimmung war. Besonders hat mir die Beschreibung des Bijagós-Archipels gefallen, das scheinbar auch Katja total beeindruckt hat.  

Ein wenig länger hätte das Buch meiner Meinung schon sein können, ich hätte gerne mehr über Antonios Familie erfahren, die insgesamt etwas blass blieb. Vielleicht liegt das aber auch nur an meiner Vorliebe für dickere Bücher als die knapp 200 Seiten, die einen bei diesem Buch erwarten.  

Um “Ein Nordlicht auf Sizilien” zu lesen, musst du den Vorgänger nicht zwingend kennen, aber ich würde es dir empfehlen.  

Ich kann dir auch einen Blick auf die Homepage der Autorin empfehlen. Sie hat dort einige Reiseziele, die sie schon besucht hat, beschrieben. Wenn du ihren Newsletter abonnierst, bekommst du ein digitales Magazin mit exklusiven Auszügen aus ihrem persönlichen Reisetagebuch und Fotos vom Bijagós-Archipel. Die ersten drei Seiten darf ich dir hier verlinken. Wenn du mehr davon sehen möchtest, abonniere einfach ihre Reisepost, in der es nicht nur um ihr Autorenleben geht, sondern auch um Reiseinspirationen.


*Werbung* 

Seiten: 184 

Herausgeber: via tolino media 

Erscheinungstermin: 3. Mai 2022 

ISBN: 978-3754650233 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Rio de Janeiro oder Tokio? Longyearbyen oder Auckland? Jennifer Summer folgt dem Fernweh in viele Ecken der Welt. In ihren Romanen kehrt die hauptberufliche Reisejournalistin (u. a. FAZ) an die faszinierendsten Orte zurück. Ihre Protagonistinnen sind starke Frauen mit Gefühl. Und natürlich treffen sie spannende Männer … Da die Autorin alle Schauplätze persönlich kennt, kann man sich mit ihren Storys nicht nur wegträumen, sondern bekommt auch konkrete Tipps für den nächsten Urlaub.  

Interview mit Kari Karaiti & Rezension

Der Lifestyle Club – Countryside Lifestyle Club Serie # 1

Ich verirre mich wirklich selten ins Erotikgenre, daher war ich total gespannt, wie mir “Der Lifestyle Club” gefällt. Ich kann dir vorab schon mal sagen, dass diese Art zu leben überhaupt nicht meins wäre, aber ich fand den Einblick in diese mir fremde Welt total interessant.  

Ava hat ein Jobangebot als Therapeutin bekommen und zufällig befindet sich ihr vielleicht zukünftige Job am Wohnort ihres besten Freundes Hunter. Die beiden sind seit vielen Jahren so eng befreundet, dass sie sich alles erzählen – dachte Ava zumindest. Doch dann findet sie in einer Tasche Sexspielzeug und ist völlig entsetzt. Um ihr seine Lebensweise näher zu bringen, stiftet Hunter sie zu einer Wette im Club an, bei der er sich sicher ist, dass sie sie niemals gewinnen kann. Doch er hat sich geirrt. 

Als Leserin bin ich abwechselnd in Avas Rolle und auch in die Rolle anderer Charaktere geschlüpft und habe die Clubaufenthalte als Neuling und als alt eingesessener Clubgänger erlebt. Ich kann dir sagen, dass mir diese in der Kurzbeschreibung erwähnten Beschreibungen sexueller Handlungen inhaltlich ziemlich fremd waren. Aber es ging im Buch nicht nur ums Thema Sex, sondern auch um die Themen Vertrauen, Liebe und Beziehungen zwischen Liebenden und Freunden.  

Die BDSM-Fachbegriffe, die mir komplett neu waren, waren im Zusammenhang und auch durch Erklärungen, die Ava von den erfahrenen Clubgängern erhalten hat, gut verständlich. Besonders wichtig ist mir, dass die Sexszenen zu keiner Zeit obszön waren, so dass das Buch sehr angenehm zu lesen war.  

Wahrscheinlich kommt bei dir jetzt die Frage auf, ob “Der Lifestyle Club” Ähnlichkeiten zu “50 Shades of Grey” aufweist. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, denn ich kenne weder das Buch noch den Film dazu. Du wirst den “Lifestyle Club” also selber lesen müssen um dir die Frage zu beantworten.  

Es gibt noch einen zweiten Teil “Master Hayden”. Ob ich diesen Teil ebenfalls lesen werde, entscheide ich noch. Am Handwerk der Autorin liegt es jedenfalls nicht, wenn ich mich dagegen entscheiden werde. Der dritte Teil ist aktuell in Arbeit.  

Das Buch wurde mir von Kari Karaiti zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  

*Werbung* 

Seiten: 386 

Erscheinungstermin: 8. September 2021 

Herausgeber: Neopubli GmbH 

ISBN: 978-3754162507 




Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Schreiben ist Karis große Leidenschaft. Immer wieder machte sie in ihrer schriftstellerischen Entwicklung Abstecher in erotische Literatur. Meist spielte sie mit Metaphern und Euphemismen in der in ihren Ohren wenig sinnlich klingenden deutschen Sprache. Inspiriert von sehr direkt formulierten erotischen Szenen in amerikanischen Liebesromanen, beschloss sie, selbst explizitere Wege einzuschlagen.  

Kari liebt Figurengestaltung und -entwicklung. Sie lebt und liebt mit ihren Charakteren. Mit jeder schweren Prüfung, jeder schmerzhaften Erfahrung, die sie ihnen auferlegt, leidet sie mit. 

Obwohl Kari erotische Literatur liebt, besteht diese für sie nicht nur aus der Aneinanderreihung einzelner erotischer Szenen. Themen wie Freundschaft, Vertrauen, Liebe, Leidenschaft, Trauer, Schmerz, Freude gehören für sie genauso dazu, wie „steamy scenes“.  

Die Autorin möchte mit ihrer Literatur vornehmlich unterhalten. Wenn ihre Leser:innen von ihren Geschichten gefesselt werden und sie für rote Wangen sorgen, sieht sie ihren Auftrag erfüllt. 

Interview mit Stephanie Vifian vom Lektorat Fernweh

Heute habe ich keine Rezension für dich, aber eine ganz tolle Podcastfolge. Ich habe mit Stephanie vom Lektorat Fernweh geplaudert.

Das Gespräch war für mich ein echtes Highlight. Nicht nur, weil Stephanie richtig nett ist, sondern auch, weil man ihre Liebe zu diesem Beruf deutlich spüren kann.

Podcast Interview mit Stephanie Vifiian vom Lektorat Fernweh
Stephanie Vifian (Quelle: Homepage)

Lass es zu! Das Ende von Jes Schön & Podcast Interview

Obwohl es etwas seltsam klingt, ist „Lass es zu! Das Ende“ der erste Teil der vierteiligen Reihe. „Lass es zu! Der Anfang“ heißt der zweite Teil, der vor kurzem erschienen ist. Du solltest auf jeden Fall Teil 1 zuerst lesen und nicht mitten drin einsteigen. Die Bücher sind nicht für sich allein lesbar.

Das Buch beginnt mit einer Kampfszene in einer Hütte in einem Armenviertel in Peru. Dieser Einstieg ist wichtig um zu verstehen, warum Kate sich im Koma befindet. Sie erwacht aus dem Koma und erinnert sich an nichts mehr, auch nicht an ihren Mann Tom. Tom kümmert sich rührend um sie, umsorgt sie und zeigt ihr in jeder Sekunde, wie sehr er sie liebt. Aber er verheimlicht ihr auch etwas.

Die Geschichte wird mal aus Kates Sicht und mal aus Toms Sicht erzählt. Nicht nur an Toms Gedanken, auch an seinem Verhalten erkennt man ziemlich schnell, dass er herrisch und vor allem ziemlich reich ist. Mir hat der Kontrast zwischen seinem Innenleben und seinem Verhalten richtig gut gefallen, denn er ist Kate gegenüber ein völlig anderer Mensch als jedem anderen gegenüber. Kates Verwirrtheit und auch ihr langsam beginnendes Misstrauen hat die Autorin so authentisch rüber gebracht, dass ich mich komplett in sie hineinversetzen konnte. Das lag nicht nur daran, dass man als Leser:in auch nur nach und nach Kates Wissen erwirbt, sondern auch daran, dass das Buch in der Gegenwartsform geschrieben wurde.

Das Buch beinhaltet auch einige erotische Szenen, die aber nicht plump dargestellt werden. Sie passen gut zum Inhalt des Buches und vor allem zu den beiden Hauptcharakteren. Ich muss dich aber warnen: Das Buch endet mit einem ganz üblen Cliffhanger und ich bin mir ziemlich sicher, dass du die weiteren Teile auch lesen möchtest, wenn dir dieser erste Teil gefallen hat.

Das Buch war für mich die Überraschung des Monats und ich empfehle dir dringend, dir mal die Leseprobe anzusehen.

Jes Schön hat mir das Buch zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich.

Smoking Guns – GEMAfreie Musik von https://audiohub.de/

*Werbung*

Seiten: 286

Herausgeber: Jes Schön

Erscheinungstermin: 15. Januar 2022

ISBN: 978-3982337012

Homepage Autorin

Über die Autorin (Quelle: Amazon):

Jes Schön ist Autorin aus Leidenschaft und mit der Phantasie die in ihr steckt, könnte sie tausend Bücher mit Leben füllen.

Aus einem „Ich wollte schon immer mal ein Buch schreiben!“ bei einem Kaffeeklatsch unter Mamas wurde die Verwirklichung ihres Lebenstraums. Mit dem Ansporn, die innere Geschichte zum Ende zu bringen, sie mit Leben zu füllen und eine runde Sache daraus zu machen, wurde das Manuskript für „Fallen“.

Im Corona-Herbst 2020 ist sie auf die digitale Leiche ihres Manuskripts gestoßen und hat entschieden ihr Buch im Selfpublishing zu veröffentlichen.

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung Ihres Debütromans „Fallen“ werden weitere Liebesroman aus ihrer Feder folgen.

Sie lebt mit ihrer Familie und den beiden Stubentigern Mimi und Popcorn in Hessen. In ihrer Freizeit liest sie Bücher, liebt Spaziergänge in der Abendsonne und träumt von einem Lebensabend an der südfranzösischen Atlantikküste, um im Haus am Strand weitere Romane zu schreiben.

Interview mit Martina Türschmann & Rezension

Miesegrimm – Der Spielverderber von Martina Türschmann

Ich habe schon sehr lange kein Kinderbuch mehr (vor-)gelesen, daher war ich sehr gespannt, wie mir „Miesegrimm – Der Spielverderber“ gefallen wird.

Felix und Sebastian können es kaum noch ertragen, dass ihr Vater in letzter Zeit nur noch schlechte Laune hat. Der sonst so fröhliche Mann steckt nun auch die Mutter mit seiner schlechten Laune an. Als die beiden Jungs im Wald herum streifen, treffen sie plötzlich auf einen ihnen unbekannten Wanderpfad. Sie folgen ihm und treffen auf Balduin, einen Waldtroll. Sie finden heraus, dass der Miesegrimm, ein Gespenst, das mal ein Raubritter war, für die Verbreitung der schlechten Laune verantwortlich ist, denn der Miesegrimm leidet seit sehr langer Zeit unter Einsamkeit. Zusammen mit Balduin und seinem Vetter Benedikt machen sie sich auf den Weg zu Miesegrimms Burg um den Nebel zu vertreiben, der alles im Umkreis mit Missmut verpestet und sich immer weiter ausbreitet.

Martina Türschmann hat sich nicht nur die wundervollen fröhlichen und verspielten Kobolde einfallen lassen, sondern auch noch andere Dinge, die die Fantasie nicht nur von jungen Lesern anregt. Da gibt es zum Beispiel die Husteblume, die ständig niest und damit jeden ansteckt, der ihr zu nahe kommt. Während des Lesens habe ich all die Gestalten und Orte vor mir gesehen und über mich über die durchweg niedlichen Figuren amüsiert. Sogar der Miesegrimm ist auf seine Art niedlich.

Das Bild des Nebels, der die schlechte Laune von der Burg aus immer weiter verbreitet, hat mir richtig gut gefallen. Die jungen Leser:innen werden sich so auf jeden Fall gut vorstellen können, dass die schlechte Laune eines einzelnen das Umfeld negativ beeinflussen kann. Die Idee, mit Frohsinn und Freundlichkeit dagegen anzugehen kann man auch im realen Leben in die Tat umsetzen. Ich mag es einfach, dass hier nicht Moralpredigten geschwungen werden, sondern die Kobolde spielerisch erklären, wie man so eine Situation lösen kann.

„Miesegrimm – Der Spielverderber“ ist ein wirklich gut gelungenes und gut erzähltes Kinderbuch für Kinder im Grundschulalter, das ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann. Einige Bücher von Martina Türschmann sind auch schon als Theaterstück aufgeführt worden.

*Werbung*

Seiten: 152

Herausgeber: Kelebek Verlag

Erscheinungstermin: 17. Juli 2020

ISBN: 978-3947083336

Interview mit Martina Türschmann

Leseprobe

Homepage Autorin

Kurzgeschichte „Hexen und Teufel unter sich“

Homepage Verlag

Adspecta Theaterverlag

Rassoburg-Theater

Über die Autorin (Quelle: Kelebek Verlag):

Geboren 1964 in Frankfurt am Main, lebt die Autorin heute mit ihrem Mann und den erwachsenen Töchtern in der Nähe von München. Nach einer Ausbildung zur Biologielaborantin studierte Martina Türschmann Betriebswirtschaft. Sie schreibt nicht nur Bücher, sondern auch Theaterstücke für Kinder und bietet bundesweit Lesungen für die 2. bis 5. Klassenstufe an. In ihren Geschichten greift die Autorin jeweils ein zentrales Thema auf, das die Kinder im Grundschulalter und zur Zeit des Übertritts auf eine höhere Schule bewusst, aber auch unbewusst beschäftigt. Ihr Motto: Fantasie anregende Abenteuer helfen Kindern bei den täglichen Herausforderungen. Mehr Informationen zur Autorin gibt es auf Ihrer Website.

Interview mit Cindy Holzapfel & Rezension

Der Duft nach Lavendel von Cindy Holzapfel

Cindy Holzapfel habe ich ebenfalls über die OBM 2021 kennen gelernt. Ab und an lese ich auch mal gerne einen Liebesroman, daher habe ich ihr Angebot „Der Duft nach Lavendel“ zu rezensieren, gerne angenommen.

Julia arbeitet als Assistentin bei einer Eventfirma in Wien. Wie man sich vorstellen kann, ist der Job total stressig und es hilft ihr auch nicht, dass ihr Chef Martin die ganze Arbeit bei ihr ablädt. Als erst ihre Großmutter plötzlich stirbt und Martin dann noch versucht ihr die Schuld an einem versemmelten Auftrag zu geben, kündigt sie. Bei dieser Entscheidung hilft ihr, dass ihre Großmutter ihr Geld und ein Ferienhaus in Porat auf der Balkanhalbinsel Krk vererbt. Das verschafft ihr ausreichend Luft um sich klar zu werden, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte.

Für mich war das Buch nicht ausschließlich ein Liebesroman, denn Julia verliebt sich nicht nur, sie findet zudem heraus, wer sie ist und wie sie ihr Leben so gestalten kann, dass sie glücklich und unabhängig ist. Denn ihre Großmutter war ihr Anker in ihrem Leben und als sie starb, war Julia auf eine Art orientierungslos. Die Entwicklung, die Julia in den gut 400 Seiten durchmacht, hat mir sehr gut gefallen. Allerdings muss ich dich aber auch noch warnen: Iss dich richtig satt, bevor du dich dem Buch widmest. Julia kocht ständig und sinniert über die Zubereitung von Gerichten nach. Hier haben mir die kroatischen Gerichte am meisten das Wasser im Mund zusammen laufen lassen.

Mit manchen Begriffen habe ich etwas gefremdelt, was daran liegt, dass die Autorin aus Österreich kommt. Im Laufe des Buches hat das aber nicht mehr gestört, es passte sogar sehr gut, da Julia ja ebenfalls aus Österreich kommt. Es war nur eine kleine Umgewöhnung notwendig. Bei der Lektüre des Buches merkt man ausserdem schnell, dass die Autorin sich auf Krk auskennt. Die Ortsbeschreibungen waren detailliert und ich hatte das Gefühl, dass sie selber dort verweilte als sie das Buch geschrieben hat.

„Der Duft nach Lavendel“ wird dir gut gefallen, wenn du Liebesromane magst, die nicht kitschig sind und in denen die Lovestory nicht die Hauptrolle spielt. Wenn du nun auch noch gerne isst und gerne in den Urlaub fährst, ist das Buch genau das Richtige.

Podcast:

Smoking Guns – GEMAfreie Musik von https://audiohub.de/

*Werbung*

Seiten: 410

Herausgeber: Rediroma-Verlag

Erscheinungstermin: 12. März 2021

ISBN: 978-3985270552

Link zum Verlag

Über die Autorin (Quelle: Amazon):

Cindy Holzapfel wuchs im österreichischen Leoben auf und zog nach ihrem Schulabschluss nach Graz. Dort lernte sie ihren Mann kennen, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat. Neben dem Schreiben ist das Reisen mit ihrer Familie ihre große Leidenschaft und so holte sie sich durch ihre Urlaube im Süden Inspirationen für ihr Buch, dessen Handlung auf der kroatischen Insel Krk spielt.

Autorinnentratsch: Autoren – einsamer Wolf oder doch lieber Rudel?
(mit Sissi Steuerwald und Karen A. Moon)

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten