Das ferne Leuchten (Das Marsprojekt # 1) – Andreas Eschbach (Hörbuch)

Sprecher: Louis Friedemann Thiele

Verlag: Lübbe Audio

Erscheinungsdatum: 19. Juni 2020

Dauer: 504 Minuten

ISBN: 978-3-8387-9523-2

Der Autor (Verlag):

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr.

Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma.

Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung „für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs“ schrieb er seinen ersten Roman „Die Haarteppichknüpfer“, der 1995 erschien und für den er 1996 den „Literaturpreis des Science-Fiction-Clubs Deutschland“ erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller „Das Jesus-Video“ (1998), der im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit „Eine Billion Dollar“, „Der Nobelpreis“ und zuletzt „Ausgebrannt“ stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf.

Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Klappentext (Verlag):

Ariana, Ronny, Carl und Elinn sind auf dem Roten Planeten geboren und aufgewachsen. Doch im Jahr 2086 sollen sie plötzlich gemeinsam mit allen Marssiedlern zur Erde zurückkehren. Die vier Jugendlichen jedoch sind fest entschlossen, auf dem Mars zu bleiben. Besonders Elinn, die aus medizinischen Gründen auf der Erde nicht überleben könnte. Gemeinsam hecken die Freunde einen Plan zur Rettung der Marskolonie aus und machen dabei eine unglaubliche Entdeckung.

Meine Meinung:

Wenn ich so recht überlege, scheine ich ein Fan der Bücher von Andreas Eschbach zu sein. Er gehört zu den Autoren, die ich gar nicht wirklich auf dem Schirm habe, aber wenn ich was lese oder höre, gefällt es mir immer gut. Hier war das auch der Fall.

Die vier „Marskinder“ heißen Marskinder, weil sie bis auf Carl dort geboren sind. Carl war erst drei Monate alt, als seine Eltern auf den Mars gezogen sind. Der Mars ist nun seit 36 Jahren besiedelt und die dort lebenden Menschen sind damit beschäftigt ihn zu erforschen. Doch plötzlich soll das Projekt Mars gestoppt werden und alle sollen auf die Erde zurück gehen. Wie man sich vorstellen kann, ist das für die Marskinder so gut wie unmöglich, denn sie kennen ja nur den Mars und fühlen sich dort wohl. Dazu kommt noch, dass Elinn krank ist und auf der Erde nicht überleben würde. Also beginnen sie einen Plan zu schmieden um entweder allein oder mit den anderen rund 200 dort lebenden Menschen bleiben zu dürfen.

Von Anfang an fand ich die Stimme des Sprechers ganz toll, denn sie passt perfekt zu einem Hörbuch für Jugendliche. Ein wenig märchenhaft klingt sowohl der Schreibstil als auch die Art, wie Louis Friedemann Thiele das Buch vorliest. Man merkt öfter, dass es ein Jugendbuch ist, aber gerade das hat mir gut gefallen. Es hatte was von einem Abenteuerroman, den so manch einer mit SIcherheit in seiner Kindheit gelesen hat.

Andreas Eschbach hat den Mars, die Abläufe dort und auch die Landschaft dort sehr bildlich beschrieben. Es fühlte sich fast an als wäre er selber dort gewesen und hätte mit den Marsbewohnern eine Weile dort gewohnt. Ich konnte jedenfalls fast nicht glauben, dass das alles Fiktion sein soll.

Das Buch hat sich ganz langsam und heimlich in mein Herz geschlichen, so dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu hören. Die weiteren Teile werde ich auf jeden Fall auch hören. Insgesamt sind es fünf:

Teil 2 „Die blauen Türme“

Teil 3 „Die gläsernen Höhlen“

Teil 4 „Die steinernen Schatten“

Teil 5 „Die schlafenden Hüter“

Für mehr Infos über den ersten Teil könnt ihr euch auf der Seite des Verlages umsehen.

Das Haus der Mädchen (Kerner und Oswald 1) – Andreas Winkelmann (Hörbuch)

Spannend geschrieben und großartig gelesen von Simon Jäger.

Sprecher: Simon Jäger

Verlag: Lübbe Audio

Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2018

Dauer: 9 Stunden 55 Minuten

ISBN: 978-3-96519-102-0

Der Autor (Verlag):

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

Klappentext (Verlag):

Schweig, um zu leben.

Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an – aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.

Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder. Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist – und dass sie in großer Gefahr schweben…

Meine Meinung:

Ich habe schon sehr lange keine Thriller mehr gelesen oder gehört und habe mich vor kurzem mit „One of us is lying“ selber wieder angefixt. Bisher kannte ich noch kein Buch von Andreas Winkelmann, daher habe ich es einfach mal versucht. Mit Simon Jäger als Sprecher kann man ja sowieso nie was falsch machen.

Das Buch beginnt direkt mit einem Mord und mit tausend Fragezeichen. Als Leser bzw. Hörer wird man einfach in die Story geworfen und muss sehen, wie man klar kommt und wie man die Figuren kennen lernt. Das hat mir sehr gut gefallen. Es kristallisieren sich drei Handlungsstränge bezüglich der Ermittlungen von Jens Kerner und seiner Assistenin heraus.

Leni, auch genannt Leni Landei (das fand ich total passend) kommt nach Hamburg um ein Praktikum bei einem Verlag zu machen. Sie kommt ein einem ganz tollen Zimmer unter und lernt die quirlige Vivien kennen die eigentlich nur in Hamburg ist um einen reichen Mann kennen zu lernen. Am nächsten Tag ist Vivien verschwunden und Leni erkennt Ungereimtheiten in Viviens verhalten und auch in ihrem Umkreis und sucht nach ihr. Zeitgleich erfährt der Leser/Hörer, was mit den verschwundenen Mädchen passiert. Es ist nämlich nicht nur Vivien verschwunden, sondern auch noch andere allein reisende Mädchen. Und dann gibt es da auch noch Freddy, ehemals gut situierter Geschäftsmann, nun Penner. Er wird ebenfalls in die Geschichte rein gezogen.

Der Fall an sich scheint relativ schnell klar zu sein, was aber der Spannung gar keinen Abbruch tut. Ganz im Gegenteil, ich konnte nicht aufhören weiter zu hören. Jede freie Sekunde habe ich meine Kopfhörer genommen und Simon Jäger gelauscht. Ich hoffe, dass die weiteren Teile (Die Lieferung, Teil 2 und Der Fahrer, Teil 3) genauso spannend sind.

Das Ermittlerteam hat mir im Zusammenspiel sehr gut gefallen. Er, also Jens Kerner, ist impulsiv und muss direkt handeln, sie (Rebecca Oswald) ist eher der Kopf im Team. Nur mit Jens Kerner hätte mir tatsächlich was gefehlt. Allerdings wird die Geschichte der beiden nur ganz am Rande erzählt. Der Fokus des Buches ist eindeutig auf das Verbrechen gerichtet.

Simon Jäger ist als Sprecher mal wieder ganz großartig. Ich liebe seine Stimme und obwohl Frauenstimmen bei ihm manchmal etwas seltsam klingen, habe ich ihm wieder gerne zugehört.

Fazit: Teil 2 und 3 werde ich auch bald hören und kann Teil 1 schon mal allen Thriller-Junkies empfehlen. Wenn ihr weitere Informationen über das Hörbuch benötigt, guckt einfach auf der Seite des Hörbuchverlages.