Interview mit Katja Christ & Rezension

“Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz” gehört zu den Büchern, die mich bisher in diesem Jahr am meisten überrascht haben. Eigentlich hatte ich schon mit Vamirromanen abgeschlossen, aber ein Vampirkrimi? Das musste ich versuchen.  

In einer nicht näher benannten Stadt werden reihenweise Prostituierte brutal ermordet. Es scheint als würde ein Werwolf sein Unwesen treiben, aber Nathaniel O’Dell, der ermittelnde Spezialbeamte ist sich sicher, dass da andere Mächte am Werk sind. Nathaniel ist Vampir und ermittelt naturgemäß nur in der Nacht, was die junge Officer Taylor misstrauisch macht. Aber die Morde sind nicht nur Morde, sondern der Beginn einer Verschwörung, die den Vampiren mehr Macht geben soll, als die Koexistenz es vorsieht.  

Die Idee der Koexistenz fand ich richtig gut, denn in dieser fiktiven Welt weiß nur ein eingeweihter Kreis von Menschen, dass es Vampire gibt. Sie bewahren Stillschweigen darüber und im Gegenzug schützen die Vampire die Menschen, zum Beispiel indem Nathaniel Vampire, die gegen die Regeln verstoßen, bestraft.  

Nathaniel hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann geschlagen. Da das Buch aus seiner Perspektive geschrieben ist, erfährt man als Leser: in seine Gedanken, die nicht immer sehr freundlich sind – weder gegenüber den Menschen, noch gegenüber anderen Geschöpfen. Nach außen hin gibt Nathaniel sich erbarmungslos und überheblich, aber tief im Inneren ist er ein sehr fürsorglicher Vampir, der eigentlich nur Gerechtigkeit möchte und Frieden wahren möchte.  

Der Kontrast zwischen der typischen Ermittlungsarbeit von Officer Taylor und Sergeant Smith und Nathaniels nächtlichen Aktivitäten hätte größer nicht sein können. Aber genau das macht das Buch aus und macht es vor allem besonders.  

Das Buch lebt gar nicht so sehr von der Spannung, sondern eher von den Geschehnissen um Nathaniel und vor allem von seiner Art Dinge zu betrachten und zu erzählen, was aber nicht heißen soll, dass es nicht spannend war.  

Leider wird es bei diesem einen Teil bleiben. Ich hätte mir so sehr eine Reihe mit diesem außergewöhnlichen Ermittler gewünscht.  

Wenn du Vampirromane genau wie Krimis liebst, ist “Nathaniel: Bewahrer der Koexistenz” genau das richtige für dich. Du kannst es aber auch auf jeden Fall mal ausprobieren, wenn du nur Vampirfan bist. Ich verspreche dir, dass du auf deine Kosten kommst.  



*Werbung* 

Seiten: 322 

Herausgeber: Neopubli GmbH 

Erscheinungstermin: 14. April 2021 

ISBN: ‎ 978-3754107997 



Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

Geboren als zweites Kind erzählte die Autorin bereits im zarten Kindergartenalter ihrer älteren Schwester Gute-Nacht-Geschichten. Jeden Abend wurden wilde Abenteuergeschichten episodenhaft weitererzählt. Die Autorin begann an der weiterführenden Schule Kurztexte zu schreiben. Ihren ersten Roman verfasste sie mit 15 Jahren. Während ihres Studiums der Germanistik an der Universität Düsseldorf belegte sie Veranstaltungen für literarisches Schreiben. Sie verfolgte ihre schriftstellerische Arbeit stets als Hobby und verfasste Geschichten unterschiedlicher Genre. Auf Drängen ihres Umfelds entschied sie sich nach Jahrzehnten zu einer Veröffentlichung. Ihr Vampir Nathaniel sollte den ersten Schritt in die Öffentlichkeit wagen. 

Gnadenlose AIDA von Krinke Rehberg

“Gnadenlose Aida” ist der erste Teil der Kreuzfahrtkrimi-Reihe von Krinke Rehberg. Mich hat das Buch positiv überrascht, obwohl ich zu den Figuren keinerlei Beziehung aufbauen konnte.  

Frieda Olsen, auch Miss Marple Olson genannt, ist eine jung gebliebene Rentnerin, die ihre Zeit damit verbringt mit ihrem Sohn, dem Kapitän Klaas Olsen auf Kreuzfahrtschiffen die Weltmeere zu um schippern. Auf der Reise auf der AIDAbella von Mallorca nach Dubai geschieht ein Mord an einem jungen Mann, Clemens Witt. Frieda kann sich zum Ärger des arabischen Kommissars Abdel Rahman nicht aus den Ermittlungen heraushalten.  

Frieda ist ein komischer Kauz. Als ihr Mann noch lebte, hat sie die Strafakten studiert, die ihr mittlerweile verstorbener Mann ihr zum Lesen gegeben hat. Sie hat dadurch ein außerordentliches Talent dafür entwickelt, Motive zu verstehen, das Verhalten von Menschen zu entschlüsseln und weitere Schritte zu schlussfolgern. Mir hat gut gefallen, wie sie an Dinge herangeht und wie durchsetzungsfähig sie ist. Frieda ist zudem ausgebildete Mediatorin und kommt daher besonders gut mit der mürrischen Art des zweiten Hauptprotagonisten Abdel Rahman klar.  

Abdel Rahman hat den Ruf einer der besten Kommissare seines Landes zu sein. Leider hat der Tod seines Sohnes Jamal ihn innerlich kalt und gleichgültig werden lassen. Obwohl er, wie sein Großvater es ihm beim Fischen beigebracht hat, seine fünf Sinne nutzt, ist er auf Rache aus, denn der Mörder seines Sohnes scheint etwas mit dem Mordfall auf dem Schiff zu tun zu haben.  

Als Leser: in erfährt man immer wieder Details zum Mörder ohne zu wissen, wer es genau ist. Die Tatsache, dass derjenige nicht vom Schiff verschwinden kann, macht die Ermittlung in diesem Buch unglaublich spannend. Ich hätte mir gewünscht, dass die Figuren etwas ausführlicher beschrieben wären, denn wie oben schon erwähnt, konnte ich keine Beziehung zu ihnen aufbauen. Im Endeffekt war das nicht so schlimm, weil der Rest des Inhalts passte. Da es sich aber um eine mittlerweile vierteilige Reihe handelt, denke ich, dass die Charaktere im Laufe der Bände noch weiter ausgebaut werden.  

Wer sich mit kunsthistorischen Artefakten nicht auskennt, wird hier ein wenig in dieses Thema eingeweiht. Allerdings nie so viel, dass es langweilig wird. Für mich war die Mischung aus Spannung und Information genau richtig.  

Wenn du Krimis magst, deren Fälle zwar von älteren Damen aufgeklärt werden, aber mit Cozy Crime nichts zu tun haben, bist du mit der Kreuzfahrtkrimi-Reihe genau richtig.  

Das Buch wurde mir von Nova MD zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich.


Folgende Teile sind bisher erschienen: 

  1. Gnadenlose AIDA 
  1. Mörderische AIDA 
  1. Tödliche AIDA 
  1. Eiskalte AIDA 

*Werbung* 

Seiten: 304 

Herausgeber: Kampenwand Verlag 

Erscheinungstermin: 14. Juni 2022 

ISBN: 978-3986600631 




Über die Autorin (Quelle: Amazon): 

KRINKE REHBERG ist das Pseudonym einer bekannten Person des öffentlichen Lebens aus dem Bereich Fernsehunterhaltung. Die Affinität zu Meer und Küste sind in den Krimis deutlich wiederzukennen. Beheimatet im nördlichsten Bundesland Deutschlands bestimmen die Familie, vier Hunde und die Schreiberei den Alltag. 

Interview mit Stephanie Vifian vom Lektorat Fernweh

Heute habe ich keine Rezension für dich, aber eine ganz tolle Podcastfolge. Ich habe mit Stephanie vom Lektorat Fernweh geplaudert.

Das Gespräch war für mich ein echtes Highlight. Nicht nur, weil Stephanie richtig nett ist, sondern auch, weil man ihre Liebe zu diesem Beruf deutlich spüren kann.

Podcast Interview mit Stephanie Vifiian vom Lektorat Fernweh
Stephanie Vifian (Quelle: Homepage)

Die Schwebfliege: Eine schmutzige Geschichte von Anja Gust

Dieser eigenwillige Titel und der dazugehörige Klappentext haben mich erst mal planlos da stehen lassen. Da mich beides total neugierig gemacht hat, wollte ich es mit „Die Schwebfliege“ versuchen. Ich habe es nicht bereut.

Hinnerk Thies wird eines Tages von einem Fremden verfolgt und versucht vor ihm zu fliehen. Auf der Flucht gerät er plötzlich an seine Ex-Freundin, die mit dem Verfolger zusammen ist, aber versucht von ihm weg zu kommen. Als er ihr dabei hilft, gerät er in einen Strudel von Betrügereien, Gewalt und Lügen.

Der Einstig ins Buch war ziemlich skurril. Ich war mir gar nicht sicher, in welches Genre das Buch gehört, denn zunächst war ich einfach nur verwirrt. Das hat sich aber im Laufe des Buches geändert. Mir hat sehr gut gefallen, dass einige Szenen überspitzt dargestellt wurden, denn das hat das Buch zu etwas besonderem gemacht.

Das Buch spielt im Rotlichtmilieu von Hamburg und vermittelte mir als Leserin die Eigenarten dieser Art zu leben. Auch Hinnerk lernt nur langsam, auf was er sich eingelassen hat, und wird im Laufe des Buches immer mutiger. Der verwendete Dialekt, der immer mal durch kommt, wenn Alkohol im Spiel war, hat das Buch sehr authentisch wirken lassen.

Die Gewaltszenen sind nicht blutrünstig beschrieben, so dass auch zarte Gemüter das Buch durchaus lesen können. Das Buch wird zwar im Genre Krimi eingeordnet, aber ich sehe da schon einen Gesellschaftsroman drin, weil hier einfach Kritik daran geübt wird, das Menschen im Rotlichtmilieu als Ware angesehen werden.

Wenn du eigenwillige aber spannende Bücher magst, kann ich dir „Die Schwebfliege“ empfehlen. Was es mit dem Titel auf sich hat, wird dir klar werden, wenn du mitten im Buch steckst. Ich kann dir aber auf jeden Fall ans Herz legen mal die Leseprobe zu lesen.

Das Buch wurde mir von Anja Gust zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.

*Werbung*

Seiten: 436

Herausgeber: ‎ telegonos-publishing

Erscheinungstermin: 17. März 2022

ISBN: 978-3946762676

Homepage Verlag

Über die Autorin (Quelle: telegonos-publishing):

Anja Gust, 1968 in Rendsburg geboren, hat sich bislang mit mehreren Beiträgen zu diversen Anthologien, drei Krimis, einer Geschichtensammlung in Leichter Sprache und einer stetigen Bühnenpräsenz einen Namen gemacht. 2013 wurde sie von Aktion Mensch und dem LEA-Leseclub e.V. für ihr soziales Engagement im Bereich Literatur im Museum für Angewandte Kunst in Köln geehrt. Seit 1995 lebt und arbeitet die freie Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Hamburg.

Anja Gust ist Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie dem Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V. und gehört zur Autorenvereinigung der »Mörderischen Schwestern e.V.«

Lebensmotto: Ohne Lesen? Keine drei Tage!

Die kleine Krimitankstelle – Aller Anfang ist Mord von Mina Giers

„Aller Anfang ist Mord“ ist der erste Teil der „Die kleine Krimitankstelle“-Reihe von Mina Giers. Das Buch hat mein Herz innerhalb von ein paar Seiten im Sturm erobert.

Taissa Lausen erbt nach dem Tod ihrer Tante Elli eine Tankstelle im fiktiven Ort Bad Bekenborn in Ostwestfalen. Leider fällt es ihr sich ziemlich schwer sich dort einzuleben, denn die Westfalen sind ziemlich eigensinnig und scheinen ihre Tankstelle zu meiden. Als Taissas Nachbarin, Estelle Esterhasi tot von ihrem Hausmeister aufgefunden wird, mischt sich Taissa mit ihrem Hund Lolli in die Mordermittlungen ein. Denn niemand anderer als Taissas einziger Angestellter Vinzent Meier, der zufällig besagter Hausmeister ist, steht unter Verdacht die Frau ermordet zu haben.

Ich dachte immer, dass ich nicht so gerne humorvolle Krimis lese, aber es wird langsam Zeit, diese Einstellung zu überdenken. Nicht nur der Humor des Buches hat es mir angetan, sondern vor allem die liebevoll beschriebenen und etwas verschrobenen Charaktere haben das Buch für mich zu einem echten Highlight werden lassen. Taissa, in deren Gedankenwelt ich schlüpfen durfte, ihre Notarin, die wie ich schokoladensüchtig ist und immer gute Laune hat, oder Vinzent, der den örtlichen Dialekt spricht, der meinem so ähnlich ist, sind einige dieser wundervollen Figuren.

Wenn Tiere auf dem Cover so in den Vordergrund gerückt werden, wie es hier mit Loli der Fall ist, bin ich eigentlich immer skeptisch. Ich mag ermittelnde Tiere einfach nicht so gern. Hier spielt Lolli zwar eine Hauptrolle, aber so wie er dargestellt ist, kann ich damit gut leben.

Die Spannung kam hier auch nicht zu kurz, denn die Autorin hat es gut verstanden einige falsche Fährten zu legen, die nicht nur Taissa verwirrt haben, sondern auch mich. Die Lösung des Falls habe ich dann tatsächlich erst ganz am Ende des Falles herausgefunden.

Wenn du mal einen schlechten Tag hast, solltest du auf jeden Fall „Aller Anfang ist Mord“ lesen um dich aufzuheitern. Wenn du keinen schlechten Tag hast, solltest du es erst recht lesen um die gute Laune zu behalten. Der zweite Teil „Manche morden bleifrei“ erscheint am 26. August 2022 und wird ebenfalls bei mir einziehen.

Mina Giers hat mir das Buch zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich.

*Werbung*

Seiten: 228

Herausgeber: beTHRILLED

Erscheinungstermin: 29. April 2022

ASIN: ‎ B09RKTG5Z9

Homepage Verlag

Über die Autorin (Quelle: Bastei Lübbe):

Mina Giers ist das Pseudonym von Katja Segin, die 1980 in Ostwestfalen geboren wurde. Wenn sie nicht selbst gerade Kurzgeschichten, Spannungsromane oder romantische Familiengeheimnisse verfasst, arbeitet sie als Lektorin und Korrektorin. Inzwischen lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann und zwei Schildkröten in der Altstadt von Paderborn. Dort in der Nähe befindet sich auch das fiktive Bad Bekenborn, in dem „Die kleine Krimi-Tankstelle“ steht. Die Idee dafür kam nicht von ungefähr: Nach ihrem Studium hat Katja Segin vorübergehend als stellvertretende Leiterin einer ganz realen Station gearbeitet.

Die kleinen Krimitankstelle - Aller Anfang ist Mord von Mina Giers
© Dennis Wasmuth

Zerbrochene Träume – Silke Ziegler

Teil 3 der Sina-Engel-Reihe

„Zerbrochene Träume“ ist der dritte Teil der Sina-Engel-Reihe und auch für mich das erste Buch von Silke Ziegler. Die Autorin schreibt unter anderem auch Krimis, die Südfrankreich spielen.

Sina Engel freut sich auf eine entspannte Bürowoche, aber daraus wird nichts als die Schülerin Katharina verschwindet. Dann wird auch noch Sinas Schwager krankenhausreif geschlagen und es geschieht ein Mord. Ich brauche nicht erwähnen, dass Sina in alle Fälle verwickelt ist.

Leider konnte ich gar keine richtige Verbindung zu den Charakteren aufbauen, was aber nicht so schlimm war, weil ich das von einem Buch mit knapp 300 Seiten auch gar nicht erwarte. Allerdings glaube ich, dass es daran lag, dass ich die zwei Vorgängerbände nicht kenne. Inhaltlich waren aber alle relevanten Informationen des vorherigen Geschehens enthalten, so dass ich genau im Bilde war, was im Privatleben von Sina bis dahin passiert ist.  

Die Hintergründe der Straftaten sind so realistisch, dass sie im Leben außerhalb eines Romans mit Sicherheit schon tausende Male passiert sind. Das hat das Buch für mich total realistisch und authentisch gemacht. Ich musste sehr lange rätseln, was hier vorgefallen sein könnte, am Ende war dann alles total logisch und in sich schlüssig. Da hier in mehreren Handlungssträngen erzählt wurde, war es durchweg spannend.

„Zerbrochene Träume“ kann sehr gut für sich allein gelesen werden, aber ich würde dir empfehlen „Die Nacht der tausend Lichter“ und „Stille Sünden“ trotzdem zuerst zu lesen.

Das Buch wurde mir vom Grafit Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich.

Nachgefragt: Krimi-Autorin Silke Ziegler

*Werbung*

Seiten: 304

Herausgeber: GRAFIT

Erscheinungstermin: 24. Februar 2022

ISBN: 978-3894257835

Homepage Verlag

Homepage Autorin

Über die Autorin (Quelle: GRAFIT):

Silke Ziegler, Jahrgang 1975, lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Weinheim an der Bergstraße. Zum Schreiben kam sie 2013 durch Zufall, als ihr während eines Familienurlaubs im Süden Frankreichs die Idee für ihr erstes Buch kam. Wenn sie nicht gerade in ihre französische Herzensheimat reist oder an einem ihrer Romanprojekte schreibt, geht sie gern wandern oder liest.

"Zerbrochene Träume" von Silke Ziegler
Teil 3 der Sina-Engel-Reihe
© Privat (Homepage GRAFIT Verlag)

Tod im Trödelladen – Anna Grue

Heute stelle ich dir ein weiteres Buch vom SAGA Egmont Verlag vor. Laut Beschreibung ist es ein Hygge-Krimi. Falls du dich, wie ich, fragst, das das sein soll: Es ist ein Wohlfühlkrimi aus Dänemark. Ich war ganz verliebt in Anne-Maj. Mehr dazu aber später.

Anne-Maj Mortensen arbeitet ehrenamtlich im Trödelladen von Nykøbing-Sjælland. Sie liebt es zu kochen und vor allem auch zu essen, was man ihr auch ansieht. Ihr Hund, Mortensen der Dritte, ist ihr treuer Begleiter. Eines Tages stirbt der im Trödelladen nicht so beliebte Helmer Bergstrøm.. Als dann auch noch seine Frau Vips stirbt, wird Anne-Maj misstrauisch. Sie nimmt Kontakt zur Polizei auf um ihre Beobachtungen und Schlussfolgerungen zu schildern. Schließlich ermittelt sie auf eigene Faust und bringt sich damit selber in Gefahr.

Hach, Anne-Maj ist eine Person zum lieb haben. Sie ist verschroben, liebevoll und total penetrant, wenn sie an ihr Ziel kommen möchte.  Obwohl sie ein ausgefülltes Leben hat, will sie die Todesfälle im Trödelladen um jeden Preis aufklären, denn Helmer und Vips sind nicht die einzigen, die sterben. Sie liebt ihre Familie und man merkt einfach, dass es der Autorin total wichtig war, Anne-Maj als die süße Rentnerin darzustellen, die kein Wässerchen trüben kann. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich sie an Stelle ihrer Kontrahenten sofort durchschaut hätte, weil sie einfach gar nicht gut darin ist, Menschen auszuhorchen. Aber genau das hat sie so lebenswert gemacht.

Der Mordfall an sich hat bei mir lange Fragen aufgeworfen. Zeitgleich mit Anne-Maj habe ich dann aber auch verstanden, wer dahinter steckt und auch warum. Für mich stand bei der Lektüre nicht mal die Lösung der Mordfälle im Zentrum, sondern die Geschichte um Anne-Maj. Da der Roman nur in einem kleinen Ausschnitt des Ortes spielt, den die Protagonistin scheinbar nie verlässt, hatte ich ganz schnell eine Art Heimatgefühl und auch Vertrautheit mit den anderen Figuren.

Die ständigen Kochorgien haben mich während des Lesens fast verhungern lassen. Ich wäre gerne mal zu Gast an Anne-Majs Tisch gewesen. Schade, dass sie nur fiktiv ist.

Wenn du Warme-Decken-Krimis magst, die in Dänemark spielen und die ein wenig skurrile Hauptfiguren haben, musst du „Tod im Trödelladen“ auf jeden Fall lesen.

*Werbung*

Seiten: 190

Herausgeber: ‎ Saga Egmont Bücher

Erscheinungstermin: 7. April 2022

ISBN: 978-3869749518

Homepage Verlag

Homepage Autorin

Über die Autorin (Quelle: Amazon):

Anna Grue ist eine der meistgelesenen dänischen Krimiautorinnen und hat unter anderem die Buchvorlage zur ZDF-Fernsehserie „Dan Sommerdahl – Tödliche Idylle“ geschrieben. „Tod im Trödelladen“ ist der erste Roman ihrer neuen Cosy-Crime-Reihe mit der eigenwilligen Ermittlerin Anne-Maj Mortensen.

Wenn der Schatten kommt – Carmen Mayer

„Wenn der Schatten kommt“ war mein erstes Buch von Carmen Mayer. Es ist der erste Teil der Bergmann und Plank-Reihe. Die Autorin hat nicht nur Krimis geschrieben, sondern auch historische Romane.

Die neue Kriminalpolizei-Inspektion in Eichstätt hat alle Hände voll zu tun. Konrad Bergmann und Tessa Plank haben keine Zeit sich aneinander zu gewöhnen, weil bereits nach ein paar Tagen eine alte Dame tot in der Altmühl aufgefunden wird. Nachdem ein Ohrring ganz in der Nähe des Tatorts gefunden wird, gehen beide Ermittler entgegen der ersten Annahme nicht mehr davon aus, dass es sich um einen natürlichen Tod handelt. Dann werden weitere Leichen gefunden, die ungefähr im Alter der ersten Leiche sind.

Ich fand die Idee, die hinter der Lösung des Falls stand, richtig gut. Ich wusste, dass die Morde mit den immer wieder eingeschobenen Tagebucheinträgen einer Irene Ott zu tun hatten, aber was es genau war, kam erst ziemlich zum Schluss heraus. Die beiden Ermittler gehen sehr locker miteinander um, so dass ich als Leserin ab und an das Gefühl hatte, dass sie sich schon länger kennen. Allerdings war mir Tessa Plank nicht sehr sympathisch, was vielleicht an dem Humor liegt, den ich nicht so ganz teilen konnte.

Das Buch hat ungefähr 250 Seiten und ist flüssig und spannend geschrieben. Ich habe es in zwei Tagen gelesen.

Wenn du gerne in Oberbayern unterwegs bist und nicht blutige Krimis magst, solltest du es mit „Wenn der Schatten kommt“ versuchen.

Das Buch wurde mir vom Maximum Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich.

Trailer „Wenn der Schatten kommt“

*Werbung*

Seiten: 258

Herausgeber: MAXIMUM Verlag

Erscheinungstermin: 4. April 2022

ISBN: 978-3948346423

Homepage Verlag incl. Leseprobe

Homepage Carmen Mayer

Über die Autorin (Quelle: MAXIMUM Verlag):

Carmen Mayer, geboren und aufgewachsen im württembergischen Mühlacker, lebt seit über vierzig Jahren mit ihrem Mann, ihrer Tochter und deren Familie in Ingolstadt/Bayern. Sie arbeitete nach ihrer kaufmännischen Ausbildung zunächst als Au-pair in Paris, anschließend in den Bereichen Verkauf, Export und im Sekretariat größerer Industriebetriebe, und bereiste als Einkäuferin für deutsche Unternehmen Asien und Amerika.

Ihre ersten Veröffentlichungen als Autorin waren Kurzgeschichten, die über verschiedene Literaturforen im Internet erfolgreich den Weg zu ihren Leserinnen und Lesern fanden. Inzwischen hat sie eine immer größer werdende Fangemeinde, hauptsächlich durch ihre historischen Romane, Krimis und mundartlichen Theaterstücke. Sie ist aktives Mitglied bei den Mörderischen Schwestern e.V. und bei HOMER – Historische Literatur.
Den Impuls, historische Romane zu schreiben, bekam sie von ihrem Großvater. Er hatte herausgefunden, dass ihre Vorfahren während des Dreißigjährigen Krieges als österreichische Glaubensflüchtlinge nach Württemberg gekommen waren. Nach gründlicher Recherche hat sie versucht, das Schicksal der Menschen jener Zeit in ihren Büchern nachzuvollziehen. Daraus hat sich im Laufe der Zeit nicht nur ihre ständig wachsende Leidenschaft fürs Schreiben historischer Romane entwickelt, sondern auch für Lesereisen zu den Orten, die sie zusammen mit ihrem Mann auf den Spuren ihrer ProtagonistInnen kennengelernt hat.

Carmen Mayer engagiert sich darüber hinaus mit großer Begeisterung in einem Vorlese- und Mitspieltheater für Kinder, arbeitet ehrenamtlich beim Bayerischen Roten Kreuz und genießt so oft es geht dankbar die Zeit mit ihrer großen Familie, bei der sie für alle ihre Interessenbereiche Unterstützung findet.

Brauchtum und Tod

„Hexenbrennen“ von Sylke Hörhold

„Hexenbrennen“ ist nach „Emmelie“ der zweite Teil der Oberlausitz-Reihe von Sylke Hörhold. Auch dieser Teil hat mir wieder richtig gut gefallen.

In Finkendörfel geht ein Mörder um. Ein Mörder, der sich an Katzen vergreift. Trude, die Freundin von Julias Großmutter Ella-Ma, besteht darauf, dass Julia sich auf die Suche nach dem Mörder macht. Anfangs nimmt Julia die ganze Sache nicht so ernst, denn sie muss auch noch ihren Vater vertreten, der sich im Urlaub befindet und seine Fälle für die Zeit seiner Abwesenheit an Julia abgegeben hat. Nach  und nach entpuppt sich diese Sache aber als sehr komplex, so dass Julia immer mehr einsteigen muss.

Es war einfach so schön, wieder nach Finkendörfel zurück zu kommen. Nicht nur, dass die Autorin das Dorfleben mit seinem Klatsch und Tratsch so rüber gebracht hat, wie ich es mir vorstelle, ich habe auch noch die Figuren sehr in mein Herz geschlossen. Im Interview sagte Sylke Hörhold, dass eine ihrer Lieblingsfiguren Trude ist. Dem kann ich nach der Lektüre des zweiten Teils zustimmen. Ich mag auch einfach diese Verbundenheit, die in Julias Familie herrscht. Nicht nur, dass alle zusammen halten, auch dass sie für andere da sind, hat diesem Buch einen besonderen Rahmen gegeben. Der Fall, der hinter den Katzenmorden steckte, war wie auch im ersten Teil, ein wenig verzwickt. Ich bin jedenfalls erst kurz vor Ende dahinter gekommen.

Mir war gar nicht bewusst, dass in der Oberlausitz zum Teil andere Bräuche herrschen als bei uns. Dort gibt es das sogenannte Osterschießen, das als Einstieg ins Buch diente. Der Brauch, der dem Buch den Namen geben hat, das Hexenbrennen, hat ebenfalls eine wichtige Rolle gespielt.

Wenn du Regionalkrimis magst, die nicht blutig sind und dich trotz kriminalistischem Inhalt wie eine warme Decke umhüllt, bist du bei den Romanen von Sylke Hörhold genau richtig.

*Werbung*

Seiten: 336

Herausgeber: Oberlausitzer Verlag

Erscheinungstermin: 1. Oktober 2020

ISBN: 978-3946795469

Geschichten aus Finkendörfel „Quarantäne“ mit und von Sylke Hörhold

Homepage Sylke Hörhold

Homepage Oberlausitzer Verlag

Über die Autorin (Quelle: Oberlausitzer Verlag):

Die Autorin Sylke Hörhold lebt und arbeitet in einem besonders schönen Teil des Oberlausitzer Berglands. Hier spielen sich auch die fiktiven Geschehnisse ihrer kleinen Reihe der Oberlausitzkrimis ab.

Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Söhnen und wohnt mit ihrem Mann in einem Haus in Pilzdörfel, einem Ortsteil der Gemeinde Sohland an der Spree. Familiengeschichten, historische Geschichten und Sagen aus der Oberlausitz interessieren sie ebenso, wie heilsame Geschichten für kleine und große Kinder. In ihrem Hauptberuf ist sie Psychotherapeutische Heilpraktikerin und Referentin für Hospiz und Trauerbegleitung. Ihre Profession des seelischen Heilens verbindet sie in verschiedenen Schreibkursen auch mit ihrer großen Leidenschaft für das Schreiben.

Rezension zu Hexenbrennen von Sylke Hörhold

Tod am Set

Nordwestnacht von Svea Jensen
Teil 3 der „Ein Fall für die Soko St. Peter Ording“ Reihe

Nach „Nordwesttod“ und „Nordwestzorn“ war ich total gespannt auf Teil 3 der Reihe um Anna Wagner und Hendrik Norberg. Wie erwartet wurde ich nicht enttäuscht. Ich fand es sogar noch besser als die beiden Vorgänger.

Als ein Crew-Mitglied einer bekannten Krimiserie, die gerade in St. Peter Ording gedreht wird, tot und an einen Pfahlbau angekettet gefunden wird, beginnt für Anna Wagner und Hendrik Norberg die Suche nach dem Täter. Gleichzeitig verschwindet die Hauptdarstellerin Julia spurlos. Nils Scheffler, der Kollege der beiden, ist als polizeilicher Berater für die Produktion der Krimiserie tätig und kennt Julia daher persönlich und läuft daher bei der Suche nach ihr zur Höchstform auf.

Ich hatte den Eindruck, dass ich in diesem dritten Teil mehr über die Figuren erfahren habe als in den zwei Teilen zuvor. Mittlerweile habe ich die beiden Hauptcharaktere sehr lieb gewonnen und habe mich daher sehr gefreut, dass sie auch ihre Beziehung vertieft haben und Freunde geworden sind. Das hat mir als Leserin einen tieferen Einblick in beider Leben und Gedankenwelt erlaubt als zuvor. Wie schon in den Teilen zuvor ist die Handlung durchweg spannend. Dabei kommt der Wohlfühlfaktor nicht zu kurz, weil die Autorin immer wieder Land und Leute beschreibt. Hier merkt man ihr meiner Meinung nach an, dass sie die Gegend um St. Peter Ording sehr liebt. Ich war noch nie da, aber ich wäre am liebsten noch während der Lektüre dort hingefahren um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und mich zu entspannen.

Der Fall endete für mich logisch nachvollziehbar und hat keinerlei Fragen aufgeworfen. Ich konnte leider noch nicht herausfinden, ob es noch einen weiteren Fall geben wird, aber der Inhalt des Buches deutet für mich darauf hin, dass es auf jeden Fall weiter gehen wird. Ich habe mir schon länger vorgenommen, die weiteren Bücher der Autorin, die sie unter dem Pseudonym Angelika Svensson geschrieben hat, zu lesen.

Wenn du Wohlfühlbücher mit Mordfällen ohne Blutbad magst und gerne rätselst, solltest du es auf jeden Fall mal mit der Soko St. Peter-Ording versuchen.

Svea Jensen hat mir das Buch zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich!

*Werbung*

Seiten: 384

Herausgeber: HarperCollins

Erscheinungstermin: 22. März 2022

ISBN: ‎ 978-3749903399

Reihenfolge der Bücher:

Teil 1: Nordwesttod

Teil 2: Nordwestzorn

Teil 3: Nordwestnacht

Leseprobe

Homepage Svea Jensen

Lesung Svea Jensen #harperliest

Über die Autorin (Quelle: HarperCollins):

Svea Jensen ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimiautorin. Sie ist in Hamburg aufgewachsen und dem Norden stets treugeblieben: Nach vielen Jahren beim Norddeutschen Rundfunk lebt sie heute in Schleswig-Holstein, wo sie sich mittlerweile ganz dem Schreiben widmet. Während sie Verbrechen für ihre nächsten Bücher plottet, lässt sie sich am liebsten eine Nordseebrise um die Nase wehen. Svea Jensen ist Mitglied im »Syndikat« und bei den »Mörderischen Schwestern«.

Rezension zu Nordwestnacht von Svea Jensen
©Maya Meiners Fotografie
Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten