Töchter der Speicherstadt – Das Versprechen von Glück von Anja Marschall

Das war er jetzt, der letzte Teil der Kaffee-Saga von Anja Marschall. Ich muss sagen, dass ich die Familie Behmer in diesen drei Teilen sehr liebgewonnen habe und jetzt wirklich traurig bin, dass es vorbei ist. Wenn du die Reihe noch nicht kennst, solltest du jetzt zuschlagen und alle drei Bücher nacheinander lesen.  

Anna, Cläres Tochter, hat so gar nichts mit der Firma Behmer & Ehmke am Hut. Sie möchte lieber ein Kunststudium machen. Als sie auch noch den Musiker Hans Kanther kennen lernt und mit ihm in die USA durchbrennen will, überredet Cläre sie, den Vorzeigschwiegersohn Joost van der Vehlen zu heiraten. Er ist nach Cläres Aussage nicht nur gut für Anna, sondern auch fürs Geschäft. Doch Anna fühlt sich zunehmend leer und einsam und die Firma der Familie ist erneut in Gefahr.  

Ach, es war so schön, Cläre und Kurt als Ehepaar zu treffen und ihre tiefe Verbundenheit zu erleben, gerade weil ich das nach dem zweiten Teil so gar nicht erwartete hatte. Anna kommt zunächst genau nach ihrer Mutter und Großmutter, man könnte auch fast sagen, dass sich die Geschichte wiederholt, aber am Ende unterscheidet sich das Leben der Behmer-Frauen dann doch.  

Jost van der Vehlen war mir durch und durch unsympathisch. Nicht nur, dass er ein notorischer Fremdgänger ist, er ist auch noch ein Lebemann, völlig engstirnig und spießig und interessiert sich kein bisschen für seine Frau und deren gemeinsamer Tochter Frieda. Eine bedeutende Rolle in diesem Teil spielt auch Cläres Ex-Verlobter Herbert Staller, den man bereits aus dem zweiten Teil kennt.  

Das Buch erzählt gut 30 Jahre aus der Geschichte der Behmers, die mit dem Berliner Mauerfall endet. Anja Marschall hat auch hier nicht an historischen Ereignissen gespart: Vom Mauerbau in Berlin, zur großen Sturmflut in Hamburg im Jahr 1962, zum erschossenen Hauptmann Rudi Arnstadt und der Jugend der 60er und der 80er ist hier alles perfekt in die Geschichte eingewoben.  

Ein paar Tränchen sind bei mir auch geflossen, teils vor Traurigkeit, teils vor Rührung, aber auch vor Freude. Am Ende hat die Zufriedenheit über diese wunderschön erzählte Reihe über die Frauen der Behmer Familie überwogen.  

In Teil eins waren Kaffee und Kaffeehandel eins der Herzstücke der Reihe, im zweiten Teil hat dies weiter abgenommen und im dritten Teil spielen die beiden Themen nur noch eine untergeordnete, aber trotz allem tragende Rolle. Durch die Lektüre der drei Bücher habe ich jedenfalls gelernt darauf zu achten, guten Kaffee zu trinken statt günstigen oder dem, der gerade da ist.  

Ich kann dir die Reihe mit gutem Gewissen empfehlen, wenn du fiktive Familiengeschichten magst, die insgesamt ein Jahrhundert umfassen und deren liebenswerte Charaktere dich zu einem Teil des Buches werden lassen.  

Das Buch wurde mir vom Piper Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich.  


Folgende Teile beinhaltet die Reihe: 

Töchter der Speicherstadt – Der Duft von Kaffeeblüten 

Töchter der Speicherstadt – Der Geschmack von Freiheit 

Töchter der Speicherstadt – Das Versprechen von Glück 


*Werbung* 

Seiten: 464 

Herausgeber: Piper Taschenbuch 

Erscheinungstermin: 28. Juli 2022 

ISBN: ‎ 978-3492317238 




Über die Autorin (Quelle: Piper Verlag): 

Die gebürtige Hamburgerin Anja Marschall lebt als Autorin und Journalistin mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein. Vor ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitete sie als Erzieherin, Pressereferentin, Lokaljournalistin, EU-Projektleitung in der Sozialforschung, war Apfelpflückerin in Israel, Zimmermädchen in einem Londoner Luxushotel und Kioskverkäuferin an den Hamburger Landungsbrücken. Sie ist Mitglied der „Mörderischen Schwestern eV“ und des „Syndikats“ sowie der Mary-E-Braddon-Gesellschaft. 

Töchter der Speicherstadt - Das Versprechen von Glück von Anja Marschall
© Frauke Ibs 

Morgen werden wir glücklich sein von Lea Korte

„Morgen werden wir glücklich sein“ war mein erstes Buch von Lea Korte. Bücher über die Résistance habe ich noch nicht so viele gelesen und konnte hier noch ein paar neue Erkenntnisse heraus ziehen.  

„Die drei Unbesiegbaren“ Marie, Geneviève und Amiel leben im Paris der 1940er Jahre. Während Frankreich von den Deutschen besetzt wird, fürchtet die Jüdin Amiel um ihr Leben, Geneviève um ihre Karriere und Marie schließt sich dem Widerstand an. Im zweiten Erzählstrang feinden sich die Enkelinnen von Marie und Geneviève an, weil Marie vor so vielen Jahren einen Fehler begangen hat, den Geneviève ihr nicht verzeihen kann.  

Vorab: Ich habe verstanden, dass die Autorin mit den Szenen in der aktuellen Zeit ausdrücken wollte, dass schlimme Ereignisse sich auch auf die nachfolgenden Generationen auswirken. Allerdings hätte ich trotz allem diesen Erzählstrang nicht gebraucht. Er hat mich sogar teilweise aus dem Lesefluss gebracht.  

Marie ist auf ihre Art extrem. Sie verachtet alles und jeden, der deutsch ist und will Geneviève mit allen Mitteln ihren deutschen Freund ausreden. Alles, was Geneviève will, ist irgendwie den Krieg überstehen und sich selbst ernähren können. Kein Wunder, dass sie ein Problem damit hat, dass Marie sich dem Widerstand anschließt. Schließlich ist es nicht ungefährlich Juden zu verstecken oder aus dem Land zu bringen. Amiel steckt in der Zwickmühle, sie ist Ärztin und will anderen Menschen helfen, muss aber gleichzeitig aufpassen, dass sie nicht in die Fänge der Nazis gerät. Du kannst dir also vorstellen, dass es ständig Reibereien zwischen den Dreien gibt. Ich fand bis auf Maries Hass auf alles Deutsche, der geprägt ist von schwarz-weiß-Denken, die Reaktionen der drei Freundinnen immer nachvollziehbar. Jede hat auf ihre Weise getan was sie konnte. Umso trauriger fand ich, dass sie sich am Ende im Streit getrennt haben.  

Malou und Josephine, die Enkelinnen von Marie und Geneviève, konnte ich hingegen gar nicht verstehen. Sie haben zwar aufgrund der Vergangenheit einige Schicksalsschläge erlitten, aber ich habe einfach nicht nachvollziehen können, warum zwei Menschen sich hassen, die sich nicht mal kennen. Da diese Szenen allerdings immer recht kurz waren, konnte ich gut darüber hinwegsehen.  

Das Buch wurde mir vom Piper Verlag zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.  

Historischer Roman – Lea Korte „Morgen werden wir glücklich sein“

*Werbung* 

Seiten: 432 

Herausgeber: Piper Schicksalsvoll 

Erscheinungstermin: 26. Mai 2022 

ISBN: 978-3492504553 


Frau Goethe liest hat das Buch ebenfalls gelesen. Vielleicht interessiert dich ja ihre Sicht auf das Buch.

Über die Autorin (Quelle: Piper Verlag): 

Schon mit 12 wusste Lea Korte, dass sie später Romane schreiben will und noch heute ist das Bücherschreiben ihre große Leidenschaft. Bisher hat sie neun Romane bei Heyne, Lübbe, Aufbau und Droemer Knaur veröffentlicht, drei weitere Romane sind in Arbeit. Außerdem bildet sie in ihrer Online-Akademie „Romanschmiede“ seit zehn Jahren sehr erfolgreich Autoren aus. Lea Kortes Liebe zu Frankreich und Spanien zeigt sich auch darin, dass sie dort immer wieder lange Monate mit Schreiben verbringt. Paris ist ihre große Liebe und die Heimatstadt ihres Mannes. Frankreich war schon immer ihre große Liebe – die sie dann auch vor einen französischen Traualtar geführt hat. 

"Morgen werden wir glücklich sein" von Lea Korte
Foto: © Nikita Alba / Piper Verlag 

Bedrohung für den Hamburger Kaffeehandel

Töchter der Speicherstadt: Der Geschmack von Freiheit von Anja Marschall

Der erste Teil der Kaffee-Saga war für mich eins der ersten Lesehighlights des Jahres 2022. Ich konnte es also nicht abwarten den zweiten Teil endlich in den Händen zu halten.

„Der Geschmack von Freiheit“ spielt einige Jahrzehnte nach „Der Duft nach Kaffeeblüten“. Cläre, Marias Tochter, ist mittlerweile erwachsen und mit dem Bremer Kaffeehändler Herbert Staller verlobt. Aber Cläre hat andere Pläne. Sie will nicht heiraten, sondern studieren und die Welt sehen. Als sie den charmanten und chaotischen Fritz Waltershausen kennenlernt und die Nazis immer mehr an die Macht kommen, zerschlagen sich Cläres Pläne.

Sobald ich Teil 2 der Reihe begonnen hatte, war ich direkt wieder in der Geschichte und ich habe direkt gemerkt, wie sehr mir die Figuren ans Herz gewachsen sind. Maria und Stine spielen in dem Buch eine untergeordnete Rolle, denn hier geht es um Cläres Lebensweg. Wie auch schon in Teil 1 hat auch Cläre mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Sie wäre aber nicht Marias Tochter, wenn sie nicht ihre Stärke und Sturheit geerbt hätte. Wenn du Teil 1 bereits kennst, wirst du genau wissen was ich meine.

Mir hat es auch diesmal wieder gut gefallen, dass Anja Marschall historische Begebenheiten in den Roman einfließen ließ. Nicht nur die Unterwanderung des Kaffeehandels durch die Nazis, sondern auch deren schleichende Machtübernahme und vor allem der Schritt für Schritt aufkommende Judenhass war hier ein großes Thema. Als Leserin war ich mitten drin in den Geschehnissen und konnte zusammen mit Cläre nur sprachlos zusehen, was mit Deutschland passiert. Große Gefühle, vor allem Liebe und Verzweiflung haben den Roman zu dem gemacht, was ich am liebsten mag: Ein Buch, das mich komplett in die Welt der späten 1920er Jahre entführt hat. Leider waren die gut 450 Seiten viel zu schnell vorbei. Gut, dass es noch einen dritten Teil gibt, der am 28. Juli erscheint und „Das Versprechen von Glück“ heißen wird.

Magst du Bücher, die dich die Welt  um dich herum vergessen lassen? Dann solltest du die Kaffee Saga unbedingt lesen.

Veranstaltungstipp:

Solltest du aus Hamburg und Umgebung kommen, kannst du dich freuen. Anja Marschall wird am 23. Juni 2022 um 18:30 Uhr im Kaffeemuseum Burg eine Premierenlesung halten. Weitere Infos findest du auf der Homepage des Kaffeemuseums.

*Werbung*

Seiten: 464

Herausgeber: Piper Taschenbuch

Erscheinungstermin: 28. April 2022

ISBN: 978-3492317221

Leseprobe

Homepage Autorin

Teil 1: Der Duft nach Kaffeeblüten

Teil 2: Der Geschmack nach Freiheit

Teil 3: Das Versprechen von Glück

Über die Autorin (Quelle: Piper):

Die gebürtige Hamburgerin Anja Marschall lebt als Autorin und Journalistin mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein. Vor ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitete sie als Erzieherin, Pressereferentin, Lokaljournalistin, EU-Projektleitung in der Sozialforschung, war Apfelpflückerin in Israel, Zimmermädchen in einem Londoner Luxushotel und Kioskverkäuferin an den Hamburger Landungsbrücken. Sie ist Mitglied der „Mörderischen Schwestern eV“ und des „Syndikats“ sowie der Mary-E-Braddon-Gesellschaft.

Töchter der Speicherstadt: Der Geschmack von Freiheit von Anja Marschall
© Frauke Ibs

Interview mit Dieter Neumann & Rezension

„Todeslied“ von H. Dieter Neumann (Kira Lund #2)

Der zweite Teil der Kira-Lund-Reihe „Todeslied“ ist nun drei Tage alt. Nachdem ich den ersten Teil ja erst vor kurzem gelesen habe, war ich gespannt, ob Teil zwei mithalten kann. Und ja, das kann er. Er hat mir sogar noch besser gefallen als „Haie unter dem Eis“.

Susanna von Hohenmarschen-Klammroth, die als Solistin in einem Stück des Kammerchors „canticum novum“ auftreten soll, verschwindet spurlos am Tag der Generalprobe. Zwei Wochen später wird sie mit durchgeschnittener Kehle im Alsensund in Dänemark gefunden. Kira Lund, die sich gerade im Segelurlaub mit ihrem Freund Lukas befindet, wird von ihrem Chef Michael de Jong beauftragt für die Sendung „Unser Land am Abend“  herauszufinden, was hinter dem Mord steckt.

Wie auch schon im ersten Teil wurde Kiras Arbeit als Videojournalistin perfekt mit der Polizeiarbeit von Helene Christ aus der gleichnamigen Reihe von Dieter Neumann verwoben. Kira und Helene pflegen mittlerweile eine zarte Freundschaft und ich nehme mal an, dass diese sich im nächsten Teil, der „Stumme Gräber“ heißen wird, noch vertiefen wird. Ich mag auch einfach das Team, das aus Kira und ihrem Kollegen Tim Scholler besteht. Sie sucht vor Ort nach Indizien, er liefert die Hintergrundinformationen, ist aber vor Ort, wenn sie ihn braucht. Wie immer in den Romanen von Dieter Neumann ist auch hier eine Hintergrundgeschichte des Mordes abgebildet, die Hand und Fuß hat. Bei mir hat es ziemlich lange gedauert, bis ich dahinter gekommen bin wer der Mörder ist.

Bei der Lektüre von „Todeslied“ hatte ich in den entsprechenden Szenen Meeresgeruch in der Nase. Das hat viel dazu beigetragen, dass das Buch ein Wohlfühlkrimi für mich geworden ist. Gut gelungen ist der Wechsel zwischen Spannung und gemütlichen Momenten ohne dass es je langweilig geworden wäre. Einen Teil hat Kiras journalistischer Instinkt dazu beigetragen, da sie immer mal wieder ein „komisches Gefühl“ hatte, dem sie nachgehen musste. Ganz egal, ob sie sich und andere damit in Gefahr gebracht hat oder nicht.

Den zweiten Teil der Reihe kannst du übrigens auch für sich stehend lesen. Für mich hat es sich aber sehr gelohnt den ersten Teil vorab zu lesen.

Dieter Neumann hat mir das Buch zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich dafür.

Interview mit Dieter Neumann (Smoking Guns – GEMAfreie Musik von https://audiohub.de/)

*Werbung*

Seiten: 328

Herausgeber: Piper Spannungsvoll

Erscheinungstermin: 28. April 2022

ISBN: 978-3492504966

Homepage Dieter Neumann

Über den Autor (Quelle: Piper Verlag):

H. Dieter Neumann, Jahrgang 1949, war Offizier in der Luftwaffe der Bundeswehr. Nach seinem Ausscheiden als Oberstleutnant d. R. wurde der Diplom-Finanzökonom (BI) Vertriebsleiter und Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und schließlich Vorstand einer Dienstleistungsgenossenschaft. Danach erfüllte er sich seinen Lebenstraum, indem er einige Semester Neuere Deutsche Literatur studierte und sich ganz aufs Schreiben verlegte. Neumann hat sich der Spannungsliteratur verschrieben. Neben seinen Thrillern und Kriminalromanen hat er jedoch auch vier Sachbücher über Redewendungen veröffentlicht. Im Jahr 2018 wurde er mit dem Jurypreis des NordMordAward ausgezeichnet. Als passionierter Segler ist Neumann oft und gern auf dem Wasser. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsende Töchter und lebt in der Nähe von Flensburg auf dem Land.

Foto: © privat / Piper Verlag

Podcastfolge & Rezension "Todeslied" von Dieter Neumann
Foto: © privat / Piper Verlag

Kunterbunte Bücherreisen ON AIR: Interview mit Veronika Rusch

Heute habe ich ein ganz tolles Interview für dich. Es hat unglaublich Spaß gemacht Veronika Rusch, die Autorin der Schwarze Venus-Reihe zu interviewen.

In der Reihe geht es um Josephine Baker, die bekannte Tänzerin und Schauspielerin, die in den 1920er Jahren berühmt wurde. Die fiktive Geschichte über drei Teile erzählt, wie es gelingt Josephine Baker vor mehreren geplanten Attentaten zu bewahren. Die Handlung ist vor meinen Augen wie ein Film abgelaufen, da die Veronika Rusch so lebendig geschrieben hat.

Wenn du die Reihe noch nicht kennst, solltest du auf jeden Fall die Leseprobe lesen.

Interview mit Veronika Rusch

*Links*

Homepage der Autorin

Homepage des Verlages incl. Leseproben

Reihenfolge der Bücher:

Der Tod ist ein Tänzer (Rezension)

Die Spur der Grausamkeit

Die Dunkelheit der Welt

Über die Autorin (Quelle: piper Verlag):

Veronika Rusch ist Jahrgang 1968. Sie studierte Rechtswissenschaften und Italienisch in Passau und Rom und arbeitete als Anwältin in Verona, sowie in einer internationalen Anwaltskanzlei in München, bevor sie sich selbständig machte. Heute lebt sie als Schriftstellerin mit ihrer Familie in ihrem Heimatort in Oberbayern. Neben Romanen schreibt sie Theaterstücke für Erwachsene und Kinder sowie Dinner-Krimis. Für ihre Krimikurzgeschichte „Hochwasser“ erhielt sie 2009 den zweiten Preis im Agatha-Christie-Krimiwettbewerb.

Foto: © Diane von Schoen / Piper Verlag

Mord unter dem Eis

Haie unter dem Eis – Kira Lunds erste Reportage (Kira Lund 1): Ein Nord-Ostsee Krimi von H. Dieter Neumann

„Haie unter dem Eis“ hat schon viel zu lange auf meinem SuB gelegen. Als das Buch im Mai 2021 erschienen ist,  litt ich an einer akuten Krimi-Übermüdung. Das hat sich mittlerweile gelegt, also habe ich es endlich gelesen.

Kira Lund, eine junge Videojournalistin, wird in die Ermittlungen bezüglich des Todes ihrer besten Freundin Carola verwickelt. Carola wurde nämlich während eines Eistauchgangs, den sie mit ihrem Mann durchgeführt hat, ermordet. Nachdem Carolas Ehemann Jesper unter Verdacht geraten ist, mischt sich Kira in den Fall ein und recherchiert mit den ihr als Journalistin zur Verfügung stehenden Mitteln auf eigene Faust. Sie kann einfach nicht glauben, dass Jesper seine Frau auf dem Gewissen hat.

Ich habe mich sehr gefreut, Helene Christ, die in der Vorgängerreihe des Autors die Hauptrolle besetzt, wieder zu treffen. Natürlich ist auch Frau Sörensen, ihre kleine Hündin, mit dabei. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist Helene nicht sehr glücklich darüber, dass Kira nicht nur neugierige Fragen stellt, sondern sich auch noch in große Gefahr begibt indem sie Orte aufsucht, die direkt mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen. Ich finde, dass eine Ermittlung aus Journalistensicht mal etwas anderes ist als aus Sicht der Kommissare, die in den meisten Krimis ermitteln, die ich bisher kennen gelernt habe.

Kira erforscht das Geschehne fast auf sich allein gestellt und gegen den Willen der ermittelnden Behörden, weil diese glauben, dass Kira einfach nur eine große Story wittert und damit groß raus kommen will. Auch im Privatleben ist Kira in der Zeit, in der der Roman spielt, auf sich allein gestellt. Ihr Freund Lukas befindet sich in der Antarktis auf Forschungsreise und um die Gesundheit ihres Vaters ist es nicht gut bestellt. Dieses unfreiwillige allein sein kam in meinen Augen hier besonders zur Geltung. Ich konnte regelrecht fühlen, dass Kira zeitweise verzweifelt war.

In den Romanen, die ich bisher von H. Dieter Neumann gelesen habe, wird an Wirtschaftsthemen nicht gespart. Das ist auch hier so. Allerdings sollte dies kein Hindernis für dich sein, denn die Zusammenhänge sind so gut aufbereitet, dass sie jeder verstehen kann. Es handelt sich hier auch nicht um einen blutrünstigen Krimi, so dass selbst zarte Gemüter das Buch bedenkenlos lesen können.

Wenn dich bereits die Helene-Christ-Reihe begeistert hat, solltest du unbesorgt zuschlagen. Mir hat die Kira-Lund-Reihe sogar noch ein wenig besser gefallen. Der zweite Teil der Kira-Lund-Reihe „Todeslied“ erscheint am 28. April 2022. Der dritte Teil „Stumme Gräber“ ist für das Jahr 2024 angekündigt.

„Dunkles Wasser“ Lesung im Speicherstadtmuseum am 30. August 2019 (Gewinner des Nord Mord Award 2018)

*Werbung*

Seiten: 344

Herausgeber: Piper Spannungsvoll

ISBN: 978-3492504942

Preis: 11,00 € (Taschenbuch), 5,99 € (E-Book)

*Links*

H. Dieter Neumann

Piper Verlag

„Drakon – Tod unter Segeln“ von H. Dieter Neumann

*Der Autor (Quelle: Piper Verlag)*

H. Dieter Neumann, Jahrgang 1949, war Offizier in der Luftwaffe der Bundeswehr. Nach seinem Ausscheiden als Oberstleutnant d. R. wurde der Diplom-Finanzökonom (BI) Vertriebsleiter und Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und schließlich Vorstand einer Dienstleistungsgenossenschaft. Danach erfüllte er sich seinen Lebenstraum, indem er einige Semester Neuere Deutsche Literatur studierte und sich ganz aufs Schreiben verlegte. Neumann hat sich der Spannungsliteratur verschrieben. Neben seinen Thrillern und Kriminalromanen hat er jedoch auch vier Sachbücher über Redewendungen veröffentlicht. Im Jahr 2018 wurde er mit dem Jurypreis des NordMordAward ausgezeichnet. Als passionierter Segler ist Neumann oft und gern auf dem Wasser. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsende Töchter und lebt in der Nähe von Flensburg auf dem Land.

Foto: © privat / Piper Verlag

Blogtour: Töchter der Speicherstadt – Der Duft von Kaffeeblüten (Die Kaffee-Saga # 1) von Anja Marschall

Kaffee, die Speicherstadt in Hamburg und ein historischer Roman. Das ist genau mein Beuteschema. Mein Verlangen, hochwertigen Kaffee ohne Milch (ohne Zucker sowieso) zu trinken ist seit der Lektüre des Buches um einiges gestiegen. Gut, dass wir in meinem Heimatort eine Kaffeerösterei haben, die zufällig auch noch meinen Nachnamen trägt. Da habe ich dann direkt auch noch den richtigen Kaffeedealer vor Ort.

Maria Pereira da Silva ist die Tochter des Kaffeeplantagenbesitzers Arturo Pereira de Silva. Ihr Vater ist schwerkrank und möchte seine Fazenda Santo Antônio so schnell wie möglich verkaufen. Der Kaffeehändler Johann Behmer bekundet nicht nur Interesse an der Fazenda, sondern auch an Arturos Tochter. Maria und Johann heiraten und Maria geht mit Johann nach Hamburg um fortan dort zu leben. Aber Marias Schwager Alfons und vor allem ihre Schwägerin Gertrud machen ihr das Leben in Deutschland zur Hölle.

Ich übertreibe nicht, wenn ich dir sage, dass ich innerhalb der ersten Seiten völlig in den Bann des Buches gezogen wurde. Ich habe die gut 460 Seiten innerhalb von vier Tagen gelesen und freue mich total, dass der zweite und dritte Teil noch in diesem Jahr erscheinen. Mich haben nicht nur der Schreibstil der Autorin gefesselt, sondern auch die Figuren, die sie erschaffen hat. Ich habe vor allem Maria und Johann so lieb gewonnen, dass ich sie am Ende des Buches kaum gehen lassen konnte.

Nicht nur die Figuren haben mir gut gefallen, sondern auch die Erwähnung historischen Ereignisse, die Anja Marschall in die Handlung verwoben hat. Die historischen Begebenheiten beginnen mit dem Goldenen Gesetz in Brasilien, dass es im Jahr 1888 allen Slaven erlaubte frei zu sein. Nicht nur beispielsweise der Bau der Speicherstadt in Hamburg, sondern auch die Choleraepedemie, der explosive Anstieg der Kaffeepreise und der Beginn des ersten Weltkriegs fanden in der Geschichte ihren Platz. Für mich war das Geschichtsunterricht in seiner schönsten Form, denn mein Kopfkino wurde die ganze Zeit auf Trab gehalten. Zusätzlich habe ich einiges über den Anbau und die Verarbeitung von Kaffee gelernt sowie über den Kaffeehandel.

Man könnte jetzt bemängeln, dass „Der Duft von Kaffeeblüten“ ein Buch über eine starke Frau ist, die es alles schafft, was sie sich vornimmt. Diese Art Bücher gibt es ja gerade im historischen Bereich mit fiktiven Figuren sehr oft. Ich möchte dir aber versichern, dass Marie durchaus auch Steine in den Weg gelegt werden, sie mit ihrem Schicksal hadert und nicht wie eine Superheldin durch die Geschichte flaniert.

Ich möchte dir dieses wundervolle Buch gerne ans Herz legen, vor allem wenn du nicht nur gerne historische Romane liest, sondern diese auch gerne gespickt sein dürfen mit Informationen über die damalige Lebensweise und historische Begebenheiten.

Der erste Teil erscheint am 24. Februar 2022, der zweite Teil „Der Geschmack der Freiheit“ erscheint am 28. April 2022 und der dritte Teil „Das Versprechen von Glück“ am 28. Juli 2022.

Weitere Informationen kannst du auf der Seite der Autorin finden oder auf der Seite des Piper Verlages.

*Werbung*

Seiten: 464

Herausgeber: Piper Taschenbuch

Erscheinungstermin: 24. Februar 2022

ISBN: 978-3492317214

Preis: 11,00 € (Taschenbuch), 9,99 € (E-Book)

Über die Autorin (Quelle: Piper Verlag)

Die gebürtige Hamburgerin Anja Marschall lebt als Autorin und Journalistin mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein. Vor ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitete sie als Erzieherin, Pressereferentin, Lokaljournalistin, EU-Projektleitung in der Sozialforschung, war Apfelpflückerin in Israel, Zimmermädchen in einem Londoner Luxushotel und Kioskverkäuferin an den Hamburger Landungsbrücken. Sie ist Mitglied der „Mörderischen Schwestern eV“ und des „Syndikats“ sowie der Mary-E-Braddon-Gesellschaft.

Foto: © Frauke Ibs / Piper Verlag

Nun möchte ich dir noch einige der handelnden Personen vorstellen.

Maria Behmer:

Maria wuchs als Tochter eines brasilianischen Vaters und einer deutschen Mutter in Brasilien auf der Fazenda San Antônio auf und liebt ihre Heimat und vor allem alles, was mit Kaffee zu tun hat. Das merkt man im Laufe des Buches, denn sie versucht alles um die Fazenda zu retten und unterstützt Johann mit ihren Ideen rund um den Kaffeehandel sehr.  Lange Zeit quält sie Heimweh nach Brasilien, aber nach und nach bezaubert sie nicht nur die Leser:innen mit ihrer wundervollen Art sondern auch die Hamburger Gesellschaft.

Johann Behmer:

Johann ist Teilhaber an dem Kaffeehandelsgeschäft Behmer & Söhne. Bis er Maria kennenlernt widmet er der Firma sein Leben und vergisst dabei, dass es noch etwas anderes gibt als Arbeit. Als er Maria das erste Mal sieht, ist er sofort total fasziniert von ihr und nimmt sie und ihre Meinung sehr ernst. Er kann sehr gut mit seinen Geschäftspartnern verhandeln, kann aber seine Gefühle nicht so recht zeigen, so dass Maria manchmal gar nicht weiß, ob er sie nur geheiratet hat, weil er die Fazenda haben wollte oder ihretwillen.

Alfons Behmer:

Alfons ist der Zwillingsbruder von Johann und gleichzeitig der zweite Teilhaber der Firma Behmer & Söhne. Er ist eher der Typ humorlos, der Zahlen hin und her jongliert und auf diese Weise seinen Beitrag zum Erfolg der Firma leistet. Er lässt sich von seiner Frau Gertrud beeinflussen, die den Familiennamen Behmer in der Hamburger Gesellschaft zu etwas besonderem werden lassen möchte. Manches Mal dachte ich, dass Alfons in seiner eigenen Welt lebt und vom Treiben um sich herum gar nicht so viel mitbekommt.

Gertrud Behmer:

Gertrud gehört zu einem alten schlesischen Adelsgeschlecht, ist überheblich und verbittert und wünscht sich nichts mehr als jemand zu sein, der angesehen ist und dessen Wort in der Gesellschaft Gewicht hat. Sie spinnt ständig Intrigen gegen Maria und hasst es, dass Maria mit ihrer Familie in einem Haus lebt. Sie nimmt Maria nicht nur nicht ernst, sie versucht sogar sie vor ihren „Freunden“ vorzuführen. Meistens führt sie sich auf wie eine meisten übellaunige Königin, was sie für mich sehr unsympathisch gemacht hat.

Stine:

Stine ist das Hausmädchen im Hause Behmer. Sie ist wissbegierig, herzlich und Maria sehr zugetan. Sie wird später Marias Bedienstete, ist aber viel mehr als das. Sie wird Marias Vertraute und Freundin und kümmert sich mit Leib und Seele um Marias Tochter. Dank Marias Gutherzigkeit und ihrem Unwillen, die Gepflogenheiten der damaligen Zeit anzunehmen, darf Maria sogar heiraten und sich zu der Person entfalten, die sie ist, statt unter der Knute ihrer Herrschaft zu stehen.

Justus Knaak:

Justus ist zusammen mit Maria und Johann einer meiner Lieblingsfiguren gewesen. Er ist heimlich verliebt in Maria und Maria kann sich jederzeit auf ihn verlassen. Er redet ihr trotz seiner Vernarrtheit nicht nach dem Mund, sondern sagt ihr auch mal ganz klar seine Meinung. Ich würde sagen, dass Justus Marias bester Freund ist, obwohl sie sich eine Zeitlang aus den Augen verlieren und Maria erst ziemlich spät bemerkt, dass Justus alles für sie tun würde.

Die einzelnen Stationen der Blogtour kannst du hier nachlesen:

21. Februar:  Thema Kaffe bei buch –leben

22. Februar: Rundgang Speicherstadt bei Ullas Leseecke

23. Februar: Figurenvorstellung bei mir

24. Februar: Handlungsorte bei Angéliques Leseecke

25. Februar: Frauen im 19. Jahrhundert/Kaiserreich bei Lesenswertes aus dem Bücherhaus

26. Februar: Interview als Podcast bei Frau Goethe liest

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten