Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Dornentöchter

400 Seiten
ISBN: 978-3471350867
19,99 Euro
Klappentext:
Als Sadie in das alte Cottage ihrer Familie in Tasmanien zieht, hofft sie auf einen Neubeginn. Doch das schöne Haus hat ein Geheimnis. Vor Jahrzehnten starb dort Sadies Großmutter auf mysteriöse Weise. Ist die Zeit reif, das Rätsel zu lösen? Über Generationen hinweg hat die Familie geschwiegen, nun will Sadie endlich die Wahrheit ans Licht bringen. Sie dringt tief in die Vergangenheit ein und kommt dabei auch ihrem Traum von einem Leben voller Liebe und Vertrauen näher.
Meine Meinung:
Tja, ich war hin und her gerissen bei diesem Buch. Über lange Strecken war es richtig langweilig, dann aber auch wieder spannend. Allerdings stehe ich auf Familiengeschichten und habe allein deswegen durchgehalten. Das Ende hat mich dann irgendwie auch nicht so wirklich überzeugt, daher bekommt das Buch auch nicht die volle Punktzahl.
Erst mal fängt es an, wie viele Bücher dieser Art anfangen. Mama hat sich scheiden lassen, Kind ist unglücklich und hat sogar lebensbedrohliche Probleme, also wandern wir aus. Wohin? In die Heimat der Mutter, wo man passend zur Scheidung ein Haus geerbt hat. Es geht auch weiter wie ein Buch dieser Art. Die Tochter fühlt sich erst mal nicht wohl, will zurück zum Vater und rebelliert ein wenig. Natürlich darf das Familiengeheimnis nicht fehlen, das die Hauptperson aufdeckt. Und es endet wie ein Buch dieser Art. Am Ende ist alles gut. Soviel zum Inhalt.
Diese Großmutter, die Josephine Pennicot da erfunden hat, ist wirklich exzentrisch. Sie betrügt ihren Mann, hat eine blühende Phantasie, spielt die Leute gegeneinander aus und am Ende ist sie anscheinend noch wahnsinnig. Eine zutiefst unausstehliche Person. Sadies Tante dagegen ist zwar auch unausstehlich, aber auf eine andere Art. Sadie selbst hat mich ein wenig genervt, weil sie auf einige offensichtliche Dinge hereingefallen ist.
Alles in allem eine nette Abwechslung, aber vom Hocker gehauen hat mich das Buch nicht. Wer auf Familiengeschichten steht, wird aber doch auf seine Kosten kommen.
Werbung

Pinguinwetter

256 Seiten
ISBN: 978-3404166527
8,99 Euro
Klappentext:
Charlotte wird auf dem Höhepunkt ihrer Karriere gefeuert. Außerdem erhält sie von ihrer Mutter äußerst fragwürdige SMS aus der U-Haft in Grönland. Dann entscheidet sich ihr Immer-mal-wieder-Mann Marc auch noch, endlich in den Hafen der Ehe einzuschiffen – allerdings nicht mit ihr. Und nun? Rein in die rosa Babyelefantenhose und rauf aufs Sofa! Um Charlotte auf andere Gedanken zu bringen, drückt Freundin Trine ihr Sohnemann Finn aufs Auge. Als es bei einem Zoobesuch zu einem Beinahe-Unfall kommt, steht Charlotte der alleinerziehende Eric als Retter in der Not zur Seite. Weil der jedoch glaubt, Charlotte sei Finns Mutter, geht der Schlamassel erst richtig los …
Meine Meinung:
Ich habe heute Nacht mit dem Buch angefangen und hatte nach 1,5 Stunden schon die Hälfte durch. Daraus kann man schließen, dass es sehr leichte Kost ist, was aber nicht schlimm ist, denn es erinnert sehr an Kerstin Giers Bücher und die mag ich sehr.
Charlotte steht auf einmal ohne Job da. Als sie ihren immer-mal-wieder Mann, den sie mittlerweile seit zehn Jahren kennt, trifft, teilt dieser ihr mit, dass er sich verlobt hat und dass sie sich nie wieder treffen  können. Charlys Freundinnen sind entweder schwanger oder gerade auf Erfolgskurs und ihre in der Weltgeschichte rumziehende Mutter will heiraten. Charlotte fängt an, sich in ihr Schneckenhaus zurück zu ziehen und gibt sich auf. Als sie auf Finn,  den „Terrorkeks“ ihrer Freundin aufpassen soll, lernt sie Eric kennen. Und wie es immer ist in solchen Büchern reiht sich ein Missverständnis an das andere….
Ich habe mich sehr gewundert, weil ich dachte, da kommt ein seichtes und unlustiges Buch daher.  Ich würde tatsächlich sagen, dass der Humor dem von Kerstin Gier sehr ähnlich ist. Das Buch ist aus Charlottes Sicht geschrieben, so dass man ihre wirklich komischen Gedanken lesen kann. Sie nimmt sich und ihre Umwelt oft gedanklich aufs Korn. Die Story an sich ist sehr vorhersehbar und unspektakulär, aber nett. Erwähnenswert  fand ich das Daumenkino im Buch in Form eines Pinguins.
Fazit: Es ist genau das richtige Buch für einen verregneten Sommer- (oder Winter-) Tag. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Einsteins Versprechen…

384 Seiten / List
ISBN: 978-3471350515
18,00 Euro
Klappentext:
Kurz vor seinem Tod machte Albert Einstein eine revolutionäre Entdeckung. Er fand heraus, was die Welt im Innersten zusammenhält. Doch er behielt diese Wahrheit für sich. Die junge Einstein-Biografin Sarah Brunet und Wissenschaftsjournalist Javier Costa suchen nach dem Geheimnis des Genies. Ihre magische Reise in die Vergangenheit führt sie um die halbe Welt. Sie stoßen auf ein Mädchen, das Einstein viel bedeutete und seinem Leben eine neue Wendung gab. Wer war die Unbekannte?
Meine Meinung:
Vorab muss ich schon mal sagen, dass ich das Buch nicht zu Ende gelesen habe. Ich habe bei Seite 107 aufgehört, da es einfach unerträglich langweilig ist, obwohl es eigentlich recht spannend angefangen hat.
Javier bekommt eine Postkarte, auf dem eine Adresse und eine Uhrzeit vermerkt sind und macht sich nach einigem zögern auf den Weg dorthin. Er trifft auf vier Personen, dreien, die aus irgendwelchen Gründen mit Einstein zu tun haben und einem japanischen alten Mann, der eine Biografie über Einstein schreibt. Wer derjenige ist, der die vier dorthin gelockt hat, kommt bis Seite 107 nicht heraus. Dieser jemand lockt Javier allerdings von Ort zu Ort, wo er am Ende wieder auf eine der Personen vom ersten Treffen stößt – auf Sarah Brunet.
An dieser Stelle habe ich dann aufgehört, weil ich einfach nicht neunzig Prozent des Buches über irgendwelche verstorbenen Physiker lesen möchte. Mir war klar, dass das Buch sowas beinhaltet, aber die Suche von Javier und Sarah nimmt nur einen ganz kleinen Teil ein. Meiner Meinung nach ist das Buch auch nicht lebendig geschrieben, daher ist es mir einfach egal, ob die Beiden dieses rätselhafte Mädchen finden oder nicht.  Am Klappentext hat mich geärgert, dass  Sarah Brunet nicht an einer Biografie über Einstein schreibt, sondern eine Doktorarbeit über Einsteins erste Frau Mileva Maric. Irgendwie hatte ich daher die Idee, dass Javier und Sarah freiwillig zusammen nach diesem Geheimnis suchen.
Der Aufbau des Buches gefällt mir allerdings gut. Kurze Kapitel mit jeweils einem Zitat von Einstein oder irgend einer anderen berühmten Person. Das Cover ist ebenfalls ansprechend. Allerdings hat dies nicht gereicht um mich wirklich mit dem Buch einzulassen.