NSA – Nationales Sicherheits-Amt – Andreas Eschbach

Verlag: Bastei Lübbe

Erscheinungsdatum: 28. September 2018

Seiten: 796

ISBN: 978-3-7857-2625-9

Der Autor (Verlag):

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werdenErst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet …
Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien – und deren totale Überwachung?

Klappentext (Verlag):

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werdenErst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet …
Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien – und deren totale Überwachung?

Meine Meinung:

Nachdem mir „Ausgebrannt“ von Andreas Eschbach so gut gefallen hat, durfte ich mir „NSA“ nicht entgehen lassen. Wie bei dem vorgenannten Buch konnte ich dieses auch kaum aus der Hand legen.

Andreas Eschbach beschreibt eine Welt, in der zur Zeit Hitlers Komputer und Telephone, die die Menschen auf Schritt und Tritt überwachen, Gang und Gäbe sind. Wie das Ganze ausgeht, kann man sich vermutlich ausmalen.

Die Hauptcharaktere sind Helene Bodenkamp, die ihren heimlichen Geliebten beschützen möchte und Eugen Lettke, der sich einiger widerwärtiger Dinge schuldig macht. Anfangs fand ich Helene ziemlich naiv, aber im Laufe des Buches hat sich das gelegt. Sie ist ein schlaues Köpfchen und bekommt auch im Laufe der Zeit eine Ahnung, wie es im Deutschen Reich so läuft. Eugen Lettke dagegen hat mich vor Schwierigkeiten gestellt. Einerseits fand ich ihn widerlich, andererseits tat er mir leid.

Auf den fast 800 Seiten kam die Spannung nie zu kurz. Sobald man sich in Sicherheit wiegte, ist wieder etwas vorgefallen. Das einzige, was den ein oder anderen langweilen könnte, ist die Einstreuung von Abfragen aus dem Komputersystem, die sehr an Excel erinnern. Gut gefallen hat mir die Anlehnung an die alte Rechtschreibung und Ausdrucksweise. Worte wie Bureau, Fräulein und die oben schon genannten Komputer und Telephon haben den Leser immer wieder in die Zeit zurück gebracht, in der das Buch spielt.

„NSA“ ist für mich rundum gelungen und zeichnet ein sehr realistisches Bild von dem, was hätte kommen können und was heutzutage schon zu einem großen Teil da ist. Sehr empfehlenswert!

Das Buch wurde mir von Netgalley und Bastei Lübbe zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

*Werbung*

Auf der Verlagsseite findet ihr alle Infos zum Buch und eine Leseprobe.