Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Klara und die Sonne von Kazuo Ishiguro

Ich habe bisher nur einen Roman von Kazuo Ishiguro gelesen und der gefiel mir richtig gut. Der Klappentext von „Klara und die Sonne“ klang nach einem besonderen Buch und genau das war es auch.

Klara, ein KF – Künstlicher Freund – ist eine KI, die zu Beginn des Buches in einem Kaufhaus darauf wartet, dass ein Kind sie mitnimmt und als Freund ansieht. Irgendwann ist es soweit, Josie sieht Klara und es ist um sie geschehen. Nach einigem hin und her darf sie mitkommen. Erst ist Klara tatsächlich eine Freundin, aber dann wendet sich das Blatt.

Was für eine komische Welt in der Klara und Josie leben. Ich habe nicht herausgefunden, wo das Buch genau spielt und auch nicht wann. Aber dass es in der Zukunft spielt, dazu in einer Zukunft, die wir nicht so wirklich erleben wollen, steht fest. Kinder sind in dieser Welt völlig auf sich allein gestellt, sie kennen kaum andere Kinder und wenn, nur aus dem Onlineunterricht. Die KFs übernehmen die vollständige Funktion eines Freundes, wobei sie natürlich weisungsgebunden sind und ihren Menschen niemals wiedersprechen.

Klara allerdings ist ein wenig anders. Schon zu Beginn des Buches wird klar, dass sie mehr und etwas anders denkt als ihre künstlichen Gefährten. Sie scheint sogar auf eine Art empathisch zu sein. Ob das ein Fehler in der Produktion oder ob es gewollt ist, kommt ebenfalls nicht heraus. Klara ist ziemlich wissbegierig und das hat sie sehr menschlich gemacht. Da das Buch aus Klaras Sicht geschrieben ist, hatte ich als Leserin immer vollen Einblick in ihre Gedankenwelt, die ziemlich skurril, aber durchaus nachvollziehbar war.

Ich hoffe, dass es niemals dazu kommt, dass Maschinen Menschen ersetzen werden, obwohl ich selber ein Faible für alles Fortschrittliche habe und gespannt bin, wie die Zukunft sich noch entwickelt. Denn eins steht fest, jede noch so empathisch daher kommende KI kann einfach nicht mit einem Menschen mithalten. Das hat mir dieses Buch klar gemacht.

Ich würde das Buch nicht nur dem Sience Fiction zuordnen, sondern auch ein wenig in Dystopie gehen, denn die von Ishiguro gemalte Welt ist ziemlich trostlos und beherbergt eine Menge einsame Menschen.

Da das Buch mich sehr gut unterhalten hat und ich jederzeit wissen wollte, wie es weiter geht, kann ich es dir uneingeschränkt empfehlen.

*Werbung*

Seiten: 352

Herausgeber: Karl Blessing Verlag

Erscheinungstermin: 15. März 2021

ISBN: 978-3896676931

Leseprobe

Nobelpreisträger Kazuo Ishiguro im SPIEGEL-Spitzentitel | DER SPIEGEL

Über den Autor (Quelle: Penguin Random House):  

Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki geboren, kam 1960 nach London, wo er später Englisch und Philosophie studierte. 1989 erhielt er für seinen Weltbestseller »Was vom Tage übrigblieb«, der von James Ivory verfilmt wurde, den Booker Prize. Kazuo Ishiguros Werk wurde bisher in 50 Sprachen übersetzt. Er erhielt 2017 den Nobelpreis für Literatur. Der Autor lebt in London.

Klara und die Sonne von Kazuo Ishiguro
© Andrew Testa / Author Kazuo Ishiguro photographed in Chipping Campden.

Werbung

2 Kommentare zu „Klara und die Sonne von Kazuo Ishiguro“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: