Interview mit Martina Türschmann & Rezension

Miesegrimm – Der Spielverderber von Martina Türschmann

Ich habe schon sehr lange kein Kinderbuch mehr (vor-)gelesen, daher war ich sehr gespannt, wie mir „Miesegrimm – Der Spielverderber“ gefallen wird.

Felix und Sebastian können es kaum noch ertragen, dass ihr Vater in letzter Zeit nur noch schlechte Laune hat. Der sonst so fröhliche Mann steckt nun auch die Mutter mit seiner schlechten Laune an. Als die beiden Jungs im Wald herum streifen, treffen sie plötzlich auf einen ihnen unbekannten Wanderpfad. Sie folgen ihm und treffen auf Balduin, einen Waldtroll. Sie finden heraus, dass der Miesegrimm, ein Gespenst, das mal ein Raubritter war, für die Verbreitung der schlechten Laune verantwortlich ist, denn der Miesegrimm leidet seit sehr langer Zeit unter Einsamkeit. Zusammen mit Balduin und seinem Vetter Benedikt machen sie sich auf den Weg zu Miesegrimms Burg um den Nebel zu vertreiben, der alles im Umkreis mit Missmut verpestet und sich immer weiter ausbreitet.

Martina Türschmann hat sich nicht nur die wundervollen fröhlichen und verspielten Kobolde einfallen lassen, sondern auch noch andere Dinge, die die Fantasie nicht nur von jungen Lesern anregt. Da gibt es zum Beispiel die Husteblume, die ständig niest und damit jeden ansteckt, der ihr zu nahe kommt. Während des Lesens habe ich all die Gestalten und Orte vor mir gesehen und über mich über die durchweg niedlichen Figuren amüsiert. Sogar der Miesegrimm ist auf seine Art niedlich.

Das Bild des Nebels, der die schlechte Laune von der Burg aus immer weiter verbreitet, hat mir richtig gut gefallen. Die jungen Leser:innen werden sich so auf jeden Fall gut vorstellen können, dass die schlechte Laune eines einzelnen das Umfeld negativ beeinflussen kann. Die Idee, mit Frohsinn und Freundlichkeit dagegen anzugehen kann man auch im realen Leben in die Tat umsetzen. Ich mag es einfach, dass hier nicht Moralpredigten geschwungen werden, sondern die Kobolde spielerisch erklären, wie man so eine Situation lösen kann.

„Miesegrimm – Der Spielverderber“ ist ein wirklich gut gelungenes und gut erzähltes Kinderbuch für Kinder im Grundschulalter, das ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann. Einige Bücher von Martina Türschmann sind auch schon als Theaterstück aufgeführt worden.

*Werbung*

Seiten: 152

Herausgeber: Kelebek Verlag

Erscheinungstermin: 17. Juli 2020

ISBN: 978-3947083336

Interview mit Martina Türschmann

Leseprobe

Homepage Autorin

Kurzgeschichte „Hexen und Teufel unter sich“

Homepage Verlag

Adspecta Theaterverlag

Rassoburg-Theater

Über die Autorin (Quelle: Kelebek Verlag):

Geboren 1964 in Frankfurt am Main, lebt die Autorin heute mit ihrem Mann und den erwachsenen Töchtern in der Nähe von München. Nach einer Ausbildung zur Biologielaborantin studierte Martina Türschmann Betriebswirtschaft. Sie schreibt nicht nur Bücher, sondern auch Theaterstücke für Kinder und bietet bundesweit Lesungen für die 2. bis 5. Klassenstufe an. In ihren Geschichten greift die Autorin jeweils ein zentrales Thema auf, das die Kinder im Grundschulalter und zur Zeit des Übertritts auf eine höhere Schule bewusst, aber auch unbewusst beschäftigt. Ihr Motto: Fantasie anregende Abenteuer helfen Kindern bei den täglichen Herausforderungen. Mehr Informationen zur Autorin gibt es auf Ihrer Website.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten